Discussion:
absorber
Add Reply
Jan Völkers
2017-06-16 22:30:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
$Freundin hatte mal einen LT28, zum Wohnmobil umgebaut. Darin war ein
Absorberkühleschrank. Eine Feuerzeugflammengroße Flamme machte damit das
Bier kalt. Keine Mechanik, keine Ekeltronik, nur Rohre mit Ammoniak als
Inhalt.
Rohre und Ammoniak kosten praktisch nix. Warum gibt es sowas nicht
stationär, betrieben mit Solarkollektoren? Das müsste doch für 'Afrika'
ideal sein.

Mit Solarzellen und Kompressor kann es vielleicht effizienter sein, die
Komplexität ist aber ungleich höher.

Grübelnd, Jan
Jürgen Exner
2017-06-16 22:49:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Völkers
$Freundin hatte mal einen LT28, zum Wohnmobil umgebaut. Darin war ein
Absorberkühleschrank. Eine Feuerzeugflammengroße Flamme machte damit das
Bier kalt. Keine Mechanik, keine Ekeltronik, nur Rohre mit Ammoniak als
Inhalt.
Rohre und Ammoniak kosten praktisch nix. Warum gibt es sowas nicht
stationär, betrieben mit Solarkollektoren? Das müsste doch für 'Afrika'
ideal sein.
Gibt es in einschlaegigen Laendern sehr wohl, ueblicherweise allerdings
mit Petroleum- oder wie du selber schon sagst Propan-Betrieb. Auch dort
wo es keine Elektrizitaet gibt, bekommt man mindestens eines von beiden
fuer Beleuchtung.
Post by Jan Völkers
Mit Solarzellen und Kompressor kann es vielleicht effizienter sein, die
Komplexität ist aber ungleich höher.
Sobald Strom vorhanden ist, ist ein Kompressorkuehlschrank guenstiger
als ein Absorber, weil ein Kompressorgeraet deutlich(!)
leistungsfaehiger ist.

jue
Jochen Kriegerowski
2017-06-17 06:31:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Völkers
Warum gibt es sowas nicht
stationär, betrieben mit Solarkollektoren? Das müsste doch für 'Afrika'
ideal sein.
Das gibt es. Nicht nur in Afrika, und nicht nur als Kühlschrank.

http://www.solarserver.de/solarmagazin/artikeljuni2002.html

Hierzustadt wird ein ganzes Einkaufszentrum absorbergekühlt; mit
Solarwärme, und bei Bedarf kommt zusätzlich Fernwärme aus dem
Kraftwerk (auch die kommt inzwischen zu fast 50 % aus Wind und
Sonne)

Gruß
Jochen
Ulrich Müller
2017-06-17 06:36:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Völkers
$Freundin hatte mal einen LT28, zum Wohnmobil umgebaut. Darin war ein
Absorberkühleschrank. Eine Feuerzeugflammengroße Flamme machte damit das
Bier kalt. Keine Mechanik, keine Ekeltronik, nur Rohre mit Ammoniak als
Inhalt.
Bei 40C im Wohnmobil wurde mein Bier nicht mehr kühl!
Die erreichbare Temperaturdifferenz ist nicht groß bei der "dünnen"
Isolierung.
Post by Jan Völkers
Rohre und Ammoniak kosten praktisch nix. Warum gibt es sowas nicht
stationär, betrieben mit Solarkollektoren? Das müsste doch für 'Afrika'
ideal sein.
Wenn das Geld für genügend Propan vorhanden ist, denn
Solarkollektor bedingt sehr gute Isolierung des Kühlschranks
(siehe oben) und für die Nacht Kältespeicher.
Viel Volumen für die Hütte.
Post by Jan Völkers
Mit Solarzellen und Kompressor kann es vielleicht effizienter sein, die
Komplexität ist aber ungleich höher.
Grübelnd, Jan
Die Infrastruktur ist vorhanden für den Fernseher.
Der Kompressorkühlschrank braucht nur die halbe Energie.
Ulrich
Olaf Kaluza
2017-06-17 07:53:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich Müller
Bei 40C im Wohnmobil wurde mein Bier nicht mehr kühl!
Yep! Mein Vater hat aus seinem Wohnmobil den Absorberkram rausgeworfen
und durch einen Kompressorkuehlschrank ersetzt weil die auch im
Wohnmobil erheblich leistungsfaehiger sind. Sie sind nur auch teurer.

Olaf
Hans Wein
2017-06-17 15:23:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Olaf Kaluza
Yep! Mein Vater hat aus seinem Wohnmobil den Absorberkram rausgeworfen
und durch einen Kompressorkuehlschrank ersetzt weil die auch im
Wohnmobil erheblich leistungsfaehiger sind. Sie sind nur auch teurer.
Dann hat er Glück gehabt, dass alter und neuer Kühlschrank durch Tür
bzw. Fenster gepasst haben. Bei vielen WoMos ist das nicht der Fall...

Hans
Hans Wein
2017-06-17 15:15:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich Müller
Bei 40C im Wohnmobil wurde mein Bier nicht mehr kühl!
Die erreichbare Temperaturdifferenz ist nicht groß bei der "dünnen"
Isolierung.
Die max. erreichbare Temperaturdifferenz liegt bei den üblichen
Campingabsorbern bei ca. 25 °C. Dieser Wert lässt sich auch durch noch
so viel Isolierung steigern.

Hans
Johann Mayerwieser
2017-06-18 10:37:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Völkers
Rohre und Ammoniak kosten praktisch nix. Warum gibt es sowas nicht
stationär, betrieben mit Solarkollektoren? Das müsste doch für 'Afrika'
ideal sein.
Wenn das Geld für genügend Propan vorhanden ist, denn Solarkollektor
bedingt sehr gute Isolierung des Kühlschranks (siehe oben) und für die
Nacht Kältespeicher.
Viel Volumen für die Hütte.
Ein Kompressorkühlschrank, ein Solarpanel und eine Pufferbatterie und du
brauchst keinen Kältespeicher. Der hat allerdings den Vorteil, dass der
Kühlschrank in der Nacht nicht laufen muss.

Absorbertechnik kann halt nicht so einen Temperaturunterschied erzeugen
wie Kompressor, auch wenn die Isolierung noch so gut ist.

Falk Dµebbert
2017-06-17 09:02:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jan Völkers
Rohre und Ammoniak kosten praktisch nix. Warum gibt es sowas nicht
stationär, betrieben mit Solarkollektoren? Das müsste doch für 'Afrika'
ideal sein
Die gab es stationär bis in die 70er und sie sind auch noch in Minibars
in Hotels anzutreffen.
Post by Jan Völkers
Mit Solarzellen und Kompressor kann es vielleicht effizienter sein, die
Komplexität ist aber ungleich höher.
In Sachen Komplexität haben Ihnen die Peltier-Elemente den Rang abgelaufen.

Ein Kompressorkühlschrank, braucht allerdings für die gleiche
Energieentnahme 4 (Absorber) bis 11 (Peltier) mal weniger Energie.

In West-Afrika sind Kupfer- und Messing- Halbzeuge problematisch teuer
und wenn von fragwürdiger Qualität.

Falk D.
Loading...