Discussion:
LED-Leuchte blinkt obwohl abgeschaltet ist
Add Reply
Marc Haber
2017-03-25 16:48:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,

in meinem Wohnzimmer werden ca 6 Steckdosen mit einem ca 20 Meter
langen NYM-J 5x1,5 versorgt. L1 steht dauernd unter Spannung, L2 und
L3 werden in der Unterverteilung mit KNX-Aktoren geschaltet[1]. Um
einzelne Steckdosen schalten zu können, wurden diese von L1 auf L2
oder L3 umgeklemmt.

An L2 hängen auf diese Weise zwei, an L3 eine Stehlampe; jeweils mit
Retrofit-LEDs in der 6-Watt-Größenordnung. Große Ströme treten also
nicht auf.

Wenn L2 ein- und L3 ausgeschaltet ist, blitzt die LED in der an L3
angeschlossenen Leuchte etwa alle fünf Sekunden einmal auf.

Ich _vermute_, dass durch die beiden unter Spannung stehenden Adern
innerhalb der NYM-J-Leitung so viel in die L3 induziert wird, dass das
ausreicht, die LED kurz anleuchten zu lassen.

Das nervt. Wie kann ich das verhindern? Das Manöver des letzten
Augenblickes könnte sein, die LED in der Leuchte an L3 durch eine ESL
aus unserer Grabbelkiste zu ersetzen. Vorher würde ich allerdings
gerne alle wirtschaftlichen Alternativen beleuchtet (hehe) haben.

Grüße
Marc


[1] alle drei kommen aus demselben Automaten, derselbe FI, dieselbe
Phase, mit 10 A abgesichert, bei der Errichtung vor drei Jahren vom
Elektriker gemessen, das ist alles sauber.
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Ludger Averborg
2017-03-25 17:19:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Sat, 25 Mar 2017 17:48:26 +0100, Marc Haber
Post by Marc Haber
Hallo,
in meinem Wohnzimmer werden ca 6 Steckdosen mit einem ca 20 Meter
langen NYM-J 5x1,5 versorgt. L1 steht dauernd unter Spannung, L2 und
L3 werden in der Unterverteilung mit KNX-Aktoren geschaltet[1]. Um
einzelne Steckdosen schalten zu können, wurden diese von L1 auf L2
oder L3 umgeklemmt.
An L2 hängen auf diese Weise zwei, an L3 eine Stehlampe; jeweils mit
Retrofit-LEDs in der 6-Watt-Größenordnung. Große Ströme treten also
nicht auf.
Wenn L2 ein- und L3 ausgeschaltet ist, blitzt die LED in der an L3
angeschlossenen Leuchte etwa alle fünf Sekunden einmal auf.
Ich _vermute_, dass durch die beiden unter Spannung stehenden Adern
innerhalb der NYM-J-Leitung so viel in die L3 induziert wird, dass das
ausreicht, die LED kurz anleuchten zu lassen.
Das nervt. Wie kann ich das verhindern? Das Manöver des letzten
Augenblickes könnte sein, die LED in der Leuchte an L3 durch eine ESL
aus unserer Grabbelkiste zu ersetzen. Vorher würde ich allerdings
gerne alle wirtschaftlichen Alternativen beleuchtet (hehe) haben.
Grüße
Marc
[1] alle drei kommen aus demselben Automaten, derselbe FI, dieselbe
Phase, mit 10 A abgesichert, bei der Errichtung vor drei Jahren vom
Elektriker gemessen, das ist alles sauber.
Versuch mal, ob es was bringt, den Stecker in der Steckdose
rumzudrehen.

l.
Marc Haber
2017-03-25 17:26:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
Versuch mal, ob es was bringt, den Stecker in der Steckdose
rumzudrehen.
Gute Idee, direkt ausprobiert, leider erfolglos :-(

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Ulrich
2017-04-02 08:29:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Ludger Averborg
Versuch mal, ob es was bringt, den Stecker in der Steckdose
rumzudrehen.
Gute Idee, direkt ausprobiert, leider erfolglos :-(
Grüße
Marc
Hallo hatte das kurze Aufblinken mit einem Raspberry am Steckernetzteil
mit Euro-Stecker.
Ursache war, dass der N-Leiter in der Steckdosenleiste geschaltet wurde.
Den Stecker der Steckdosenleiste umgedreht, sodass L-Leiter geschaltet
wurde und Ruhe ist.
Grüße Ulrich
Marc Haber
2017-04-02 08:53:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich
Post by Marc Haber
Post by Ludger Averborg
Versuch mal, ob es was bringt, den Stecker in der Steckdose
rumzudrehen.
Gute Idee, direkt ausprobiert, leider erfolglos :-(
Hallo hatte das kurze Aufblinken mit einem Raspberry am Steckernetzteil
mit Euro-Stecker.
Ursache war, dass der N-Leiter in der Steckdosenleiste geschaltet wurde.
Den Stecker der Steckdosenleiste umgedreht, sodass L-Leiter geschaltet
wurde und Ruhe ist.
Du hast ja netterweise gleich mitzitiert, dass das Umdrehen des
Steckers nichts gebracht hat.

Eine Steckerleiste ist übrigens nicht im Spiel, und die KNX-Aktoren,
die L2 und L3 schalten, schalten beide die Phase; ein Schaltungsfehler
hier würde durch Auslösen des RCD entdeckt.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Bernd Nebendahl
2017-03-25 17:22:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Wenn L2 ein- und L3 ausgeschaltet ist, blitzt die LED in der an L3
angeschlossenen Leuchte etwa alle fünf Sekunden einmal auf.
Ich _vermute_, dass durch die beiden unter Spannung stehenden Adern
innerhalb der NYM-J-Leitung so viel in die L3 induziert wird, dass das
ausreicht, die LED kurz anleuchten zu lassen.
Habe gehört (aber noch nicht selber probiert), dass ein passender
Kondensator parallel zu den "Blitz-LEDs" das Problem behebt.

Bernd

PS "Passend" meint hier Funkenstör-(X)-Kondensator (dauerhaft
spannungsfest an 230 V, Kapazität nach Verfügbarkeit, z.B. 220nF).
Marc Haber
2017-03-25 17:26:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Nebendahl
Post by Marc Haber
Wenn L2 ein- und L3 ausgeschaltet ist, blitzt die LED in der an L3
angeschlossenen Leuchte etwa alle fünf Sekunden einmal auf.
Ich _vermute_, dass durch die beiden unter Spannung stehenden Adern
innerhalb der NYM-J-Leitung so viel in die L3 induziert wird, dass das
ausreicht, die LED kurz anleuchten zu lassen.
Habe gehört (aber noch nicht selber probiert), dass ein passender
Kondensator parallel zu den "Blitz-LEDs" das Problem behebt.
Fließt da dann nicht ständig Strom, den man bezahlen muss? Immerhin
wird der Kondensator durch den Wechselstrom ständig umgeladen?

