Discussion:
LED Funksteuerung Frequenz
(zu alt für eine Antwort)
Peter Eggebrecht
2017-05-04 12:02:09 UTC
Permalink
Raw Message
Diese Funkdimmer nutzen häufig die gleiche Frequenz, somit dann
alles darauf schaltende angesprochen wird.

Ist nicht immer gewünscht, somit die Frage nach den Auswegen. Lassen
sich diese umprogrammieren. ..
--
--Peter
Thorsten Böttcher
2017-05-04 12:41:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Eggebrecht
Diese Funkdimmer nutzen häufig die gleiche Frequenz, somit dann
Logisch, weil die Frequenzen vorgeschrieben sind.
Post by Peter Eggebrecht
alles darauf schaltende angesprochen wird.
Sofern 'diese Funkdimmer' das gleiche Protokoll benutzen, und da keine
Codierung/Adressierung drin ist, kann das wohl passieren.
Post by Peter Eggebrecht
Ist nicht immer gewünscht, somit die Frage nach den Auswegen. Lassen
sich diese umprogrammieren. ..
Kommt drauf an was 'diese' sind.
Peter Eggebrecht
2017-05-04 13:39:53 UTC
Permalink
Raw Message
On Thu, 4 May 2017 14:41:31 +0200, Thorsten
Post by Thorsten Böttcher
Logisch, weil die Frequenzen vorgeschrieben sind.
Post by Peter Eggebrecht
alles darauf schaltende angesprochen wird.
Sofern 'diese Funkdimmer' das gleiche Protokoll benutzen, und da keine
Codierung/Adressierung drin ist, kann das wohl passieren.
Post by Peter Eggebrecht
Ist nicht immer gewünscht, somit die Frage nach den Auswegen. Lassen
sich diese umprogrammieren. ..
Billigst aus China. ....siehe eBay um die 4€

Nun suche ich eine Sorte die sich noch nicht kennen. Geht natürlich
auch teurer. ...womit das bestehende Problem behoben wird.

Ich dachte an ein Gerät was die Frequenz ausliest und anpassen kann.
... im low cost Bereich; -)
--
--Peter
Thorsten Böttcher
2017-05-04 14:01:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Eggebrecht
Ich dachte an ein Gerät was die Frequenz ausliest und anpassen kann.
... im low cost Bereich; -)
Erstens wird die Frequenz nicht programmierbar sein, sondern ist durch
Bauteile wie Quarze und Antennen fest vorgegeben, und
zweitens darf man nicht einfach so auf beliebigen Frequenzen senden.
Für den Heimgebrauch frei sind u.a. 433 MHz und 868 MHz, wo die meisten
Fernbedienungen arbeiten.

Wenn man da was verändert und irgendwas oder irgendwen stört stehen auch
schonmal die Peilwagen vor der Tür, und die sind dann recht unentspannt,
wenn das ganze vorsätzlich war.

