Discussion:
Bitumen entfernen
(zu alt für eine Antwort)
Herbert Albrecht
2017-06-07 07:06:29 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,

ich habe gerade alte Öltanks entsorgen lassen*. Nun klebt eine
Teerschicht auf dem Boden dort, wo mal die Tanks standen, die hat die
Entsorgungs-Fachfirma nicht abbekommen. Ich möchte den Raum nutzen und
dazu muss er sauber sein.

Wie kriege ich das Zeug weg und lasse den Estrich möglichst heil. Eine
Idee ist Wärme, ein kräftiger Dampfstrahler könnte helfen. Hat jemand
Erfahrungen damit? Gibt es brauchbare Leihgeräte oder sollte ich da
besser einen Profi beauftragen?

Herbert

*) Dieser Teer-/Teerpappeboden musste damals sein, der war
vorgeschrieben. Jetzt war er das Hauptargument der Behörde, mein immer
noch perfekt funktionierendes Öllager für illegal zu erklären mit der
Folge, dass ich mal eben die immer noch funktionierende Ölheizung
wegwerfen und eine Gasheizung einbauen musste.
Martin Τrautmann
2017-06-08 19:48:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Herbert Albrecht
Wie kriege ich das Zeug weg und lasse den Estrich möglichst heil. Eine
Idee ist Wärme, ein kräftiger Dampfstrahler könnte helfen. Hat jemand
Erfahrungen damit? Gibt es brauchbare Leihgeräte oder sollte ich da
besser einen Profi beauftragen?
Ich würde 'nen Heißluftfön nehmen und abspachteln. Aber gut belüften,
wer weiß, was bei de,´m alten Zeug ausgast.

Dünne Schichten gehen mit Lösungsmittel ab.

Schönen Gruß
Martin
Bodo Mysliwietz
2017-06-10 13:59:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Τrautmann
Post by Herbert Albrecht
Wie kriege ich das Zeug weg und lasse den Estrich möglichst heil. Eine
Idee ist Wärme, ein kräftiger Dampfstrahler könnte helfen. Hat jemand
Erfahrungen damit? Gibt es brauchbare Leihgeräte oder sollte ich da
besser einen Profi beauftragen?
Ich würde 'nen Heißluftfön nehmen und abspachteln. Aber gut belüften,
wer weiß, was bei de,´m alten Zeug ausgast.
Dünne Schichten gehen mit Lösungsmittel ab.
Dann würde ich gleich auf Lüften und einem richtigen Teerpappebrenner
setzen.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Jo Warner
2017-06-10 14:53:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Martin Τrautmann
Ich würde 'nen Heißluftfön nehmen und abspachteln. Aber gut belüften,
wer weiß, was bei de,´m alten Zeug ausgast.
Dünne Schichten gehen mit Lösungsmittel ab.
Dann würde ich gleich auf Lüften und einem richtigen Teerpappebrenner
setzen.
Und nicht vergessen: 6 kg Pulverlöscher bereithalten.
Bodo Mysliwietz
2017-06-11 10:49:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Martin Τrautmann
Ich würde 'nen Heißluftfön nehmen und abspachteln. Aber gut belüften,
wer weiß, was bei de,´m alten Zeug ausgast.
Dünne Schichten gehen mit Lösungsmittel ab.
Dann würde ich gleich auf Lüften und einem richtigen Teerpappebrenner
setzen.
Und nicht vergessen: 6 kg Pulverlöscher bereithalten.
Nonsens. Wie häufig flammen Dachdecker ein Dach ab?
Wenn dann reicht ein Eimer Wasser mit 'nem Aufnehmer drin.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Jürgen Exner
2017-06-11 11:08:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Jo Warner
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Martin Τrautmann
Ich würde 'nen Heißluftfön nehmen und abspachteln. Aber gut belüften,
wer weiß, was bei de,´m alten Zeug ausgast.
Dünne Schichten gehen mit Lösungsmittel ab.
Dann würde ich gleich auf Lüften und einem richtigen Teerpappebrenner
setzen.
Und nicht vergessen: 6 kg Pulverlöscher bereithalten.
Nonsens. Wie häufig flammen Dachdecker ein Dach ab?
Ach, na ja, siehe z.B.


jue
Bodo Mysliwietz
2017-06-11 11:55:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Jo Warner
Und nicht vergessen: 6 kg Pulverlöscher bereithalten.
Nonsens. Wie häufig flammen Dachdecker ein Dach ab?
Ach, na ja, siehe z.B. http://youtu.be/TtLkLdOPm38
Entweder man kann es oder kann es nicht. So gesehen müssten wir sterben.
In div. Bereichen verunfallen immer wieder Fachleute weil sie mal was
falsch gemacht haben.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Martin Τrautmann
2017-06-11 11:45:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Nonsens. Wie häufig flammen Dachdecker ein Dach ab?
Oft genug, dass es brennt.

1) das sind Profis
2) das ist außen
Post by Bodo Mysliwietz
Wenn dann reicht ein Eimer Wasser mit 'nem Aufnehmer drin.
Bitumen kann in Wasser aufschwimmen.

Schönen Gruß
Martin
Bodo Mysliwietz
2017-06-11 11:58:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Τrautmann
Post by Bodo Mysliwietz
Nonsens. Wie häufig flammen Dachdecker ein Dach ab?
Oft genug, dass es brennt.
1) das sind Profis
2) das ist außen
Post by Bodo Mysliwietz
Wenn dann reicht ein Eimer Wasser mit 'nem Aufnehmer drin.
Bitumen kann in Wasser aufschwimmen.
Wenn der brennend auf dem Boden klebt schwimmt da nichts (brennendes)
wenn Du da einen nassen Aufnehmer drauf wirfst oder den Eimer kurz
drüber schüttest.