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Ludger Averborg
2017-03-25 17:52:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Sat, 25 Mar 2017 18:26:57 +0100, Marc Haber
Post by Marc Haber
Post by Bernd Nebendahl
Post by Marc Haber
Wenn L2 ein- und L3 ausgeschaltet ist, blitzt die LED in der an L3
angeschlossenen Leuchte etwa alle fünf Sekunden einmal auf.
Ich _vermute_, dass durch die beiden unter Spannung stehenden Adern
innerhalb der NYM-J-Leitung so viel in die L3 induziert wird, dass das
ausreicht, die LED kurz anleuchten zu lassen.
Habe gehört (aber noch nicht selber probiert), dass ein passender
Kondensator parallel zu den "Blitz-LEDs" das Problem behebt.
Fließt da dann nicht ständig Strom, den man bezahlen muss?
Nein. Zumindest ich muss nicht "Strom" bezahlen sondern
elektrische Arbeit, und die ist Null, weil dieser
(Blind)Strom 90 ° gegen die Spannung verschoben ist.
Post by Marc Haber
Immerhin
wird der Kondensator durch den Wechselstrom ständig umgeladen?
Aber eben leistungslos. cos phi = 0

l.
Markus Müller
2017-03-25 18:23:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
Post by Marc Haber
Post by Bernd Nebendahl
Habe gehört (aber noch nicht selber probiert), dass ein passender
Kondensator parallel zu den "Blitz-LEDs" das Problem behebt.
Fließt da dann nicht ständig Strom, den man bezahlen muss?
Nein. Zumindest ich muss nicht "Strom" bezahlen sondern
elektrische Arbeit, und die ist Null, weil dieser
(Blind)Strom 90 ° gegen die Spannung verschoben ist.
d.h. LED-Blitzen ist gratis?
Andreas Bockelmann
2017-03-25 19:02:20 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Markus Müller
Post by Ludger Averborg
Post by Marc Haber
Post by Bernd Nebendahl
Habe gehört (aber noch nicht selber probiert), dass ein passender
Kondensator parallel zu den "Blitz-LEDs" das Problem behebt.
Fließt da dann nicht ständig Strom, den man bezahlen muss?
Nein. Zumindest ich muss nicht "Strom" bezahlen sondern
elektrische Arbeit, und die ist Null, weil dieser
(Blind)Strom 90 ° gegen die Spannung verschoben ist.
d.h. LED-Blitzen ist gratis?
Abgesehen davon, Dass Du die Gabe des verstehenden Lesens nicht beherrschst,
denn es war vom Umladestrom des Kondensators die Rede, dürfte die
elektrische Energie, die beim gelegentliche Blitzen der LEDs verbraucht
wird, tatsächlich kaum messbar ist. Das gibt besonders für die heute noch
eingesetzten Ferariszähler.
--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
F/V +49-3221-1143516
Gerald Oppen
2017-04-02 15:06:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Bockelmann
Post by Markus Müller
Post by Ludger Averborg
Post by Marc Haber
Post by Bernd Nebendahl
Habe gehört (aber noch nicht selber probiert), dass ein passender
Kondensator parallel zu den "Blitz-LEDs" das Problem behebt.
Fließt da dann nicht ständig Strom, den man bezahlen muss?
Nein. Zumindest ich muss nicht "Strom" bezahlen sondern
elektrische Arbeit, und die ist Null, weil dieser
(Blind)Strom 90 ° gegen die Spannung verschoben ist.
d.h. LED-Blitzen ist gratis?
Abgesehen davon, Dass Du die Gabe des verstehenden Lesens nicht
beherrschst, denn es war vom Umladestrom des Kondensators die Rede,
dürfte die elektrische Energie, die beim gelegentliche Blitzen der LEDs
verbraucht wird, tatsächlich kaum messbar ist. Das gibt besonders für
die heute noch eingesetzten Ferariszähler.
Dabei sollte man daran denken, dass die zwar einen Mindeststrom
(entsprechend ca. unterere einstelliger Watt-Bereich)benötigen, bis sie
anlaufen, was aber nicht heißt dass oberhalb dieser Grundlast eine
entsprechende Laständerungen nicht gemessen wird.

Gerald
Ludger Averborg
2017-03-25 22:20:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Sat, 25 Mar 2017 19:23:40 +0100, Markus Müller
Post by Markus Müller
Post by Ludger Averborg
Post by Marc Haber
Post by Bernd Nebendahl
Habe gehört (aber noch nicht selber probiert), dass ein passender
Kondensator parallel zu den "Blitz-LEDs" das Problem behebt.
Fließt da dann nicht ständig Strom, den man bezahlen muss?
Nein. Zumindest ich muss nicht "Strom" bezahlen sondern
elektrische Arbeit, und die ist Null, weil dieser
(Blind)Strom 90 ° gegen die Spannung verschoben ist.
d.h. LED-Blitzen ist gratis?
???

Ein Kondensator quer ist gratis.

l.
Andreas Bockelmann
2017-03-26 09:18:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
On Sat, 25 Mar 2017 19:23:40 +0100, Markus Müller
Post by Markus Müller
Post by Ludger Averborg
Post by Marc Haber
Post by Bernd Nebendahl
Habe gehört (aber noch nicht selber probiert), dass ein passender
Kondensator parallel zu den "Blitz-LEDs" das Problem behebt.
Fließt da dann nicht ständig Strom, den man bezahlen muss?
Nein. Zumindest ich muss nicht "Strom" bezahlen sondern
elektrische Arbeit, und die ist Null, weil dieser
(Blind)Strom 90 ° gegen die Spannung verschoben ist.
d.h. LED-Blitzen ist gratis?
???
Ein Kondensator quer ist gratis.
l.
Und das LED-Blitzen wird man verbauchsmäßig nicht nachweisen können.
--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
F/V +49-3221-1143516
Marcel Mueller
2017-03-25 18:56:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Bernd Nebendahl
Habe gehört (aber noch nicht selber probiert), dass ein passender
Kondensator parallel zu den "Blitz-LEDs" das Problem behebt.
Das funktioniert. 220nF X2 Kondensator und gut. Allerdings will der auch
ordentlich montiert sein.
Post by Marc Haber
Fließt da dann nicht ständig Strom, den man bezahlen muss? Immerhin
wird der Kondensator durch den Wechselstrom ständig umgeladen?
Ja, da fließt ständig Strom, aber nur wenige Milliampere. Bezahlen muss
man aber nur die Verlustleistung, die selbiger Strom am eigenen
Leitungsnetz verursacht. Das gibt irgendwas im Mikrowattbereich - guten
Gewissens vernachlässigbar.