Kauf halt was ordentliches, könnte auch billiger sein als 10
verschiedene auszuprobieren, nur um festzustellen dass die alle
identisch sind.
Peter Heitzer
2017-05-04 15:36:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Böttcher
Post by Peter Eggebrecht
Ich dachte an ein Gerät was die Frequenz ausliest und anpassen kann.
... im low cost Bereich; -)
Erstens wird die Frequenz nicht programmierbar sein, sondern ist durch
Bauteile wie Quarze und Antennen fest vorgegeben, und
zweitens darf man nicht einfach so auf beliebigen Frequenzen senden.
Für den Heimgebrauch frei sind u.a. 433 MHz und 868 MHz, wo die meisten
Fernbedienungen arbeiten.
Wenn man da was verändert und irgendwas oder irgendwen stört stehen auch
schonmal die Peilwagen vor der Tür, und die sind dann recht unentspannt,
wenn das ganze vorsätzlich war.
Kauf halt was ordentliches, könnte auch billiger sein als 10
verschiedene auszuprobieren, nur um festzustellen dass die alle
identisch sind.
Bisher sind mir nur Funksteckdosen mit DIP-Schalter aka "Mäuseklavier"
untergekommen. Hier kann man i.d.R. 32 oder 64 unterschiedliche Kodierungen
des Senders einstellen, was für den Hausgebrauch reichen dürfte.
Alle diese Funksteckdosen waren im Bereich unter 15 EUR angesiedelt, also
IMO low cost.
Wenn bei im Web angebotenen Billigteilen keine Anleitung verfügbar ist,
in der auf die Einstellbarkeit hingewiesen wird, würde ich von diesen
Abstand halten.
--
Dipl.-Inform(FH) Peter Heitzer, ***@rz.uni-regensburg.de
Thorsten Böttcher
2017-05-05 06:16:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Heitzer
Bisher sind mir nur Funksteckdosen mit DIP-Schalter aka "Mäuseklavier"
untergekommen. Hier kann man i.d.R. 32 oder 64 unterschiedliche Kodierungen
des Senders einstellen, was für den Hausgebrauch reichen dürfte.
Meine Funksteckdosen müssen auf die Fernbedienung angelernt werden,
eingestellt wird sonst nichts.
Post by Peter Heitzer
Alle diese Funksteckdosen waren im Bereich unter 15 EUR angesiedelt, also
IMO low cost.
Immerhin fast der 4fache Preis des genannten Funkdimmers.
Peter Eggebrecht
2017-05-05 07:48:22 UTC
Permalink
Raw Message
On Fri, 5 May 2017 08:16:38 +0200, Thorsten
Post by Thorsten Böttcher
Post by Peter Heitzer
Bisher sind mir nur Funksteckdosen mit DIP-Schalter aka
"Mäuseklavier"
Post by Thorsten Böttcher
Post by Peter Heitzer
untergekommen. Hier kann man i.d.R. 32 oder 64 unterschiedliche Kodierungen
des Senders einstellen, was für den Hausgebrauch reichen dürfte.
Meine Funksteckdosen müssen auf die Fernbedienung angelernt werden,
eingestellt wird sonst nichts.
Post by Peter Heitzer
Alle diese Funksteckdosen waren im Bereich unter 15 EUR
angesiedelt, also
Post by Thorsten Böttcher
Post by Peter Heitzer
IMO low cost.
Immerhin fast der 4fache Preis des genannten Funkdimmers.
Genau, Abstimmung der Unterkanäle, darauf wollte ich hinaus. Ist
nachträglich ohne eine darauf abgestimmte Elektronik nicht möglich.
Das was ich z.Zt. dazu nutze ist voll belegt und kostete mit allen
Empfängern um die 100€. Für die paar Led Streifen wollte ich nicht
mehr so viel ausgeben. Nun kommt halt ein BerührungsSensor der auch
dimmt rein und gut isset.
--
--Peter
Peter Heitzer
2017-05-05 10:22:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Böttcher
Post by Peter Heitzer
Bisher sind mir nur Funksteckdosen mit DIP-Schalter aka "Mäuseklavier"
untergekommen. Hier kann man i.d.R. 32 oder 64 unterschiedliche Kodierungen
des Senders einstellen, was für den Hausgebrauch reichen dürfte.
Meine Funksteckdosen müssen auf die Fernbedienung angelernt werden,
eingestellt wird sonst nichts.
Und bei Stromausfall verlieren sie wahrscheinlich die Einstellung wieder.
Da ist mir ein Mäuseklavier lieber.
Post by Thorsten Böttcher
Post by Peter Heitzer
Alle diese Funksteckdosen waren im Bereich unter 15 EUR angesiedelt, also
IMO low cost.
Immerhin fast der 4fache Preis des genannten Funkdimmers.
Das war ein Set mit 1 Sender + 3 Steckdosen, also vergleichbar im Stückpreis.
--
Dipl.-Inform(FH) Peter Heitzer, ***@rz.uni-regensburg.de
Dieter Wiedmann
2017-05-05 11:08:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Heitzer
Und bei Stromausfall verlieren sie wahrscheinlich die Einstellung wieder.
Nö.
Post by Peter Heitzer
Da ist mir ein Mäuseklavier lieber.
Des Menschen Wille...
Thorsten Böttcher
2017-05-05 11:26:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Heitzer
Post by Thorsten Böttcher
Post by Peter Heitzer
Bisher sind mir nur Funksteckdosen mit DIP-Schalter aka "Mäuseklavier"
untergekommen. Hier kann man i.d.R. 32 oder 64 unterschiedliche Kodierungen
des Senders einstellen, was für den Hausgebrauch reichen dürfte.
Meine Funksteckdosen müssen auf die Fernbedienung angelernt werden,
eingestellt wird sonst nichts.
Und bei Stromausfall verlieren sie wahrscheinlich die Einstellung wieder.
Tun sie. Nicht sofort, aber wenn man sie länger abklemmt müssen sie neu
angelernt werden.
Post by Peter Heitzer
Da ist mir ein Mäuseklavier lieber.
Ich sag ja auch garnicht dass die Lösung besser ist, ich wollte nur
klarstellen dass es auch andere Lösungen gibt.
Gerald Oppen
2017-05-06 11:36:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Böttcher
Post by Peter Heitzer
Post by Thorsten Böttcher
Post by Peter Heitzer
Bisher sind mir nur Funksteckdosen mit DIP-Schalter aka "Mäuseklavier"
untergekommen. Hier kann man i.d.R. 32 oder 64 unterschiedliche Kodierungen
des Senders einstellen, was für den Hausgebrauch reichen dürfte.
Meine Funksteckdosen müssen auf die Fernbedienung angelernt werden,
eingestellt wird sonst nichts.
Und bei Stromausfall verlieren sie wahrscheinlich die Einstellung wieder.
Tun sie. Nicht sofort, aber wenn man sie länger abklemmt müssen sie neu
angelernt werden.
Post by Peter Heitzer
Da ist mir ein Mäuseklavier lieber.
Ich sag ja auch garnicht dass die Lösung besser ist, ich wollte nur
klarstellen dass es auch andere Lösungen gibt.
Als Referenz kann man sich an Homematic orientieren.
Bessere Systeme wird man kaum günstiger bekommen, schlechtere Systeme
was Übertragungssicherheit anbelangt sollte man heute nicht mehr
akzeptieren - jedenfalls wenn man mehr als nur den Weihnachtsbaum o.ä.
an/ausknippsen möchte.