Im gegebenen Fall ist für mich das einzige Problem in ausreichender
Durchlüftung zu sehen!
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Johann Mayerwieser
2017-06-11 12:47:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Jo Warner
Und nicht vergessen: 6 kg Pulverlöscher bereithalten.
Nonsens. Wie häufig flammen Dachdecker ein Dach ab?
Im Sinne des Brandschutzes sollte man Bitumen vor dem Flämmen mit Wasser
tränken
Jo Warner
2017-06-11 15:09:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Im Sinne des Brandschutzes sollte man Bitumen vor dem Flämmen mit Wasser
tränken
Wie willst du etwas Hydrophobes wie Bitumen mit Wasser tränken?
Johann Mayerwieser
2017-06-11 19:56:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Post by Johann Mayerwieser
Im Sinne des Brandschutzes sollte man Bitumen vor dem Flämmen mit
Wasser tränken
Wie willst du etwas Hydrophobes wie Bitumen mit Wasser tränken?
Sorry - vergessen :) :) :) :) :)
HC Ahlmann
2017-06-12 09:02:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Jo Warner
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Martin Τrautmann
Ich würde 'nen Heißluftfön nehmen und abspachteln. Aber gut belüften,
wer weiß, was bei de,´m alten Zeug ausgast.
Dünne Schichten gehen mit Lösungsmittel ab.
Dann würde ich gleich auf Lüften und einem richtigen Teerpappebrenner
setzen.
Und nicht vergessen: 6 kg Pulverlöscher bereithalten.
Nonsens. Wie häufig flammen Dachdecker ein Dach ab?
Wenn dann reicht ein Eimer Wasser mit 'nem Aufnehmer drin.
Es kommt vor und nicht immer reicht ein Eimer Wasser:


Nimmt man andere Bauhandwerker hinzu, sind Brände wegen Funkenflug,
Lichtbögen und Gasbrennern gar nicht so selten, nur Großbrände, die es
in die Nachrichten schaffen, sind selten.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Schorsch
2017-06-12 11:23:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by HC Ahlmann
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Jo Warner
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Martin Τrautmann
Ich würde 'nen Heißluftfön nehmen und abspachteln. Aber gut belüften,
wer weiß, was bei de,´m alten Zeug ausgast.
Dünne Schichten gehen mit Lösungsmittel ab.
Dann würde ich gleich auf Lüften und einem richtigen Teerpappebrenner
setzen.
Und nicht vergessen: 6 kg Pulverlöscher bereithalten.
Nonsens. Wie häufig flammen Dachdecker ein Dach ab?
Wenn dann reicht ein Eimer Wasser mit 'nem Aufnehmer drin.
http://youtu.be/EpYM_d-0g6
Der Link tut bei mir nicht
Schorsch
HC Ahlmann
2017-06-12 12:00:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Schorsch
Post by HC Ahlmann
http://youtu.be/EpYM_d-0g6
Der Link tut bei mir nicht
Dem fehlte das Ende, 'schulljunk:

--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Bodo Mysliwietz
2017-06-12 13:12:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by HC Ahlmann
Post by Schorsch
Post by HC Ahlmann
http://youtu.be/EpYM_d-0g6
Der Link tut bei mir nicht
http://youtu.be/EpYM_d-0g6E
Ursache für die Entwicklung zum Großbrand war aber das Entzünden der
Styroporisolierung.

So wie ich Herbert Albrecht verstanden habe sind wir hier bei einer
Bitumenschicht auf Beton (o.ä.). Da muß man schon im Sitzen einschlafen ...

Aber ich sehe schon. Wir sammeln hier Argumente dafür das hier nie mehr
über das
- verlegen von Steckdosen
- zurechtschneiden von Brettern mit Tischreissäge
- Lackieren mit entzündlichen Lacken