Marcel
Marc Haber
2017-04-02 06:09:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Nebendahl
PS "Passend" meint hier Funkenstör-(X)-Kondensator (dauerhaft
spannungsfest an 230 V, Kapazität nach Verfügbarkeit, z.B. 220nF).
Zum Bleistift den hier:
https://www.reichelt.de/Funkentstoerkondensatoren/MKP-X2-220N/3/index.html?ACTION=3&LA=446&ARTICLE=173426&GROUPID=3157&artnr=MKP-X2+220N&SEARCH=entst%25F6rkondensator%2B220
oder wegen "zu Faul für Lötkolben und Schrumpfschlauch" den hier für
den fünfzehnfachen Preis:
https://www.amazon.de/Miflex-Kondensator-Entst%C3%B6rkondensator-KSPpz-10-2-0027uF/dp/B00XJLCL2M/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1491113221&sr=8-1&keywords=entst%C3%B6rkondensator

Wo schließt man da die dritte Ader an?

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Bernd Nebendahl
2017-04-03 06:07:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Bernd Nebendahl
PS "Passend" meint hier Funkenstör-(X)-Kondensator (dauerhaft
spannungsfest an 230 V, Kapazität nach Verfügbarkeit, z.B. 220nF).
https://www.reichelt.de/Funkentstoerkondensatoren/MKP-X2-220N/3/index.html?ACTION=3&LA=446&ARTICLE=173426&GROUPID=3157&artnr=MKP-X2+220N&SEARCH=entst%25F6rkondensator%2B220
oder wegen "zu Faul für Lötkolben und Schrumpfschlauch" den hier für
https://www.amazon.de/Miflex-Kondensator-Entst%C3%B6rkondensator-KSPpz-10-2-0027uF/dp/B00XJLCL2M/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1491113221&sr=8-1&keywords=entst%C3%B6rkondensator
Wo schließt man da die dritte Ader an?
Wenn man will: An den Schutzleiter. Allerdings handelt es sich hier um
einen XY-Kondensator.

Guckst Du hier <https://de.wikipedia.org/wiki/Entst%C3%B6rkondensator>

Bernd

PS Vergleichbares gibt's bei ebay günstiger.
Marc Haber
2017-04-03 18:14:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Nebendahl
Post by Marc Haber
Post by Bernd Nebendahl
PS "Passend" meint hier Funkenstör-(X)-Kondensator (dauerhaft
spannungsfest an 230 V, Kapazität nach Verfügbarkeit, z.B. 220nF).
https://www.reichelt.de/Funkentstoerkondensatoren/MKP-X2-220N/3/index.html?ACTION=3&LA=446&ARTICLE=173426&GROUPID=3157&artnr=MKP-X2+220N&SEARCH=entst%25F6rkondensator%2B220
oder wegen "zu Faul für Lötkolben und Schrumpfschlauch" den hier für
https://www.amazon.de/Miflex-Kondensator-Entst%C3%B6rkondensator-KSPpz-10-2-0027uF/dp/B00XJLCL2M/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1491113221&sr=8-1&keywords=entst%C3%B6rkondensator
Wo schließt man da die dritte Ader an?
Wenn man will: An den Schutzleiter.
Hat die Leuchte nicht.
Post by Bernd Nebendahl
Allerdings handelt es sich hier um
einen XY-Kondensator.
Guckst Du hier <https://de.wikipedia.org/wiki/Entst%C3%B6rkondensator>
Und was brauch ich für einen? X oder Y?
Post by Bernd Nebendahl
PS Vergleichbares gibt's bei ebay günstiger.
http://www.ebay.de/itm/1x-0-22-F-X2-250V-ERO-F1774-422-2046-uF-Kondensator-Entstorkondensator-T282-/262175015442?hash=item3d0ad94212:g:bSUAAOSwNphWYWXz

den da zum Beispiel?

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
n***@gmail.com
2017-04-04 15:50:52 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Bernd Nebendahl
Post by Marc Haber
Post by Bernd Nebendahl
PS "Passend" meint hier Funkenstör-(X)-Kondensator (dauerhaft
spannungsfest an 230 V, Kapazität nach Verfügbarkeit, z.B. 220nF).
https://www.reichelt.de/Funkentstoerkondensatoren/MKP-X2-220N/3/index.html?ACTION=3&LA=446&ARTICLE=173426&GROUPID=3157&artnr=MKP-X2+220N&SEARCH=entst%25F6rkondensator%2B220
oder wegen "zu Faul für Lötkolben und Schrumpfschlauch" den hier für
https://www.amazon.de/Miflex-Kondensator-Entst%C3%B6rkondensator-KSPpz-10-2-0027uF/dp/B00XJLCL2M/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1491113221&sr=8-1&keywords=entst%C3%B6rkondensator
Wo schließt man da die dritte Ader an?
Wenn man will: An den Schutzleiter.
Hat die Leuchte nicht.
Post by Bernd Nebendahl
Allerdings handelt es sich hier um
einen XY-Kondensator.
Guckst Du hier <https://de.wikipedia.org/wiki/Entst%C3%B6rkondensator>
Und was brauch ich für einen? X oder Y?
Post by Bernd Nebendahl
PS Vergleichbares gibt's bei ebay günstiger.
http://www.ebay.de/itm/1x-0-22-F-X2-250V-ERO-F1774-422-2046-uF-Kondensator-Entstorkondensator-T282-/262175015442?hash=item3d0ad94212:g:bSUAAOSwNphWYWXz
den da zum Beispiel?
Ja, genau.

Bernd
Marc Haber
2017-04-04 18:36:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by n***@gmail.com
Ja, genau.
Dankeschön!

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
John Reimers
2017-07-26 20:37:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Dankeschön!
Grüße
Marc
Ich fledder mal den alten Fred, weil ich das Problem auch gerade habe,
allerdings mit einer Sonderlocke. Daher interessiert mich, wie Du das
nun final gelöst hast.

Ich habe heute zwei Deckenleuchten in zwei Badezimmern angeschlossen.
Baugleiche LED-Leuchten, kein Billigkram.

Im EG-Bad hatte ich auch dieses Aufblitzen. Umpolen brachte keine
Besserung, geschaltet ist die Phase. Als ich die Glimmlampe des
Schalters rausgenommen habe, hörte das Blitzen auf. Die Glimmlampe
leuchtet bei ausgeschaltetem Licht, ist also eine Nachtbeleuchtung und
nicht eine "Besetzt"-Leuchte.

Im OG-Bad trat das Blitzen *nicht* auf. Hier liegt noch eine
Spiegelleuchte auf dem Schalter, die mit angeht. Diese Spiegelleuchte
hat noch Glühobst. Drehe ich die Birne raus, blitzt die Deckenleuchte.
Auch hier hat der Schalter eine Glimmlampe. Nehme ich die raus, hört das
Blitzen wieder auf, genau wie unten.

Auf die Glimmlampen ist gepfiffen, aber was zum Henker passiert da?
Was tut die Glimmlampe, das den Blitzeffekt erzeugt, und was tut die
Glühbirne, dass sie diesen Effekt neutralisiert?

Den 2015er Faden "Blinkende LED-Birne bei >>aus<<" habe ich gelesen,
aber eine Lösung kam da ja damals auch nicht bei rum.