Gerald
Gerald Oppen
2017-05-06 11:19:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Heitzer
Bisher sind mir nur Funksteckdosen mit DIP-Schalter aka "Mäuseklavier"
untergekommen. Hier kann man i.d.R. 32 oder 64 unterschiedliche Kodierungen
des Senders einstellen, was für den Hausgebrauch reichen dürfte.
Diese fest einstellbaren Kodierungen sind heute nicht mehr tragbar seit
diverse "Haussteuerungen" diese Codes einfach abscannen und einlernen
können, jedenfalls nicht wenn fremde WLAN-Router "sichtbar" sind (als
Indiz dafür, dass man nicht ganz technikfremde Nachbarn in
Funkreichweite hat).

Gerald
Jo Warner
2017-05-06 14:38:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Diese fest einstellbaren Kodierungen sind heute nicht mehr tragbar seit
diverse "Haussteuerungen" diese Codes einfach abscannen und einlernen
können, jedenfalls nicht wenn fremde WLAN-Router "sichtbar" sind (als
Indiz dafür, dass man nicht ganz technikfremde Nachbarn in
Funkreichweite hat).
Moin,

ich hänge mich hier mal mit einer Frage zu codierter Funksteuerung
(andere Anwendung, für mehr als 10 Euro) an.

Wir haben zu Hause eine Alarmanlage. Scharf-/Umscharfschalten von
draußen geht mit Schlüsselbundsendern ähnlich Garagentorsteuerungen. Für
neue Sender gibt es ein Einlernverfahren, bei dem wechselseitig mehrfach
bestimmte Tastenfolgen an Handsender und Zentrale erfolgen müssen. Die
Anlage ist nicht am WLAN.

Kann eine so codierte Kombination Anlage/Sender auch extern beeinflusst,
also fatalerweise bei Abwesenheit unscharf geschaltet werden?
Jo Warner
2017-05-05 13:50:35 UTC
Permalink
Raw Message
Ich dachte an ein Gerät was die Frequenz ausliest und anpassen kann. ...
im low cost Bereich; -)
Du willst low cost Sendefrequenz, Empfangsfrequenz, Codierung ändern?
Du kannst auch kein Gerät auf ein Schweinekotelett halten und eingeben,
dass es nun ein Rumpsteak ist. ;)
Peter Eggebrecht
2017-05-05 14:29:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Ich dachte an ein Gerät was die Frequenz ausliest und anpassen kann. ...
im low cost Bereich; -)
Du willst low cost Sendefrequenz, Empfangsfrequenz, Codierung
ändern?
Post by Jo Warner
Du kannst auch kein Gerät auf ein Schweinekotelett halten und
eingeben,
Post by Jo Warner
dass es nun ein Rumpsteak ist. ;)
... noch nicht. ...so wie man sich nicht vorstellen konnte, das
Leuchtmittel anders als Birne aussehen können.
--
--Peter
Gerald Oppen
2017-05-06 11:24:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Post by Peter Eggebrecht
Ich dachte an ein Gerät was die Frequenz ausliest und anpassen
kann. ...
Post by Jo Warner
Post by Peter Eggebrecht
im low cost Bereich; -)
Du willst low cost Sendefrequenz, Empfangsfrequenz, Codierung
ändern?
Post by Jo Warner
Du kannst auch kein Gerät auf ein Schweinekotelett halten und
eingeben,
Post by Jo Warner
dass es nun ein Rumpsteak ist. ;)
... noch nicht. ...so wie man sich nicht vorstellen konnte, das
Leuchtmittel anders als Birne aussehen können.
Hier kommen aber technische und regulatorische Gründe zusammen.
Machen kann man sowas - aber nicht zu einem attraktiven Preis, schon
allein mangels Masse weil es nicht erlaubt ist.