... etc. geschrieben wird.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Uwe St?ckel
2017-06-12 13:40:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
So wie ich Herbert Albrecht verstanden habe sind wir hier bei einer
Bitumenschicht auf Beton (o.ä.). Da muß man schon im Sitzen einschlafen ...
Wobei mir noch nicht so ganz klar ist, wie er das Bitumen loswerden möchte.
Man kann zwar das Material erwärmen und dann die weiche Masse an der
Oberfläche abschaben. Aber dann bleibt noch genug von dem Zeug in der
Oberfläche vom Estrich.
Letztendlich kann der OP nur den Aufbrechhammer mit Spatenmeissel
schwingen und die böse Masse zusammen mit dem Estrich aus dem Keller
tragen. Das ist nicht schwierig, aber anstrengend. Ausserdem entsteht
einiges an teurem Sonderabfall - und gut belüften würde ich den
Arbeitsbereich auch - bevorzugt auch sehr gut!
--
Sachkunde kann eine lebhafte Diskussion nur behindern
Bodo Mysliwietz
2017-06-12 13:49:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Uwe St?ckel
Post by Bodo Mysliwietz
So wie ich Herbert Albrecht verstanden habe sind wir hier bei einer
Bitumenschicht auf Beton (o.ä.). Da muß man schon im Sitzen
einschlafen ...
Wobei mir noch nicht so ganz klar ist, wie er das Bitumen loswerden möchte.
Na, mit Faßweise Trichlorethen versuchen den Rest aufzunehmen ;-)
Post by Uwe St?ckel
Man kann zwar das Material erwärmen und dann die weiche Masse an der
Oberfläche abschaben. Aber dann bleibt noch genug von dem Zeug in der
Oberfläche vom Estrich.
Heiß machen, Sand7Granulat drauf und fertig ist die selbstgemachte
"Teerpappe" - nachfrei noch dazu.
Post by Uwe St?ckel
Letztendlich kann der OP nur den Aufbrechhammer mit Spatenmeissel
schwingen und die böse Masse zusammen mit dem Estrich aus dem Keller
tragen. Das ist nicht schwierig, aber anstrengend. Ausserdem entsteht
einiges an teurem Sonderabfall - und gut belüften würde ich den
Arbeitsbereich auch - bevorzugt auch sehr gut!
Er hat ja schon bei einem Fachmann angefragt.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
HC Ahlmann
2017-06-12 15:25:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by HC Ahlmann
http://youtu.be/EpYM_d-0g6E
Ursache für die Entwicklung zum Großbrand war aber das Entzünden der
Styroporisolierung.
Die im Video zu sehenen Gasflaschen wurden nicht zum Einbau von
Styroporisolierung gebraucht, sondern für die Eindeckung mit
Bitumenpappe. Genau das ist das Trügerische an Bitumen, es ist schwer
entzündlich und man kann nicht sehen, was darunter ist. Damit ist auch
unbekannt, ob ein Eimer Wasser und ein Aufnehmer zum Löschen reichen.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Bodo Mysliwietz
2017-06-12 17:47:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by HC Ahlmann
Post by Bodo Mysliwietz
Post by HC Ahlmann
http://youtu.be/EpYM_d-0g6E
Ursache für die Entwicklung zum Großbrand war aber das Entzünden der
Styroporisolierung.
Die im Video zu sehenen Gasflaschen wurden nicht zum Einbau von
Styroporisolierung gebraucht, sondern für die Eindeckung mit
Bitumenpappe. Genau das ist das Trügerische an Bitumen, es ist schwer
entzündlich und man kann nicht sehen, was darunter ist. Damit ist auch
unbekannt, ob ein Eimer Wasser und ein Aufnehmer zum Löschen reichen.
Les noch mal das Eingangsposting.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
HC Ahlmann
2017-06-12 20:02:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Les noch mal das Eingangsposting.
Ich lese nochmal Deine Einlassung zum Dachdecker, der ein Dach abflämmt,
auf die ich antwortete:
| Nonsens. Wie häufig flammen Dachdecker ein Dach ab?
| Wenn dann reicht ein Eimer Wasser mit 'nem Aufnehmer drin.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Schorsch
2017-06-12 15:15:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Schorsch
Post by HC Ahlmann
http://youtu.be/EpYM_d-0g6
Der Link tut bei mir nicht
Was soll das bedeuten? ^^^^^^^^^^

"Schuljunge"? Willst Du mich verleidigen?
Herbert Albrecht
2017-06-12 11:34:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by HC Ahlmann
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Jo Warner
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Martin Τrautmann
Ich würde 'nen Heißluftfön nehmen und abspachteln. Aber gut belüften,
wer weiß, was bei de,´m alten Zeug ausgast.
Wahrscheinlich reicht schon ein alter Spaten, um die Oberfläche zu
ebenen. Nur ist dann immer noch alles voller Schmierkram, der an den
Sohlen klebt und im Haus verteilt wird.

Nun könnte ich den Boden mit OSB-Platten abdecken. Sieht nicht schön
aus, reicht aber für eine Werkstatt. Nur - wenn ich da mal einen Eimer
Wasser umkippe, läuft das Zeug in die Platten und kommt da so schnell
nicht wieder raus.
Post by HC Ahlmann
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Jo Warner
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Martin Τrautmann
Dünne Schichten gehen mit Lösungsmittel ab.
Dann würde ich gleich auf Lüften und einem richtigen Teerpappebrenner
setzen.
Und nicht vergessen: 6 kg Pulverlöscher bereithalten.
Nonsens. Wie häufig flammen Dachdecker ein Dach ab?
Wenn dann reicht ein Eimer Wasser mit 'nem Aufnehmer drin.
http://youtu.be/EpYM_d-0g6
Nimmt man andere Bauhandwerker hinzu, sind Brände wegen Funkenflug,
Lichtbögen und Gasbrennern gar nicht so selten, nur Großbrände, die es
in die Nachrichten schaffen, sind selten.
Oder wenn ich schweiße und Funken setzen den Boden in Brand. Gibt es
sowas wie die OSB-Platten auch in feuerfest und begehbar?

Ich habe jetzt einen Maurer gefragt, was es kostet, den Estrich
abzustemmen und neu zu machen. Das wäre wohl die sauberste Lösung.