Wunder Elektrizität. :-)
Gruß, John.
Jürgen Exner
2017-07-26 21:16:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by John Reimers
Im EG-Bad hatte ich auch dieses Aufblitzen. Umpolen brachte keine
Besserung, geschaltet ist die Phase. Als ich die Glimmlampe des
Schalters rausgenommen habe, hörte das Blitzen auf. Die Glimmlampe
leuchtet bei ausgeschaltetem Licht, ist also eine Nachtbeleuchtung und
nicht eine "Besetzt"-Leuchte.
Geraten:
Der Schalter ist kein Wechselschalter (Pos1: Licht an, Pos2: Glimmlampe
an) sondern ein normaler ein/aus-Schalter.
Und die Glimmlampe ist parallel(!) zum Schalter angeschlossen.
Wenn Schalter geschlossen, dann liegt ueber dem Schalter keine Spannung,
also ist die Glimmlampe aus und die Lampe ganz normal an.
Wenn Schalter offen, dann liegt ueber dem Schalter Spannung, davon
leuchtet die Glimmlampe. Die in Reihe geschaltete Lampe reduziert die
Spannung ueber der Glimmlampe etwas, aber das stoert nicht weiter. Und
dieser kleine Strom ist viel zu wenig um die Gluehbirne zum Leuchten zu
bringen.
Mit einer Gluehbirne funktioniert das, aber fuer die LED ist der kleine
durch die Glimmlampe fliessende Strom ausreichend, um sie Blitzen zu
lassen.
Post by John Reimers
Im OG-Bad trat das Blitzen *nicht* auf. Hier liegt noch eine
Spiegelleuchte auf dem Schalter, die mit angeht. Diese Spiegelleuchte
hat noch Glühobst. Drehe ich die Birne raus, blitzt die Deckenleuchte.
Auch hier hat der Schalter eine Glimmlampe. Nehme ich die raus, hört das
Blitzen wieder auf, genau wie unten.
Hier laeuft der durch die Glimmlampe fliessende Strom durch die
Gluehbirne in der zusaetzlichen Spiegelleuchte ab, deshalb blitzt die
LED nicht solange die Spiegelleuchte noch ihre Birne hat.

jue
John Reimers
2017-07-26 21:34:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
[Aufblitzen]
[Erklärung]
Klingt schlüssig. Das wäre dann eine andere Ursache als bei Marc und
auch bei Basar damals.
Danke.
Gruß, John.
Jürgen Exner
2017-07-26 21:47:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by John Reimers
[Aufblitzen]
[Erklärung]
Klingt schlüssig. Das wäre dann eine andere Ursache als bei Marc und
auch bei Basar damals.
PS:
Abhilfe: falls du bei der Glimmlampe an den Neutralleiter rankommst,
dann die Glimmlampe auf Dauerlicht umklemmen. Die Glimmlampe leuchtet
sowieso 98% der Zeit. Die zusaetzlichen 2% wirst du selbst mit der Lupe
nicht auf der Stromrechnung finden koennen.

Falls der Neutralleiter nicht zugaenglich ist, dann zum Ableiten des
Glimmlampenstroms einen Widerstand parallel zur LED schalten.
Es bietet sich da z.B. eine Gluehbirne an :-)

jue
Dieter Wiedmann
2017-07-26 22:34:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
zum Ableiten des
Glimmlampenstroms einen Widerstand parallel zur LED schalten.
Es bietet sich da z.B. eine Gluehbirne an :-)
Oder ein X2-Kondensator.



Gruß Dieter
Başar Alabay
2017-07-28 04:55:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by John Reimers
[Aufblitzen]
[Erklärung]
Klingt schlüssig. Das wäre dann eine andere Ursache als bei Marc und
auch bei Basar damals.
Wieso? Irgendwie scheinen LED sehr empfindlich auf minimalen STrom zu
reagieren … das scheint der gemeinsame Nenner.

Mir ist letztens allen Ernstes eine LED-Birne in der Küche verreckt. Ich
bin etwas verschnupft :-/

B. Alabay
--
http://www.thetrial.de/
ケディエ・ばく・ハヤテ・あんら
John Reimers
2017-07-28 15:24:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Başar Alabay
Post by John Reimers
Das wäre dann eine andere Ursache als bei Marc und
auch bei Basar damals.
Wieso? Irgendwie scheinen LED sehr empfindlich auf minimalen STrom zu
reagieren … das scheint der gemeinsame Nenner.
Wenn Du das die Ursache nennst (kann man machen), dann wäre die Ursache
identisch.

Ich meinte:
Bei mir: Ursache Glimmlampe, bei Marc und Dir: Ursache Induktion (wenn's
das denn war) oder was Anderes.

Gruß, John.
Manfred Caspari
2017-08-03 08:31:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by John Reimers
[Aufblitzen]
[Erklärung]
Klingt schlüssig. Das wäre dann eine andere Ursache als bei Marc und
auch bei Basar damals.
Andere Ursache, kann aber auch mit einem Kondensator behoben werden.
Oder Du verzichtest auf die Glimmlampe.

Ich hatte das Problem mit einem auf SSR umgerüsteten Homematic
Funk-Aktor. Umgerüstet habe ich ihn, weil das eingebaute Relais immer
wieder durch die hohen Einschaltspitzen der insgesamt 8 LED-Leuchten mit
jeweils eigenem Vorschaltgerät geklebt hat. Nach der Umrüstung auf SSR
blitzen die Lampen in zufälliger Reihenfolge. Das habe ich durch
Parallelschalten eines Kondensators gelöst. Ich habe zwar auch SSRs
gefunden, mit denen das Phänomen nicht auftrat, aber die passen nicht in
den Homematic Unterputzaktor.

-Manfred
Ignatios Souvatzis
2017-08-08 12:54:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
Mit einer Gluehbirne funktioniert das, aber fuer die LED ist der kleine
durch die Glimmlampe fliessende Strom ausreichend, um sie Blitzen zu
lassen.
Fast.

Die "LED" ist naemlich keine LED.
Die "LED" *hat* eine LED.

Und einen Gleichrichter, einen Glättungskondensator und eine
Strombegrenzerschaltung.

Und LEDs brauchen eine Mindestspannung zum Leuchten, vorher leiten sie
nicht.

Was passiert:

der Glättungskondensator wird durch den Vorwiderstand der Glimmlampe
aufgeladen, bis die Mindestspannung der LED erreicht ist. Die saugt
ihn dann relativ schnell leer, dann geht's von vorne los.

Erst wenn der Vorwiderstand so klein wäre, dass der Sollstrom der
Strombegrenzerschaltung bei deren Abwesenheit überschritten wäre,
leuchtet die LED dauerhaft.