Gerald
Jo Warner
2017-05-06 14:03:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Post by Jo Warner
Du willst low cost Sendefrequenz, Empfangsfrequenz, Codierung
ändern?
... noch nicht. ...so wie man sich nicht vorstellen konnte, das
Leuchtmittel anders als Birne aussehen können.
Du willst meinetwegen die sende- und empfangsseitige Mimik von 433 MHz
auf 806 MHz umbauen und meinst, das kriegst du für paar Euro hin? Mach
mal die Fernbedienung auf, suche das Sendemodul und überlege, wie du es
raus und ein anderes rein bekommst.
Gerald Oppen
2017-05-07 00:01:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Post by Jo Warner
Post by Jo Warner
Du willst low cost Sendefrequenz, Empfangsfrequenz, Codierung
ändern?
... noch nicht. ...so wie man sich nicht vorstellen konnte, das
Leuchtmittel anders als Birne aussehen können.
Du willst meinetwegen die sende- und empfangsseitige Mimik von 433 MHz
auf 806 MHz umbauen und meinst, das kriegst du für paar Euro hin? Mach
mal die Fernbedienung auf, suche das Sendemodul und überlege, wie du es
raus und ein anderes rein bekommst.
Unpassendes Beispiel, im Idealfall würde man das schon hinbekommen.
Das schlichte Wechseln der Frequenz bringt aber nicht die Sicherheit,
das müsste dann schon die Zusammensetzung des Codes aus mehreren
Frequenzen sein. Die besserer Lösung ist aber ein verschlüsselter
Wechselcode in Abhängigkeit einer bidirektionalen Verbindung.

Gerald
Ludger Averborg
2017-05-07 12:14:16 UTC
Permalink
Raw Message
On Sun, 7 May 2017 02:01:02 +0200, Gerald Oppen
Post by Gerald Oppen
Post by Jo Warner
Post by Jo Warner
Post by Jo Warner
Du willst low cost Sendefrequenz, Empfangsfrequenz, Codierung
ändern?
... noch nicht. ...so wie man sich nicht vorstellen konnte, das
Leuchtmittel anders als Birne aussehen können.
Du willst meinetwegen die sende- und empfangsseitige Mimik von 433 MHz
auf 806 MHz umbauen und meinst, das kriegst du für paar Euro hin? Mach
mal die Fernbedienung auf, suche das Sendemodul und überlege, wie du es
raus und ein anderes rein bekommst.
Unpassendes Beispiel, im Idealfall würde man das schon hinbekommen.
Das schlichte Wechseln der Frequenz bringt aber nicht die Sicherheit,
das müsste dann schon die Zusammensetzung des Codes aus mehreren
Frequenzen sein. Die besserer Lösung ist aber ein verschlüsselter
Wechselcode in Abhängigkeit einer bidirektionalen Verbindung.
Eine bidirektionale Verbindung ist eigentlich aber nur
nötig, wenn eine Information über Fehler bei der Übertragung
oder der Ausführung nötig ist.

l.
Gerald Oppen
2017-05-07 15:51:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
Post by Gerald Oppen
Frequenzen sein. Die besserer Lösung ist aber ein verschlüsselter
Wechselcode in Abhängigkeit einer bidirektionalen Verbindung.
Eine bidirektionale Verbindung ist eigentlich aber nur
nötig, wenn eine Information über Fehler bei der Übertragung
oder der Ausführung nötig ist.
Es ist ein Qualitätsmerkmal, wenn sich Übertragungsverluste selbsttätig
korrigieren. Beim Weihnachtsbaum akzeptiere ich es noch dass ich
eventuell mehrfach den Taster drücken muss bevor das Licht reagiert.
Bei der regulären Zimmerbeleuchtung finde ich es nervig, wenn es nicht
auf Anhieb funktioniert.