Herbert
Bodo Mysliwietz
2017-06-12 13:16:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Herbert Albrecht
Post by HC Ahlmann
Post by Martin Τrautmann
Ich würde 'nen Heißluftfön nehmen und abspachteln. Aber gut belüften,
wer weiß, was bei de,´m alten Zeug ausgast.
Wahrscheinlich reicht schon ein alter Spaten, um die Oberfläche zu
ebenen. Nur ist dann immer noch alles voller Schmierkram, der an den
Sohlen klebt und im Haus verteilt wird.
Nun könnte ich den Boden mit OSB-Platten abdecken. Sieht nicht schön
aus, reicht aber für eine Werkstatt. Nur - wenn ich da mal einen Eimer
Wasser umkippe, läuft das Zeug in die Platten und kommt da so schnell
nicht wieder raus.
Gleich mit Bitumen die Stoßkanten abdichten :D
Post by Herbert Albrecht
Post by HC Ahlmann
Nimmt man andere Bauhandwerker hinzu, sind Brände wegen Funkenflug,
Lichtbögen und Gasbrennern gar nicht so selten, nur Großbrände, die es
in die Nachrichten schaffen, sind selten.
Oder wenn ich schweiße und Funken setzen den Boden in Brand. Gibt es
sowas wie die OSB-Platten auch in feuerfest und begehbar?
Gehwegplatten, Pflastersteine, (Riffel-)Bleche ...
Post by Herbert Albrecht
Ich habe jetzt einen Maurer gefragt, was es kostet, den Estrich
abzustemmen und neu zu machen. Das wäre wohl die sauberste Lösung.
Der nimmt bestimmt "Klebezuschlag" ;-)
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Herbert Albrecht
2017-06-12 14:52:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Herbert Albrecht
Post by Martin Τrautmann
Ich würde 'nen Heißluftfön nehmen und abspachteln. Aber gut belüften,
wer weiß, was bei de,´m alten Zeug ausgast.
Wahrscheinlich reicht schon ein alter Spaten, um die Oberfläche zu
ebenen. Nur ist dann immer noch alles voller Schmierkram, der an den
Sohlen klebt und im Haus verteilt wird.
[...]
Oder wenn ich schweiße und Funken setzen den Boden in Brand. Gibt es
sowas wie die OSB-Platten auch in feuerfest und begehbar?
Gehwegplatten, Pflastersteine, (Riffel-)Bleche ...
Gehwegplatten ist ein guter Tipp, einfacher und billiger gehts wohl
nicht. Allerdings verliere ich damit 5 cm Raumhöhe, muss ich mir mal vor
Ort angucken.
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Herbert Albrecht
Ich habe jetzt einen Maurer gefragt, was es kostet, den Estrich
abzustemmen und neu zu machen. Das wäre wohl die sauberste Lösung.
Der nimmt bestimmt "Klebezuschlag" ;-)
Mal sehen. Wenn er zu teuer ist, verlegt ich Betonplatten.

Herbert
Bodo Mysliwietz
2017-06-12 17:53:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Herbert Albrecht
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Herbert Albrecht
Oder wenn ich schweiße und Funken setzen den Boden in Brand. Gibt es
sowas wie die OSB-Platten auch in feuerfest und begehbar?
Gehwegplatten, Pflastersteine, (Riffel-)Bleche ...
Gehwegplatten ist ein guter Tipp, einfacher und billiger gehts wohl
nicht. Allerdings verliere ich damit 5 cm Raumhöhe, muss ich mir mal vor
Ort angucken.
Bei Verwendung von Blechen verlierst Du weniger. Den Kleber hast Du
quasi schon auf dem Boden. Zurechtschneiden und dann natürlich den
Brenner drauf halten ;-) Mit Holzclogs an den Füßen andrücken.
Post by Herbert Albrecht
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Herbert Albrecht
Ich habe jetzt einen Maurer gefragt, was es kostet, den Estrich
abzustemmen und neu zu machen. Das wäre wohl die sauberste Lösung.
Der nimmt bestimmt "Klebezuschlag" ;-)
Mal sehen. Wenn er zu teuer ist, verlegt ich Betonplatten.
Las uns von seinem Angebot Wissen.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Herbert Albrecht
2017-06-13 11:09:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Herbert Albrecht
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Herbert Albrecht
Oder wenn ich schweiße und Funken setzen den Boden in Brand. Gibt es
sowas wie die OSB-Platten auch in feuerfest und begehbar?
Gehwegplatten, Pflastersteine, (Riffel-)Bleche ...
Gehwegplatten ist ein guter Tipp, einfacher und billiger gehts wohl
nicht. Allerdings verliere ich damit 5 cm Raumhöhe, muss ich mir mal
vor Ort angucken.
Bei Verwendung von Blechen verlierst Du weniger. Den Kleber hast Du
quasi schon auf dem Boden. Zurechtschneiden und dann natürlich den
Brenner drauf halten ;-) Mit Holzclogs an den Füßen andrücken.
Post by Herbert Albrecht
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Herbert Albrecht
Ich habe jetzt einen Maurer gefragt, was es kostet, den Estrich
abzustemmen und neu zu machen. Das wäre wohl die sauberste Lösung.
Der nimmt bestimmt "Klebezuschlag" ;-)
Mal sehen. Wenn er zu teuer ist, verlegt ich Betonplatten.
Las uns von seinem Angebot Wissen.
Knapp 5000 Euro. Das ist mir für einen Hobbyraum, der nur alle paar
Monate mal benutzt wird, deutlich zu teuer.

Wahrscheinlich werden es Betonplatten auf Teer. Do wo die Tanks standen
werde ich die Unebenheiten durch die Pappreste abspachteln und den
gesamten Boden und die Seitenwände bis ca. 10 cm Höhe mit Teer
bestreichen. Wenn da mal Wasser ausläuft, werden die tragenden Teile des
Hauses nicht nass.
Und ich werde versuchen, dünnere Platten zu bekommen, vielleicht
irgendeinen Terrassenbelag. Muss nur robust und billig sein.

Herbert
Schorsch
2017-06-13 11:29:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Herbert Albrecht
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Herbert Albrecht
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Herbert Albrecht
Oder wenn ich schweiße und Funken setzen den Boden in Brand. Gibt
es sowas wie die OSB-Platten auch in feuerfest und begehbar?
Gehwegplatten, Pflastersteine, (Riffel-)Bleche ...
Gehwegplatten ist ein guter Tipp, einfacher und billiger gehts wohl
nicht. Allerdings verliere ich damit 5 cm Raumhöhe, muss ich mir mal
vor Ort angucken.
Bei Verwendung von Blechen verlierst Du weniger. Den Kleber hast Du
quasi schon auf dem Boden. Zurechtschneiden und dann natürlich den
Brenner drauf halten ;-) Mit Holzclogs an den Füßen andrücken.
Post by Herbert Albrecht
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Herbert Albrecht
Ich habe jetzt einen Maurer gefragt, was es kostet, den Estrich
abzustemmen und neu zu machen. Das wäre wohl die sauberste Lösung.
Der nimmt bestimmt "Klebezuschlag" ;-)
Mal sehen. Wenn er zu teuer ist, verlegt ich Betonplatten.
Las uns von seinem Angebot Wissen.
Knapp 5000 Euro. Das ist mir für einen Hobbyraum, der nur alle paar
Monate mal benutzt wird, deutlich zu teuer.
Wahrscheinlich werden es Betonplatten auf Teer. Do wo die Tanks standen
werde ich die Unebenheiten durch die Pappreste abspachteln und den
gesamten Boden und die Seitenwände bis ca. 10 cm Höhe mit Teer
bestreichen. Wenn da mal Wasser ausläuft, werden die tragenden Teile des
Hauses nicht nass.
Das ist doch unnötig. Zum einen schadet mal nass werden den Kellerwänden
nix, zum anderen kommt da soviel Wasser eh nicht zusammen. Und wenn,
dann werden 10 cm nichts helfen.