-is
Horst Scholz
2017-08-08 13:57:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ignatios Souvatzis
Post by Jürgen Exner
Mit einer Gluehbirne funktioniert das, aber fuer die LED ist der kleine
durch die Glimmlampe fliessende Strom ausreichend, um sie Blitzen zu
lassen.
Fast.
Die "LED" ist naemlich keine LED.
Die "LED" *hat* eine LED.
Und einen Gleichrichter, einen Glättungskondensator und eine
Strombegrenzerschaltung.
Und LEDs brauchen eine Mindestspannung zum Leuchten, vorher leiten sie
nicht.
der Glättungskondensator wird durch den Vorwiderstand der Glimmlampe
aufgeladen, bis die Mindestspannung der LED erreicht ist. Die saugt
ihn dann relativ schnell leer, dann geht's von vorne los.
Erst wenn der Vorwiderstand so klein wäre, dass der Sollstrom der
Strombegrenzerschaltung bei deren Abwesenheit überschritten wäre,
leuchtet die LED dauerhaft.
-is
Richtig, sogar wenn der Strom abgeschaltet ist.


Horst

Martin Gerdes
2017-07-26 23:54:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Ich fledder mal den alten Thread, weil ich das Problem auch gerade habe,
allerdings mit einer Sonderlocke. Daher interessiert mich, wie Du das
nun final gelöst hast.
Ich habe heute zwei Deckenleuchten in zwei Badezimmern angeschlossen.
Baugleiche LED-Leuchten, kein Billigkram.
Im EG-Bad hatte ich auch dieses Aufblitzen. Umpolen brachte keine
Besserung, geschaltet ist die Phase. Als ich die Glimmlampe des
Schalters rausgenommen habe, hörte das Blitzen auf. Die Glimmlampe
leuchtet bei ausgeschaltetem Licht, ist also eine Nachtbeleuchtung und
nicht eine "Besetzt"-Leuchte.
Und wo kommst wohl der Strom für diese Glimmlampe her?
Im OG-Bad trat das Blitzen *nicht* auf. Hier liegt noch eine
Spiegelleuchte auf dem Schalter, die mit angeht. Diese Spiegelleuchte
hat noch Glühobst. Drehe ich die Birne raus, blitzt die Deckenleuchte.
Auch hier hat der Schalter eine Glimmlampe. Nehme ich die raus, hört das
Blitzen wieder auf, genau wie unten.
Ach!
Auf die Glimmlampen ist gepfiffen, aber was zum Henker passiert da?
Was tut die Glimmlampe, das den Blitzeffekt erzeugt, und was tut die
Glühbirne, dass sie diesen Effekt neutralisiert?
Ich habe diese Mimik an meinem Bad auch. Die Glimmlampe (ein ungepoltes
Bauelement) ist bei meiner Wechselschaltung (hast Du die auch?) zwischen
die beiden Korrespondierenden geschaltet, also bekommt der
angeschlossene Verbraucher entweder normal Strom (dabei brennen die
LED-Lampen dann normal) oder Strom über die Glimmlampe + den
Glimmlampenvorwiderstand von z.B. 100 kOhm.

Meine LED-Leuchten schlucken das, da leuchtet nix, da blinkt nix (3
LED-Lampen zu je 10 W). Deine sind wohl empfindlicher.

Du könntest erwägen, den Vorwiderstand zu vergrößern, z.B. von 100 kOhm
auf 200 kOhm. Bei meiner Schalterserie gibt die Glimmlampeneinsätze
wahlweise mit 100 kOhm (dann 1 mA) oder 200 kOhm (dann 0,5 mA).

Du könntest auch einen passenden Widerstand parallel zu den LEDs
schalten (ausrechnen, Belastung ausrechnen, z.B. 50 kOhm, nominal 1
Watt, 2-Watt-Type nehmen und passend montieren.
John Reimers
2017-07-27 16:21:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Ich habe diese Mimik an meinem Bad auch. Die Glimmlampe (ein ungepoltes
Bauelement) ist bei meiner Wechselschaltung (hast Du die auch?)
Nö, beide Bäder haben nur jeweils einen Zugang und daher auch nur einen
Schalter.
Post by Martin Gerdes
Du könntest [...]
Du könntest auch [...]
Danke. Ich nehme einfach die Glimmlampe raus und gut ist. Die ist eh
hyperliquide.

Gruß, John.
Bodo Mysliwietz
2017-07-27 18:27:38 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by John Reimers
Post by Martin Gerdes
Du könntest [...]
Du könntest auch [...]
Danke. Ich nehme einfach die Glimmlampe raus und gut ist. Die ist eh
hyperliquide.
Falls Du sie suchst. Das ist das keline leuchtende Fützchen im tiefsten
ders Kernlochs.
SCNR
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Bodo Mysliwietz
2017-07-27 18:28:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Das ist das keline leuchtende Fützchen im tiefsten
ders Kernlochs.
pfff "kleine leuchtende Pfützchen"
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Lutz Schulze
2017-07-27 18:31:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Bodo Mysliwietz
Das ist das keline leuchtende Fützchen im tiefsten
ders Kernlochs.
pfff "kleine leuchtende Pfützchen"
Der Rest des Satzes war nicht viel besser. Womit wolltest du uns erleuchten?

Lutz
--
Mit unseren Sensoren ist der Administrator informiert, bevor es Probleme im
Serverraum gibt: preiswerte Monitoring Hard- und Software-kostenloses Plugin
auch für Nagios - Nachricht per e-mail,SMS und SNMP: http://www.messpc.de
Messwerte nachträgliche Wärmedämmung http://www.messpc.de/waermedaemmung.php
Klaus Dahlwitz
2017-07-28 08:43:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lutz Schulze
Post by Bodo Mysliwietz
Post by Bodo Mysliwietz
Das ist das keline leuchtende Fützchen im tiefsten
ders Kernlochs.
pfff "kleine leuchtende Pfützchen"
Der Rest des Satzes war nicht viel besser. Womit wolltest du uns erleuchten?
Laut Subject mit einer LED-Leuchte.

Klaus
Martin Gerdes
2017-07-27 21:49:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by John Reimers
Post by Martin Gerdes
Ich habe diese Mimik an meinem Bad auch.
Offensichtlich hast Du eine andere Schaltung.
Post by John Reimers
Post by Martin Gerdes
Die Glimmlampe (ein ungepoltes Bauelement) ist bei meiner
Wechselschaltung (hast Du die auch?)
Nö, beide Bäder haben nur jeweils einen Zugang und daher auch nur einen
Schalter.
Wie ist die Glimmlampe dann verschaltet, wenn sie leuchtet, wenn die
Lampe aus ist?
Post by John Reimers
Ich nehme einfach die Glimmlampe raus und gut ist. Die ist eh
hyperliquide.
Dann hast Du keine Nachtbeleuchtung mehr.
Ich finde die bei mir praktisch, deswegen habe ich die etwas
ungewöhnliches Schaltung bei mir realisiert.
Jürgen Exner
2017-07-28 03:20:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by John Reimers
Post by Martin Gerdes
Die Glimmlampe (ein ungepoltes Bauelement) ist bei meiner
Wechselschaltung (hast Du die auch?)
Nö, beide Bäder haben nur jeweils einen Zugang und daher auch nur einen
Schalter.
Wie ist die Glimmlampe dann verschaltet, wenn sie leuchtet, wenn die
Lampe aus ist?
Vermutlich so, wie ich es gestern beschrieben habe.

jue
Martin Gerdes
2017-07-29 19:56:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
Post by Martin Gerdes
Post by John Reimers
Post by Martin Gerdes
Wechselschaltung (hast Du die auch?)
Nö, beide Bäder haben nur jeweils einen Zugang und daher auch nur einen
Schalter.
Wie ist die Glimmlampe dann verschaltet, wenn sie leuchtet, wenn die
Lampe aus ist?
Vermutlich so, wie ich es gestern beschrieben habe.
Du vermutest, ich vermute. Wie schön wäre es doch, daß der, der weiß
(nämlich der OP) einfach eine Antwort in der Sache gäbe.



