Gerald
Peter Eggebrecht
2017-05-07 09:34:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Post by Jo Warner
Post by Jo Warner
Du willst low cost Sendefrequenz, Empfangsfrequenz, Codierung
ändern?
... noch nicht. ...so wie man sich nicht vorstellen konnte, das
Leuchtmittel anders als Birne aussehen können.
Du willst meinetwegen die sende- und empfangsseitige Mimik von 433 MHz
auf 806 MHz umbauen und meinst, das kriegst du für paar Euro hin? Mach
mal die Fernbedienung auf, suche das Sendemodul und überlege, wie du es
raus und ein anderes rein bekommst.
Ausgangsbasis war die rein retorische Frage, ob man solch eine
Sender..Empfängerkombination mit einfachen Mitteln von Aussen
umkodieren kann. Es gibt ja auch VDC mit der sich div.Funktionen in
einem Fahrzeug verändern lassen.

Was da nun alles an Emotionen mit einfließt ist zwar unterhaltsam,
führt aber letztlich nur zu einem geht nicht.

Damit kann ich leben und nehme nun einen Touchdimmer...oder auch
mehrere
--
--Peter
Gerald Oppen
2017-05-07 16:04:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Eggebrecht
Post by Peter Eggebrecht
Diese Funkdimmer nutzen häufig die gleiche Frequenz, somit dann
alles darauf schaltende angesprochen wird.
Ist nicht immer gewünscht, somit die Frage nach den Auswegen.
Lassen sich diese umprogrammieren. ..
Ausgangsbasis war die rein retorische Frage, ob man solch eine
Sender..Empfängerkombination mit einfachen Mitteln von Aussen umkodieren
kann. Es gibt ja auch VDC mit der sich div.Funktionen in einem Fahrzeug
verändern lassen.
Fällt mir schwer, Deine Fragestellung entsprechend zu interpretieren...
Auch jetzt kann ich daraus nicht erkennen ob es Dir darauf ankommt, dass
ein Fremder nicht die Kodierung überlisten und Schaltbefehle geben kann
oder ob er das System so manipulieren kann, dass nur noch er und Du gar
keinen Zugriff mehr hat.
Post by Peter Eggebrecht
Was da nun alles an Emotionen mit einfließt ist zwar unterhaltsam, führt
aber letztlich nur zu einem geht nicht.
So pauschal ist die Aussage sicher falsch. Man muss hier immer das
vorliegende Modell betrachten um so eine Aussage zu treffen.
Post by Peter Eggebrecht
Damit kann ich leben und nehme nun einen Touchdimmer...oder auch mehrere
Wenn man mindestens eine höhere zweistellige Zahl an Codiermöglichkeiten
hat - OK, vielleicht noch tragbar. Bei einstelliger
Codiermöglichkeit -> Finger weg...

Gerald
Peter Eggebrecht
2017-05-07 20:26:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Fällt mir schwer, Deine Fragestellung entsprechend zu
interpretieren...
Post by Gerald Oppen
Auch jetzt kann ich daraus nicht erkennen ob es Dir darauf ankommt, dass
ein Fremder nicht die Kodierung überlisten und Schaltbefehle geben kann
oder ob er das System so manipulieren kann, dass nur noch er und Du gar
keinen Zugriff mehr hat.
Es ging darum, daß nur eine LED Lichtquelle je Bedieneinheit an geht
und nicht wie aktuell 2, da gleiche Frequenz. .Kanal.

Kurz, es ging um eine Lichterkette....keine
Sicherheitssysteme...Türschließer o.a.
--
--Peter
Gerald Oppen
2017-05-07 21:41:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Post by Gerald Oppen
Fällt mir schwer, Deine Fragestellung entsprechend zu
interpretieren...
Post by Gerald Oppen
Auch jetzt kann ich daraus nicht erkennen ob es Dir darauf ankommt,
dass
Post by Gerald Oppen
ein Fremder nicht die Kodierung überlisten und Schaltbefehle geben
kann
Post by Gerald Oppen
oder ob er das System so manipulieren kann, dass nur noch er und Du
gar
Post by Gerald Oppen
keinen Zugriff mehr hat.
Es ging darum, daß nur eine LED Lichtquelle je Bedieneinheit an geht und
nicht wie aktuell 2, da gleiche Frequenz. .Kanal.
Sowas ist in der Regel konfigurierbar - sei es mit
Schraubendreher-Drehschalter auf der Rückseite, Dip-Schalter versteckt
unter einem Deckel oder per Lötbrücke.
Post by Gerald Oppen
Kurz, es ging um eine Lichterkette....keine
Sicherheitssysteme...Türschließer o.a.
Das wäre dann nochmal eine höhere Kategorie.
Ich wollte Dir hier zeigen, auf was was man achten muss damit die
Lichterkette nicht ein scheinbares Eigenleben führt wenn man Nachbarn in
Funkreichweite hat.