Gruß
Schorsch
Siegfried Jedath
2017-06-13 17:03:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Herbert Albrecht
Knapp 5000 Euro. Das ist mir für einen Hobbyraum, der nur alle paar
Monate mal benutzt wird, deutlich zu teuer.
Wahrscheinlich werden es Betonplatten auf Teer. Do wo die Tanks standen
werde ich die Unebenheiten durch die Pappreste abspachteln und den
gesamten Boden und die Seitenwände bis ca. 10 cm Höhe mit Teer
bestreichen. Wenn da mal Wasser ausläuft, werden die tragenden Teile des
Hauses nicht nass.
Und ich werde versuchen, dünnere Platten zu bekommen, vielleicht
irgendeinen Terrassenbelag. Muss nur robust und billig sein.
Herbert
Fliessestrich wäre keine Sache?
3-5 cm.
Nivilliermasse wären 1-3 cm. Ist aber nicht billig.
Evtll. ist ein Haft-/Sperrgrund nötig.

Siggi
--
Der Maler - Garant für Schutz und Schönheit
h***@googlemail.com
2017-06-12 16:12:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Herbert Albrecht
Post by Martin Τrautmann
Ich würde 'nen Heißluftfön nehmen und abspachteln. Aber gut belüften,
wer weiß, was bei de,´m alten Zeug ausgast.
Wahrscheinlich reicht schon ein alter Spaten, um die Oberfläche zu
ebenen. Nur ist dann immer noch alles voller Schmierkram, der an den
Sohlen klebt und im Haus verteilt wird.
Nun könnte ich den Boden mit OSB-Platten abdecken. Sieht nicht schön
aus, reicht aber für eine Werkstatt. Nur - wenn ich da mal einen Eimer
Wasser umkippe, läuft das Zeug in die Platten und kommt da so schnell
nicht wieder raus.
OSB rundum in Nut & Feder mit wasserfestem Weißleim D 4 (oder
jetzt G 4?) verleimen, in die Randdehnfugen Kompriband - FR
h***@googlemail.com
2017-06-12 16:05:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by HC Ahlmann
Post by Bodo Mysliwietz
Nonsens. Wie häufig flammen Dachdecker ein Dach ab?
Wenn dann reicht ein Eimer Wasser mit 'nem Aufnehmer drin.
http://youtu.be/EpYM_d-0g6
Nimmt man andere Bauhandwerker hinzu, sind Brände wegen Funkenflug,
Lichtbögen und Gasbrennern gar nicht so selten, nur Großbrände, die es
in die Nachrichten schaffen, sind selten.
Selbst erlebt: Berlin, Altbau, Dachgeschoßausbau
Nachdem der Innenausbau fast abgeschlossen war, erschienen
zwei finster blickende Herren, auf der Terrasse Teerpappe
zu verschweißen. Wie üblich stellten sie den Brenner bei
Nichtgebrauch nicht aus, vielmehr nur auf kleine Flamme.
So hielten sie es auch, als sie in die Mittagspause gingen -
als sie zurückkamen hatte sich bereits mindestens ein
Balkenkopf entzündet. Als die Feuerwehr eintraf waren es
bereits mehrere - der Schaden war immens.

FR
Hans-Jürgen Meyer
2017-06-12 21:04:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Herbert Albrecht
Hallo,
ich habe gerade alte Öltanks entsorgen lassen*. Nun klebt eine
Teerschicht auf dem Boden dort, wo mal die Tanks standen, die hat die
Entsorgungs-Fachfirma nicht abbekommen. Ich möchte den Raum nutzen und
dazu muss er sauber sein.
Wie dick ist denn die Schicht?
Post by Herbert Albrecht
Wie kriege ich das Zeug weg und lasse den Estrich möglichst heil. Eine
Idee ist Wärme, ein kräftiger Dampfstrahler könnte helfen. Hat jemand
Erfahrungen damit? Gibt es brauchbare Leihgeräte oder sollte ich da
besser einen Profi beauftragen?
Das Gegenteil ist die bessere Lösung: Kälte. Bei Kälte wird das Bitumen
hart und spröde. Dann lässt es sich einfacher entfernen. Habe ich bei
meinem Balkon gemacht. Das war allerdings Dickschicht und hatte genug
"Angriffsfläche". Einfach die kalte Jahreszeit abgewartet ;)

Hilft aber nicht unbedingt im Keller. Wobei, wenn man das Fenster
auflässt...

Profis haben dafür wohl so ne Art Kärcher mit Trockeneis (CO2 Pellets).
Die Kosten sind aber kosmisch... :(

Alternativ könnte ich mir auch ein Sandstrahlen vorstellen. Aber auch
dafür braucht man entsprechendes Gerät. Mindestens einen Kompressor.
Oder einen Kärcher mit entsprechenden Zusatzgerät.