(Vpu nuar wrgmg fpuba, jvr qnf Qvat trfpunygrg vfg, orunygr rf nore süe
zvpu, fb jvr Qh Qrvar Irezhghat nhpu süe Qvpu orunygra unfg)
John Reimers
2017-07-29 21:22:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Jürgen Exner
Post by Martin Gerdes
Post by John Reimers
Post by Martin Gerdes
Wechselschaltung (hast Du die auch?)
Nö, beide Bäder haben nur jeweils einen Zugang und daher auch nur einen
Schalter.
Wie ist die Glimmlampe dann verschaltet, wenn sie leuchtet, wenn die
Lampe aus ist?
Vermutlich so, wie ich es gestern beschrieben habe.
Du vermutest, ich vermute. Wie schön wäre es doch, daß der, der weiß
(nämlich der OP) einfach eine Antwort in der Sache gäbe.
Ich weiß es aber gar nicht. Dazu müsste ich den Schalter
auseinandernehmen. Jürgen hat das erklärt, zusammen mit den
Beobachtungen habe ich geschlossen, dass das wohl stimmen dürfte.

Deine Frage war doch sowieso rhetorisch. Dafür bau ich doch den Schalter
nicht auseinander.
Post by Martin Gerdes
Ich ahne jetzt schon, wie das Ding geschaltet ist, behalte es aber für
mich, so wie Du Deine Vermutung auch für Dich behalten hast)
??
Jürgen hat keine Vermutung für sich behalten. Ich auch nicht.
Wolltest Du auch was zur Sache beitragen oder nur den Schlaumeier
raushängen lassen wie in Deinem ersten Post zum Thema?

Gruß, John.
Martin Gerdes
2017-07-30 09:20:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by John Reimers
Post by Martin Gerdes
Post by Jürgen Exner
Post by Martin Gerdes
Wie ist die Glimmlampe dann verschaltet, wenn sie leuchtet, wenn die
Lampe aus ist?
Vermutlich so, wie ich es gestern beschrieben habe.
[Nämlich: Die Glimmlampe parallel zum Schalter]
Post by John Reimers
Post by Martin Gerdes
Du vermutest, ich vermute. Wie schön wäre es doch, daß der, der weiß
(nämlich der OP) einfach eine Antwort in der Sache gäbe.
Ich weiß es aber gar nicht. Dazu müsste ich den Schalter
auseinandernehmen.
Eigentlich nicht.

Der Kontrollschalter von Busch-Jäger ist ein Wechselschalter (daher
braucht der Schalter 3 Klemmen) mit Glimmlampe. Diese braucht eigentlich
2 Klemmen, am Schalter ist aber nur eine übrig, also muß ein Anschluß
gemeinsam sein.

So gibt der Hersteller das auch an.

Loading Image...

Für eine Ausschaltung braucht man nur 2 Klemmen, in Deinem Fall müßten
aber 3 Klemmen belegt sein. Die dazu nötige Verbindung sieht man ohne
Frage von außen.
Post by John Reimers
Dafür bau ich doch den Schalter nicht auseinander.
Der Durchschnittsfrager im Usenet (und jetzt darfst Du Dich mit
angesprochen fühlen) liefert nicht genügend Info für eine seriöse
Antwort, also kommt man als Antworter um eine Spekulation nicht herum.
Wenn man den OP dann bittet, notwendige Info nachzulegen, reagiert er
meist indigniert (so wie Du). Das weiß man als Antworter vorher, also
sollte man das dann nicht persönlich nehmen.
Post by John Reimers
Jürgen hat keine Vermutung für sich behalten. Ich auch nicht.
Wolltest Du auch was zur Sache beitragen oder nur den Schlaumeier
raushängen lassen wie in Deinem ersten Post zum Thema?
Mach Dir darüber einfach keine großen Gedanken.

Ansonsten gilt: Im Usenet fragen heißt nicht, die Antwort zu bekommen,
die man gern lesen möchte.
John Reimers
2017-07-30 15:18:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by John Reimers
Ich weiß es aber gar nicht. Dazu müsste ich den Schalter
auseinandernehmen.
Eigentlich nicht.
Eigentlich doch, denn von außen kann ich nicht sehen, wie viele Kabel
drin sind. Also Dir zuliebe den Schraubendreher geholt, die Abdeckung
abgehebelt und den Schaltereinsatz rausgedreht:

3 Leitungen, davon zwei in einem der Doppelanschlüsse. Wenn man von
hinten auf den Einsatz schaut, sind oben rechts zwei Leitungen und unten
rechts eine. Wo da was hingeht, kann ich nicht sagen, dahinter sind
mehrere Wago-Klemmen und mindestens ein Kabel mit mindestens 5 Adern.

Was hilft das nun? Wahrscheinlich nicht viel, genau deshalb wollte ich
mir das schenken.
Post by Martin Gerdes
Der Kontrollschalter von Busch-Jäger ist ein Wechselschalter (daher
braucht der Schalter 3 Klemmen) mit Glimmlampe. Diese braucht eigentlich
2 Klemmen, am Schalter ist aber nur eine übrig, also muß ein Anschluß
gemeinsam sein.
Für eine Ausschaltung braucht man nur 2 Klemmen, in Deinem Fall müßten
aber 3 Klemmen belegt sein. Die dazu nötige Verbindung sieht man ohne
Frage von außen.
Offenbar definieren wir "von außen" unterschiedlich. Du: Ohne den
Schalteinsatz selbst zu zerlegen. Ich: Ohne den Schalteinsatz rauszunehmen.
Post by Martin Gerdes
Post by John Reimers
Dafür bau ich doch den Schalter nicht auseinander.
Meinte: Nehme ich den Schalteinsatz nicht aus der Wand.
Post by Martin Gerdes
Der Durchschnittsfrager im Usenet (und jetzt darfst Du Dich mit
angesprochen fühlen) liefert nicht genügend Info für eine seriöse
Antwort, also kommt man als Antworter um eine Spekulation nicht herum.
Wenn man den OP dann bittet, notwendige Info nachzulegen, reagiert er
meist indigniert (so wie Du). Das weiß man als Antworter vorher, also
sollte man das dann nicht persönlich nehmen.
Die Informationen waren ausreichend für eine seriöse Antwort, wie man an
anderen Antworten gesehen hat. Notfalls mit Fallunterscheidung.
Spekulieren musste niemand. Auch Jürgen hat nicht spekuliert, sondern
eine Vermutung über die Ursache abgegeben. Er hat nicht über die
Gegebenheiten spekuliert. Du siehst den Unterschied?
Post by Martin Gerdes
Mach Dir darüber einfach keine großen Gedanken.
Ansonsten gilt: Im Usenet fragen heißt nicht, die Antwort zu bekommen,
die man gern lesen möchte.
Kathinka's law ist mir bekannt.
Allerdings ist das hier gar nicht das Thema, denn ich habe die Antwort
bekommen, die ich benötigte. Schon ganz am Anfang. Du hast Dich erst
später rangehängt.