Gerald
Peter Eggebrecht
2017-05-08 11:13:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Post by Gerald Oppen
Es ging darum, daß nur eine LED Lichtquelle je Bedieneinheit an geht und
nicht wie aktuell 2, da gleiche Frequenz. .Kanal.
Sowas ist in der Regel konfigurierbar - sei es mit
Schraubendreher-Drehschalter auf der Rückseite, Dip-Schalter
versteckt
Post by Gerald Oppen
unter einem Deckel oder per Lötbrücke.
In der Preisklasse von 3€ incl. Versand wäre ein Dippschalter der
finanzielle Supergau.
Post by Gerald Oppen
Post by Gerald Oppen
Kurz, es ging um eine Lichterkette....keine
Sicherheitssysteme...Türschließer o.a.
Das wäre dann nochmal eine höhere Kategorie.
Ich wollte Dir hier zeigen, auf was was man achten muss damit die
Funkreichweite hat.
Bei einer Leistungsaufnahme nebst tägl.Kontrolle scheint das
finanzielle Risiko einer Fremdbedienug erträglich.

Im gewerblichen Einsatz käme eine andere Hardware zum Zuge, hier die
Betriebssicherheit vorrangig ist und weniger die Kostenminimierung.

Hätte wohl zu meiner Frage Home...Hobby Einsatz schreiben sollen. .
--
--Peter
Martin Kienass
2017-05-04 12:44:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Peter Eggebrecht
Diese
welche genau?
Post by Peter Eggebrecht
Funkdimmer nutzen häufig die gleiche Frequenz,
ja.
Post by Peter Eggebrecht
somit dann
alles darauf schaltende angesprochen wird.
nein.
Post by Peter Eggebrecht
Ist nicht immer gewünscht, somit die Frage nach den Auswegen. Lassen
sich diese umprogrammieren. ..
Ich weiß ja nicht, welche Funkdimmer Du mit "diese" genau
meinst.
Ich kenne das so (FS20 und Homematic), dass Sender und
Empfänger aneinander "angelernt" werden und die Aktoren
dann nur die Steuerbefehle ausführen, die auch an sie
adressiert sind.
--
______________
/schüüüüüüüüß Martin Kienaß
Hamburg (Germany)
Gerald Oppen
2017-05-06 11:27:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Kienass
Ich kenne das so (FS20 und Homematic), dass Sender und
Empfänger aneinander "angelernt" werden und die Aktoren
dann nur die Steuerbefehle ausführen, die auch an sie
adressiert sind.
FS20 und Homematic unterschieden sich hier deutlich.
FS20 ist unidirektional und muss nicht angelernt werden,
man muss nur den passenden Code einstellen der sich ganz einfach durch
mithören ablesen lässt. Dafür gibt es sogar extra einen Empfänger mit
Display aus der Serie der alle empfangen Codes anzeigt.
Bei Homematic ist das nicht ganz so einfach.

Gerald
Slottke
2017-05-06 18:22:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Post by Martin Kienass
Ich kenne das so (FS20 und Homematic), dass Sender und
Empfänger aneinander "angelernt" werden und die Aktoren
dann nur die Steuerbefehle ausführen, die auch an sie
adressiert sind.
FS20 und Homematic unterschieden sich hier deutlich.
FS20 ist unidirektional und muss nicht angelernt werden,
man muss nur den passenden Code einstellen der sich ganz einfach durch
mithören ablesen lässt. Dafür gibt es sogar extra einen Empfänger mit
Display aus der Serie der alle empfangen Codes anzeigt.
Bei Homematic ist das nicht ganz so einfach.
Gerald
Natürlich muss FS20 angelernt werden. Woher soll der Empfänger sonst
wissen, auf welchen Sender er hören soll?