Und dann gibt es noch die Chemiekeule. Also sowas:
http://hydro-chemie.de/produkte/details/lotuclean-bt.html
Das würde ich im Keller wohl zuerst probieren wenn es denn unbedingt weg
muss...

Ansonsten: Das ist eigentlich ein prima Untergrund um Fliesen
draufzukleben. M.E. das sinnvollste...

Hans-Jürgen
Joerg Dorchain
2017-06-13 13:16:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Jürgen Meyer
Hilft aber nicht unbedingt im Keller. Wobei, wenn man das Fenster
auflässt...
Profis haben dafür wohl so ne Art Kärcher mit Trockeneis (CO2 Pellets).
Die Kosten sind aber kosmisch... :(
Alternativ könnte ich mir auch ein Sandstrahlen vorstellen. Aber auch
dafür braucht man entsprechendes Gerät. Mindestens einen Kompressor.
Oder einen Kärcher mit entsprechenden Zusatzgerät.
Ich kenne CO2-Strahlen, sprich Sandstrahlen, nur mit
Trockeneiskoerchen statt Sand. Macht sauber und keinen Dreck,
dafuer kosten.

Im Sinne des OP duerften eher Fliesen in Bitumen statt
Fliesenkleber sein...

Tschau,

Joerg
Bodo Mysliwietz
2017-06-13 14:25:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joerg Dorchain
Post by Hans-Jürgen Meyer
Hilft aber nicht unbedingt im Keller. Wobei, wenn man das Fenster
auflässt...
Profis haben dafür wohl so ne Art Kärcher mit Trockeneis (CO2 Pellets).
Die Kosten sind aber kosmisch... :(
Alternativ könnte ich mir auch ein Sandstrahlen vorstellen. Aber auch
dafür braucht man entsprechendes Gerät. Mindestens einen Kompressor.
Oder einen Kärcher mit entsprechenden Zusatzgerät.
Ich kenne CO2-Strahlen, sprich Sandstrahlen, nur mit
Trockeneiskoerchen statt Sand.
Weshalb es ja auch CO2-Strahlen /Trockeneisstrahlen) und nicht
SANDstrahlen heißt.
Post by Joerg Dorchain
Macht sauber und keinen Dreck,
dafuer kosten.
Und wenn der abgesprengte Bitumen woanders hinfliegt und noch eine
gewisse Restklebrigkeit hat ist er auch nicht mal eben aufzufegen.

Und im Keller müßten die schon mit Atemschutz anrücken oder den
Turboventilator ins Kelelrfenster setzen.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Hans-Jürgen Meyer
2017-06-13 15:03:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Joerg Dorchain
Post by Hans-Jürgen Meyer
Hilft aber nicht unbedingt im Keller. Wobei, wenn man das Fenster
auflässt...
Profis haben dafür wohl so ne Art Kärcher mit Trockeneis (CO2 Pellets).
Die Kosten sind aber kosmisch... :(
Alternativ könnte ich mir auch ein Sandstrahlen vorstellen. Aber auch
dafür braucht man entsprechendes Gerät. Mindestens einen Kompressor.
Oder einen Kärcher mit entsprechenden Zusatzgerät.
Ich kenne CO2-Strahlen, sprich Sandstrahlen, nur mit
Trockeneiskoerchen statt Sand.
Weshalb es ja auch CO2-Strahlen /Trockeneisstrahlen) und nicht
SANDstrahlen heißt.
Post by Joerg Dorchain
Macht sauber und keinen Dreck,
dafuer kosten.
Und wenn der abgesprengte Bitumen woanders hinfliegt und noch eine
gewisse Restklebrigkeit hat ist er auch nicht mal eben aufzufegen.
Bei der Kälte klebt vermutlich nix mehr. Das Zeug kann man dann wohl
einfach zusammenfegen...
Post by Bodo Mysliwietz
Und im Keller müßten die schon mit Atemschutz anrücken oder den
Turboventilator ins Kelelrfenster setzen.
Bei einem Tagespreis von rund 3.000 Euro sollte das mit drin sein.
Kommen Sie ohne, dann singen sie wie Helene "Atemlos durch den Keller..."

SCNR:

Hans-Jürgen
Bodo Mysliwietz
2017-06-13 17:00:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Bodo Mysliwietz
Und wenn der abgesprengte Bitumen woanders hinfliegt und noch eine
gewisse Restklebrigkeit hat ist er auch nicht mal eben aufzufegen.
Bei der Kälte klebt vermutlich nix mehr. Das Zeug kann man dann wohl
einfach zusammenfegen...
Die Hauptwirkung besteht nicht im übertragen von Kälte aufs Strahlobjekt
sondern in dem explsionsartigem "verdampfen" (sublimieren) der
CO2-Peletts beim Aufprall auf die Oberfläche. Dabei wird kurzzeitig wohl
die Oberfläche angekühlt, mehr aber auch nicht. Das abgesprengte
Material hat quasi mit dem auftreffen auf dem umliegenden Boden gleich
wieder Umgebungstemperatur.