Da das hier nicht die erste Diskussion zwischen uns ist, die skurrile
Züge annimmt, schlage ich vor, zumindest diesen Teilfred in Frieden
einschlafen zu lassen. Die von Dir herbeigeschriebene Indignation konnte
ich ebensowenig erkennen die Notwendigkeit zur Spekulation. Da werden
wir kaum noch zusammenkommen.

Gruß, John.
Martin Gerdes
2017-07-30 20:45:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by John Reimers
Post by Martin Gerdes
Post by John Reimers
Ich weiß es aber gar nicht. Dazu müsste ich den Schalter
auseinandernehmen.
Eigentlich nicht.
Eigentlich doch, denn von außen kann ich nicht sehen, wie viele Kabel
drin sind. Also Dir zuliebe den Schraubendreher geholt, die Abdeckung
Dies hier ist de.rec.heimwerken. Das Abhebeln einer Schalterabdeckung
und das Herausziehen des Schaltereinsatzes zählt hier noch nicht als
"Öffnen". "Öffnen" wäre weitere Diagnostik am Schaltereinsatz.
Post by John Reimers
3 Leitungen, davon zwei in einem der Doppelanschlüsse. Wenn man von
hinten auf den Einsatz schaut, sind oben rechts zwei Leitungen und unten
rechts eine. Wo da was hingeht, kann ich nicht sagen, dahinter sind
mehrere Wago-Klemmen und mindestens ein Kabel mit mindestens 5 Adern.
Ein Bild (oder mehrere) sagt mehr als tausend Worte.
Post by John Reimers
Was hilft das nun?
Deine laienhafte Auskunft liefert ein Mosaiksteinchen mehr.
Post by John Reimers
Wahrscheinlich nicht viel, genau deshalb wollte ich
mir das schenken.
Wenn Du die Glimmlampe ausbauen willst (vermutlich ist die gesteckt)
hättest Du den beschriebenen Handgriff ohnehin machen müssen. Ich hätte
stattdessen wohl die Verbindungsleitung herausgenommen, damit kann man
die Glimmlampe dann steckenlassen und muß sie nicht aufbewahren (und
kann sie nicht verlegen).

Das hast Du bei der Gelegenheit hoffentlich gemacht.
Post by John Reimers
Offenbar definieren wir "von außen" unterschiedlich.
Ja, offenbar.
Post by John Reimers
Post by Martin Gerdes
Der Durchschnittsfrager im Usenet (und jetzt darfst Du Dich mit
angesprochen fühlen) liefert nicht genügend Info für eine seriöse
Antwort, also kommt man als Antworter um eine Spekulation nicht herum.
Wenn man den OP dann bittet, notwendige Info nachzulegen, reagiert er
meist indigniert (so wie Du). Das weiß man als Antworter vorher, also
sollte man das dann nicht persönlich nehmen.
Die Informationen waren ausreichend für eine seriöse Antwort, wie man an
anderen Antworten gesehen hat.
Es gab keine "anderen Antworten" (Plural). Insgesamt hast Du 2 Antworten
in der Sache bekommen, eine von Jürgen Exner, der gleich den richtigen
Riecher gehabt hat, und von mir, der ich anfangs auf dem Schlauch
gestanden bin, nun aber ahne, was da bei Dir vorliegt.

Für eine sichere Anleitung an einen Laien ist das dennoch nicht genug.

Früher hatten wir hier einen Regular, Wolfgang Gerber, der bei solchen
Gelegenheiten immer geschrien hat:

"LASS DIE FINGER DAVON!!!! DU BRAUCHST EINEN ELEKTRIKER!!!!"

Streng genommen hat er damit recht. Installationen modifizieren (und das
ist das streng genommen) darf nur ein Elektriker, der bei einem
konzessionierten Betrieb angestellt ist. Diese Vorschrift beherzigt zwar
so gut wie kein Regular hier, man sollte aber nicht vergessen, daß man
mit Strominstallationen eine Menge Mist veranstalten, sich
beispielsweise schwarze Essenmarken einhandeln kann.
Post by John Reimers
Spekulieren musste niemand. Auch Jürgen hat nicht spekuliert, sondern
eine Vermutung über die Ursache abgegeben.
Eine solche "Vermutung" nennt man gemeinhin "Spekulation".
Post by John Reimers
Post by Martin Gerdes
Ansonsten gilt: Im Usenet fragen heißt nicht, die Antwort zu bekommen,
die man gern lesen möchte.
Ich glaube, wir sind durch.

PS: Meine LED-Leuchten im Bad leuchten oder blinken nicht (bei ähnlicher
Beschaltung). Ich finde das Orientierungslicht praktisch, gerade in der
Nacht. Da trifft man den Schalter gleich und patscht nicht auf die
Tapete.
John Reimers
2017-07-30 22:16:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Dies hier ist de.rec.heimwerken. Das Abhebeln einer Schalterabdeckung
und das Herausziehen des Schaltereinsatzes zählt hier noch nicht als
"Öffnen". "Öffnen" wäre weitere Diagnostik am Schaltereinsatz.
Okay, Punkt für Dich, da war ich sprachlich ungenau.
Post by Martin Gerdes
Post by John Reimers
3 Leitungen, davon zwei in einem der Doppelanschlüsse. Wenn man von
hinten auf den Einsatz schaut, sind oben rechts zwei Leitungen und unten
rechts eine. Wo da was hingeht, kann ich nicht sagen, dahinter sind
mehrere Wago-Klemmen und mindestens ein Kabel mit mindestens 5 Adern.
Ein Bild (oder mehrere) sagt mehr als tausend Worte.
Stimmt. Und das hätte ich auch gemacht, wenn es irgendwie wesentlich
gewesen wäre. Nun hatte ich ja nicht im eigentlichen Sinne ein Problem,
sondern suchte nach der Erklärung für die bereits erfolgte Lösung.