Jürgen
Wolfgang Kynast
2017-05-06 20:44:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Slottke
Post by Gerald Oppen
Post by Martin Kienass
Ich kenne das so (FS20 und Homematic), dass Sender und
Empfänger aneinander "angelernt" werden und die Aktoren
dann nur die Steuerbefehle ausführen, die auch an sie
adressiert sind.
FS20 und Homematic unterschieden sich hier deutlich.
FS20 ist unidirektional und muss nicht angelernt werden,
man muss nur den passenden Code einstellen der sich ganz einfach durch
mithören ablesen lässt. Dafür gibt es sogar extra einen Empfänger mit
Display aus der Serie der alle empfangen Codes anzeigt.
Bei Homematic ist das nicht ganz so einfach.
Gerald
Natürlich muss FS20 angelernt werden.
Je nach Empfänger.
Post by Slottke
Woher soll der Empfänger sonst wissen, auf welchen Sender er hören soll?
man Adresszuweisung
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Gerald Oppen
2017-05-06 23:50:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Slottke
Post by Gerald Oppen
Post by Martin Kienass
Ich kenne das so (FS20 und Homematic), dass Sender und
Empfänger aneinander "angelernt" werden und die Aktoren
dann nur die Steuerbefehle ausführen, die auch an sie
adressiert sind.
FS20 und Homematic unterschieden sich hier deutlich.
FS20 ist unidirektional und muss nicht angelernt werden,
man muss nur den passenden Code einstellen der sich ganz einfach durch
mithören ablesen lässt. Dafür gibt es sogar extra einen Empfänger mit
Display aus der Serie der alle empfangen Codes anzeigt.
Bei Homematic ist das nicht ganz so einfach.
Gerald
Natürlich muss FS20 angelernt werden. Woher soll der Empfänger sonst
wissen, auf welchen Sender er hören soll?
Der Empfänger wird völlig unabhängig vom Sender auf die Bitkombination
eingestellt, auf die er hören soll. Wer diese Bitkombination sendet ist
ihm völlig egal. Und dem Sender ist es völlig egal ob irgend ein
Empfänger auf ihn hört, er bekommt keinerlei Rückmeldung ob ihm jemand
zuhört.
Wenn das für Dich "anlernen" ist hast Du recht...
OK, man kann den Empfänger auch so konstruieren, dass er den nächsten
empfangenen FS20-Code lernt und zukünftig darauf reagiert.
Unter richtigem Anlernen verstehe ich, dass man Sender und Empfänger in
einem Anlernmodus beibringt, nur auf den gewünschten Partner zu hören
(wobei auch mehrere Partner möglich sein können).


Gerald
Wolfgang Kynast
2017-05-07 08:46:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Post by Slottke
Post by Gerald Oppen
Post by Martin Kienass
Ich kenne das so (FS20 und Homematic), dass Sender und
Empfänger aneinander "angelernt" werden und die Aktoren
dann nur die Steuerbefehle ausführen, die auch an sie
adressiert sind.
FS20 und Homematic unterschieden sich hier deutlich.
FS20 ist unidirektional und muss nicht angelernt werden,
man muss nur den passenden Code einstellen der sich ganz einfach durch
mithören ablesen lässt. Dafür gibt es sogar extra einen Empfänger mit
Display aus der Serie der alle empfangen Codes anzeigt.
Bei Homematic ist das nicht ganz so einfach.
Gerald
Natürlich muss FS20 angelernt werden. Woher soll der Empfänger sonst
wissen, auf welchen Sender er hören soll?
Der Empfänger wird völlig unabhängig vom Sender auf die Bitkombination
eingestellt, auf die er hören soll. Wer diese Bitkombination sendet ist
ihm völlig egal.
Interessant dabei ist das Adress-System mit Einzeladressen,
Funktionsgruppen, lokalen und globalen Mastern.
Post by Gerald Oppen
Wenn das für Dich "anlernen" ist hast Du recht...
OK, man kann den Empfänger auch so konstruieren, dass er den nächsten
empfangenen FS20-Code lernt und zukünftig darauf reagiert.
Unter richtigem Anlernen verstehe ich, dass man Sender und Empfänger in
einem Anlernmodus beibringt, nur auf den gewünschten Partner zu hören
(wobei auch mehrere Partner möglich sein können).
So funktioniert es z.B. bei der Schaltsteckdose FS20-ST3, wobei
mehrere Sender/Gruppen/Master angelernt werden können.