Wenn Du es zusammenfegen willst muß Du den Estrich wohl mit flüssigem
Stickstoff fluten ;-)
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Bodo Mysliwietz
Und im Keller müßten die schon mit Atemschutz anrücken oder den
Turboventilator ins Kelelrfenster setzen.
Bei einem Tagespreis von rund 3.000 Euro sollte das mit drin sein.
Stolzes Sümmchen.
Post by Hans-Jürgen Meyer
Kommen Sie ohne, dann singen sie wie Helene "Atemlos durch den Keller..."
Ob die zusammen gehören

http://www.strahltechnik-fischer.de/
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Hans-Jürgen Meyer
2017-06-13 15:10:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joerg Dorchain
Post by Hans-Jürgen Meyer
Hilft aber nicht unbedingt im Keller. Wobei, wenn man das Fenster
auflässt...
Profis haben dafür wohl so ne Art Kärcher mit Trockeneis (CO2 Pellets).
Die Kosten sind aber kosmisch... :(
Alternativ könnte ich mir auch ein Sandstrahlen vorstellen. Aber auch
dafür braucht man entsprechendes Gerät. Mindestens einen Kompressor.
Oder einen Kärcher mit entsprechenden Zusatzgerät.
Ich kenne CO2-Strahlen, sprich Sandstrahlen, nur mit
Trockeneiskoerchen statt Sand. Macht sauber und keinen Dreck,
dafuer kosten.
Sandstrahlen ist wie der Name sagt mit Sand (ist ein spezieller).
CO2-Strahlen erfolgt mit sehr kleinen Trockeneispellets. Unterschied ist
eben das Strahlmaterial und die Sauerei...

Hans-Jürgen
Falk Dµebbert
2017-06-13 16:09:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Joerg Dorchain
Ich kenne CO2-Strahlen, sprich Sandstrahlen, nur mit
Trockeneiskoerchen statt Sand. Macht sauber und keinen Dreck,
dafuer kosten.
Sandstrahlen ist wie der Name sagt mit Sand (ist ein spezieller).
CO2-Strahlen erfolgt mit sehr kleinen Trockeneispellets. Unterschied ist
eben das Strahlmaterial und die Sauerei...
CO2-Strahlen in einem minderstark belüfteten Keller ist was für den
Darwin Award.

Falk D.
Hans-Jürgen Meyer
2017-06-13 16:21:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Falk Dµebbert
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Joerg Dorchain
Ich kenne CO2-Strahlen, sprich Sandstrahlen, nur mit
Trockeneiskoerchen statt Sand. Macht sauber und keinen Dreck,
dafuer kosten.
Sandstrahlen ist wie der Name sagt mit Sand (ist ein spezieller).
CO2-Strahlen erfolgt mit sehr kleinen Trockeneispellets. Unterschied
ist eben das Strahlmaterial und die Sauerei...
CO2-Strahlen in einem minderstark belüfteten Keller ist was für den
Darwin Award.
Siehe mein anderes Posting: "Atemlos durch den Keller..." ;)

1998 ist der beste Darwin Award:
http://www.haraldgohl.de/index.htm?/html/darwin.htm


Hans-Jürgen
Reindl Wolfgang
2017-06-16 10:14:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Jürgen Meyer
http://www.haraldgohl.de/index.htm?/html/darwin.htm
Liest sich ja wirklich gut. Nur frage ich mich, woher die präzise
Schilderung des Vorfalls kommt. Gab ja keine Überlebenden, die das
hätten zu Protokoll geben können und bei der Bergung vom Rest des
Cherokee (sicher erst im Frühjahr/Sommer) wird man vom Dynamit
vermutlich auch nimmer viel gefunden haben.
BTW: In CDN fahren die Leute einfach so mit Dynamit im Outo durch die
Gegend?

Insgesamt doch eher unplausibel bis FakeNews.

Wolfgang
--
If there were any Microsoft product that doesn's suck, it would be a
vacuum cleaner.
Bodo Mysliwietz
2017-06-16 15:24:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reindl Wolfgang
Post by Hans-Jürgen Meyer
http://www.haraldgohl.de/index.htm?/html/darwin.htm
Liest sich ja wirklich gut. Nur frage ich mich, woher die präzise
Schilderung des Vorfalls kommt. Gab ja keine Überlebenden, die das
hätten zu Protokoll geben können und bei der Bergung vom Rest des
Cherokee (sicher erst im Frühjahr/Sommer) wird man vom Dynamit
vermutlich auch nimmer viel gefunden haben.
BTW: In CDN fahren die Leute einfach so mit Dynamit im Outo durch die
Gegend?
Insgesamt doch eher unplausibel bis FakeNews.
Da wird nichts gefaked. Fakenews sind ist eine rein europäische
Erfindung. Östlich- und westlich von Europa gibt es so etwas nicht. Nie ;-)

Könnte auch die "ver-new-este" Variante eines Witzes sein.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Michael 'Mithi' Cordes
2017-06-17 09:04:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reindl Wolfgang
Liest sich ja wirklich gut. Nur frage ich mich, woher die präzise
Schilderung des Vorfalls kommt.
Aus dem vorgefundenen Beweisen wurde das wahrscheinlichste Szenario
rekontruiert. Es fehlen natürlich ein paar Konjunktive im Text.
Post by Reindl Wolfgang
wird man vom Dynamit
vermutlich auch nimmer viel gefunden haben.
Die Schäden am Fahrzeug sind als Sprengschäden zu erkennen.
Post by Reindl Wolfgang
BTW: In CDN fahren die Leute einfach so mit Dynamit im Outo durch die
Gegend?
Möglicherweise waren die Beiden als Dynamitfischer bekannt.


cya
Mithi
Joerg Dorchain
2017-06-14 08:29:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Falk Dµebbert
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Joerg Dorchain
Ich kenne CO2-Strahlen, sprich Sandstrahlen, nur mit
Trockeneiskoerchen statt Sand. Macht sauber und keinen Dreck,
dafuer kosten.
Sandstrahlen ist wie der Name sagt mit Sand (ist ein spezieller).
CO2-Strahlen erfolgt mit sehr kleinen Trockeneispellets. Unterschied ist
eben das Strahlmaterial und die Sauerei...
CO2-Strahlen in einem minderstark belüfteten Keller ist was für den
Darwin Award.
Bei dem ueblichen Tagespreis gehe ich davon aus, dass Eigen- und
Fremdsicherung mit drin sind.