Die Sender können aber Gruppencodes und werden per Mäuseklavier
programiert.
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Gerald Oppen
2017-05-07 16:16:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Post by Gerald Oppen
Post by Slottke
Post by Gerald Oppen
Post by Martin Kienass
Ich kenne das so (FS20 und Homematic), dass Sender und
Empfänger aneinander "angelernt" werden und die Aktoren
dann nur die Steuerbefehle ausführen, die auch an sie
adressiert sind.
FS20 und Homematic unterschieden sich hier deutlich.
FS20 ist unidirektional und muss nicht angelernt werden,
man muss nur den passenden Code einstellen der sich ganz einfach durch
mithören ablesen lässt. Dafür gibt es sogar extra einen Empfänger mit
Display aus der Serie der alle empfangen Codes anzeigt.
Bei Homematic ist das nicht ganz so einfach.
Gerald
Natürlich muss FS20 angelernt werden. Woher soll der Empfänger sonst
wissen, auf welchen Sender er hören soll?
Der Empfänger wird völlig unabhängig vom Sender auf die Bitkombination
eingestellt, auf die er hören soll. Wer diese Bitkombination sendet ist
ihm völlig egal.
Interessant dabei ist das Adress-System mit Einzeladressen,
Funktionsgruppen, lokalen und globalen Mastern.
Das war in den 80er Jahren was tolles als RC5 bei den IR-Fernbedienungen
rauskam und so mit einer einzigen Fernbedienung durch die
Gerätegruppenauswahl auf den ganzen HIFI-Turm nebst TV und Video
zugegriffen werden konnte. Aber heute ist so ein leicht abscannbares und
manipulierbares System auf Funkbasis schlicht veraltet.
Post by Wolfgang Kynast
Post by Gerald Oppen
Wenn das für Dich "anlernen" ist hast Du recht...
OK, man kann den Empfänger auch so konstruieren, dass er den nächsten
empfangenen FS20-Code lernt und zukünftig darauf reagiert.
Unter richtigem Anlernen verstehe ich, dass man Sender und Empfänger in
einem Anlernmodus beibringt, nur auf den gewünschten Partner zu hören
(wobei auch mehrere Partner möglich sein können).
So funktioniert es z.B. bei der Schaltsteckdose FS20-ST3, wobei
mehrere Sender/Gruppen/Master angelernt werden können.
Nicht ganz. Zwar kann man die Steckdose leicht auf einen bereits
vorhandenen Sender(code) einlernen, die Steckdose reagiert aber genauso
auf jeden anderen Sender der den gleichen Code sendet ohne dass die
beiden zuvor jemals miteinander kommunizieren mussten.
Post by Wolfgang Kynast
Die Sender können aber Gruppencodes und werden per Mäuseklavier
programiert.
Hauptsächlich per Tastenkombinationen oder per IR-Programmmierung
mittels eines PC-Tools.

Gerald
Martin Kienass
2017-05-07 15:55:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Post by Martin Kienass
Ich kenne das so (FS20 und Homematic), dass Sender und
Empfänger aneinander "angelernt" werden und die Aktoren
dann nur die Steuerbefehle ausführen, die auch an sie
adressiert sind.
FS20 und Homematic unterschieden sich hier deutlich.
Da hast Du natürlich recht.
Post by Gerald Oppen
FS20 ist unidirektional und muss nicht angelernt werden,
man muss nur den passenden Code einstellen der sich ganz einfach durch
mithören ablesen lässt. Dafür gibt es sogar extra einen Empfänger mit
Display aus der Serie der alle empfangen Codes anzeigt.
Bei Homematic ist das nicht ganz so einfach.
Stimmt alles, aber schau Dir nochmal die Ausgangsfrage an.
Mir scheint, die Feinheiten der Adresszuweisung /
Abhörsicherheit / Bidirektionalität interessieren in
diesem Zusammenhang eher nicht.
--
______________
/schüüüüüüüüß Martin Kienaß
Hamburg (Germany)
Gerald Oppen
2017-05-07 16:25:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Kienass
Post by Gerald Oppen
Post by Martin Kienass
Ich kenne das so (FS20 und Homematic), dass Sender und
Empfänger aneinander "angelernt" werden und die Aktoren
dann nur die Steuerbefehle ausführen, die auch an sie
adressiert sind.
FS20 und Homematic unterschieden sich hier deutlich.
Da hast Du natürlich recht.
Post by Gerald Oppen
FS20 ist unidirektional und muss nicht angelernt werden,
man muss nur den passenden Code einstellen der sich ganz einfach durch
mithören ablesen lässt. Dafür gibt es sogar extra einen Empfänger mit
Display aus der Serie der alle empfangen Codes anzeigt.
Bei Homematic ist das nicht ganz so einfach.
Stimmt alles, aber schau Dir nochmal die Ausgangsfrage an.
Mir scheint, die Feinheiten der Adresszuweisung /
Abhörsicherheit / Bidirektionalität interessieren in
diesem Zusammenhang eher nicht.
Ich kenne die Problematiken, die es nach dem Kauf im realen Einsatz im
normalen Wohnumfeld häufig gibt, recht gut.
Diese Probleme hängen direkt mit diesen "Feinheiten, die nicht
interessieren" zusammen.

Gerald
Loading...