Ich vermute allerdings, der Brenner der Heizung koennte
Zuendprobleme bekommen. Also mal nen Tag Kalt duschen...

Tschau,

Joerg
Falk Dµebbert
2017-06-15 12:34:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joerg Dorchain
Post by Falk Dµebbert
CO2-Strahlen in einem minderstark belüfteten Keller ist was für den
Darwin Award.
Bei dem ueblichen Tagespreis gehe ich davon aus, dass Eigen- und
Fremdsicherung mit drin sind.
Ich vermute allerdings, der Brenner der Heizung koennte
Zuendprobleme bekommen. Also mal nen Tag Kalt duschen...
Ich war kürzlich in einem RZ, dessen Fern-Kabelsektion mit N und CO2
geflutet war. Der Facility-Manager zeigte mir stolz die Eimer mit toten
Nagern, die die Warnschilder wohl ignorierten.

Da war im Vorraum neben der elektronischen Version des Kanarienvogels
auch ein Teelicht.

Falk D.
Joerg Dorchain
2017-06-19 10:31:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Falk Dµebbert
Post by Joerg Dorchain
Ich vermute allerdings, der Brenner der Heizung koennte
Zuendprobleme bekommen. Also mal nen Tag Kalt duschen...
Ich war kürzlich in einem RZ, dessen Fern-Kabelsektion mit N und CO2
geflutet war. Der Facility-Manager zeigte mir stolz die Eimer mit toten
Nagern, die die Warnschilder wohl ignorierten.
Da war im Vorraum neben der elektronischen Version des Kanarienvogels
auch ein Teelicht.
Aeh, wenn die Kerzenflamme ausgeht, ist der Sauerstoff zu wenig,
dass Du nur noch Sekunden hast, Dir was einfallen zu lassen. Aber
ja, besser ist das schon.

Tschau,

Joerg
Falk Dµebbert
2017-06-19 12:33:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joerg Dorchain
Post by Falk Dµebbert
Da war im Vorraum neben der elektronischen Version des Kanarienvogels
auch ein Teelicht.
Aeh, wenn die Kerzenflamme ausgeht, ist der Sauerstoff zu wenig,
dass Du nur noch Sekunden hast, Dir was einfallen zu lassen. Aber
ja, besser ist das schon.
Eine Kerze erlischt bei 15% O2. Da würde ich zwar keine Abiturprüfungen
ablegen wollen, aber zum Überleben reicht das dicke.

Falk D.
Bodo Mysliwietz
2017-06-19 14:15:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Falk Dµebbert
Post by Joerg Dorchain
Post by Falk Dµebbert
Da war im Vorraum neben der elektronischen Version des Kanarienvogels
auch ein Teelicht.
Aeh, wenn die Kerzenflamme ausgeht, ist der Sauerstoff zu wenig,
dass Du nur noch Sekunden hast, Dir was einfallen zu lassen. Aber
ja, besser ist das schon.
Eine Kerze erlischt bei 15% O2. Da würde ich zwar keine Abiturprüfungen
ablegen wollen, aber zum Überleben reicht das dicke.
Wenn der Sauerstoffabfall aber infolge Brand-CO2 entstanden ist auch
nicht über Stunden.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Reindl Wolfgang
2017-06-16 10:05:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Joerg Dorchain
Post by Hans-Jürgen Meyer
Profis haben dafür wohl so ne Art Kärcher mit Trockeneis (CO2 Pellets).
Die Kosten sind aber kosmisch... :(
Ich kenne CO2-Strahlen, sprich Sandstrahlen, nur mit
Trockeneiskoerchen statt Sand. Macht sauber und keinen Dreck,
dafuer kosten.
Das "Trockeneis" bleibt ja nicht dauerhaft "trocken", sondern wird
ziemlich schnell gasförmig. Würde ich nicht in einem /Keller/ haben
wollen, in dem ich mich aufhalte.
Zumindest sollte ein Kanari dabei sein (dafür wurden die Kanaris ja
ursprünglich "erfunden", die fallen bei entsprechender
"Versuchsanordnung" um, bevor Mensch es tut. Allerdings ist das Umfallen
in beiden Fällen irreversibel …

Wolfgang
--
If there were any Microsoft product that doesn's suck, it would be a
vacuum cleaner.
Bodo Mysliwietz
2017-06-16 15:29:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reindl Wolfgang
Das "Trockeneis" bleibt ja nicht dauerhaft "trocken", sondern wird
ziemlich schnell gasförmig.
Was quasi noch trockener ist ;-)
Post by Reindl Wolfgang
Würde ich nicht in einem /Keller/ haben
wollen, in dem ich mich aufhalte.
Zumindest sollte ein Kanari dabei sein (dafür wurden die Kanaris ja
ursprünglich "erfunden", die fallen bei entsprechender
"Versuchsanordnung" um, bevor Mensch es tut. Allerdings ist das Umfallen
in beiden Fällen irreversibel …
Es ging dabei aber um KohlenMONOxid (CO). ... und noch deutlich
empfindlich reagieren darauf einige Mäusearten ...
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Johann Mayerwieser
2017-06-18 10:03:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reindl Wolfgang
Das "Trockeneis" bleibt ja nicht dauerhaft "trocken", sondern wird
ziemlich schnell gasförmig. Würde ich nicht in einem /Keller/ haben
wollen, in dem ich mich aufhalte.
Zumindest sollte ein Kanari dabei sein (dafür wurden die Kanaris ja
ursprünglich "erfunden", die fallen bei entsprechender
"Versuchsanordnung"
um, bevor Mensch es tut. Allerdings ist das Umfallen in beiden Fällen
irreversibel …
Das Umfallen ist keineswegs irreversibel, nur das länger umgefallen
bleiben.
Loading...