Die brachte Jürgen. Damit ist das Thema für mich im Prinzip lange durch.
Wir plaudern eigentlich nur noch. :-)
Post by Martin Gerdes
Wenn Du die Glimmlampe ausbauen willst (vermutlich ist die gesteckt)
hättest Du den beschriebenen Handgriff ohnehin machen müssen.
Aber Martin, ich habe doch bereits im Ursprungspost geschrieben, dass
ich sie längst ausgebaut habe...
Post by Martin Gerdes
Ich hätte
stattdessen wohl die Verbindungsleitung herausgenommen, damit kann man
die Glimmlampe dann steckenlassen und muß sie nicht aufbewahren (und
kann sie nicht verlegen).
Das hast Du bei der Gelegenheit hoffentlich gemacht.
Sie verlegt? Oh ja, zuverlässig. ;-)
(Im Ernst: Ich weiß tatsächlich jetzt schon nicht mehr sicher, wo sie
ist. Ist aber egal, ich brauch sie nicht.)
Post by Martin Gerdes
Es gab keine "anderen Antworten" (Plural).
Klar gab es die: Dieter hat ergänzt. Ich bin lange genug im Usenet
unterwegs, um zu wissen, dass Dieter, wäre er anderer Meinung als
Jürgen, diesen berichtigt hätte. Das war für mich die zweite Antwort.
Post by Martin Gerdes
Für eine sichere Anleitung an einen Laien ist das dennoch nicht genug.
Eine Anleitung war doch gar nicht gefragt. Die Frage war: "was zum
Henker passiert da?"

Du hast sicher Recht mit Kathinka's Law, aber das bedeutet nicht, dass
ich Details liefern muss, damit jemand eine Frage beantwortet, die ich
gar nicht gestellt habe.
Post by Martin Gerdes
Früher hatten wir hier einen Regular, Wolfgang Gerber, der bei solchen
"LASS DIE FINGER DAVON!!!! DU BRAUCHST EINEN ELEKTRIKER!!!!"
Dafür haben wir ja jetzt Horst, der sich immer gern zum selbigen macht.
Post by Martin Gerdes
Streng genommen hat er damit recht.
Ich bereite auch immer nur vor, das Auflegen überlasse ich dem Profi. Am
Schaltschrank drücke ich höchstens den FI wieder rein. :-)
Post by Martin Gerdes
Post by John Reimers
Spekulieren musste niemand. Auch Jürgen hat nicht spekuliert, sondern
eine Vermutung über die Ursache abgegeben.
Eine solche "Vermutung" nennt man gemeinhin "Spekulation".
Nein. Ich hatte versucht, den semantischen Unterschied zu verdeutlichen.
Hat offenbar nicht geklappt.
Post by Martin Gerdes
PS: Meine LED-Leuchten im Bad leuchten oder blinken nicht (bei ähnlicher
Beschaltung). Ich finde das Orientierungslicht praktisch, gerade in der
Nacht. Da trifft man den Schalter gleich und patscht nicht auf die
Tapete.
Das schriebst Du bereits. Und ich, dass ich's nicht brauche.
Angenehmen Wochenstart.
Gruß, John.
Martin Gerdes
2017-07-31 22:02:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by John Reimers
Post by Martin Gerdes
Dies hier ist de.rec.heimwerken. Das Abhebeln einer Schalterabdeckung
und das Herausziehen des Schaltereinsatzes zählt hier noch nicht als
"Öffnen". "Öffnen" wäre weitere Diagnostik am Schaltereinsatz.
Wenn Du die Glimmlampe ausbauen willst (vermutlich ist die gesteckt)
hättest Du den beschriebenen Handgriff ohnehin machen müssen.
Aber Martin, ich habe doch bereits im Ursprungspost geschrieben, dass
ich sie längst ausgebaut habe...
Huch! Dazu mußtest Du ja den Schalter ÖFFNEN!

Ich finde die genannte Schaltung übrigens aus den genannten Gründen
praktisch; Dein Elektriker offenbar auch, denn irgendeiner muß ja diese
gegenüber der normalen etwas aufwendigere Schaltung ja realisiert haben.

Ich habe sie hier bei mehreren Wechselschaltungen; erfreulicherweise
bekommt man sie bei gleichem geringen Aufwand auch bei Ausschaltungen
hin. Darauf hätte man auch selber kommen könnne, das aber nehme ich aus
diesem Thread mit.

Ich hätte damals gern eine klassische Kontrollschaltung gehabt (Licht
an, Kontrollicht an; Licht aus, Kontrollicht aus). Dafür braucht man
aber einen N, den man oft in Schalterdosen nicht hat. Die "umgekehrte
Kontrollschaltung" (mein Ausdruck) braucht das nicht, dafür hat man in
der Dunkelheit ein Orientierungslicht, das z.B. dafür sorgt, daß man
auch in der Dunkelheit den Schalter trifft und nicht an der Tapete
herumtatscht. Ich halte das für einen Vorteil, YMMV.
Horst Scholz
2017-07-30 22:23:38 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by John Reimers
Post by Martin Gerdes
Post by John Reimers
Ich weiß es aber gar nicht. Dazu müsste ich den Schalter
auseinandernehmen.
Eigentlich nicht.
Eigentlich doch, denn von außen kann ich nicht sehen, wie viele Kabel
drin sind. Also Dir zuliebe den Schraubendreher geholt, die Abdeckung
Dies hier ist de.rec.heimwerken. Das Abhebeln einer Schalterabdeckung
und das Herausziehen des Schaltereinsatzes zählt hier noch nicht als
"Öffnen". "Öffnen" wäre weitere Diagnostik am Schaltereinsatz.
Post by John Reimers
3 Leitungen, davon zwei in einem der Doppelanschlüsse. Wenn man von
hinten auf den Einsatz schaut, sind oben rechts zwei Leitungen und unten
rechts eine. Wo da was hingeht, kann ich nicht sagen, dahinter sind
mehrere Wago-Klemmen und mindestens ein Kabel mit mindestens 5 Adern.
Ein Bild (oder mehrere) sagt mehr als tausend Worte.
Post by John Reimers
Was hilft das nun?
Deine laienhafte Auskunft liefert ein Mosaiksteinchen mehr.
Post by John Reimers
Wahrscheinlich nicht viel, genau deshalb wollte ich
mir das schenken.
Wenn Du die Glimmlampe ausbauen willst (vermutlich ist die gesteckt)
hättest Du den beschriebenen Handgriff ohnehin machen müssen. Ich hätte
stattdessen wohl die Verbindungsleitung herausgenommen, damit kann man
die Glimmlampe dann steckenlassen und muß sie nicht aufbewahren (und
kann sie nicht verlegen).
Du redest immer nur von Glimmlampen, warum machst du nicht einen eignen
Thread auf?
Hier geht es LED.

Horst
Ludger Averborg
2017-07-31 07:34:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Mon, 31 Jul 2017 00:23:38 +0200, Horst Scholz
Post by Horst Scholz
Post by Martin Gerdes
Post by John Reimers
Post by Martin Gerdes
Post by John Reimers
Ich weiß es aber gar nicht. Dazu müsste ich den Schalter
auseinandernehmen.
Eigentlich nicht.
Eigentlich doch, denn von außen kann ich nicht sehen, wie viele Kabel
drin sind. Also Dir zuliebe den Schraubendreher geholt, die Abdeckung
Dies hier ist de.rec.heimwerken. Das Abhebeln einer Schalterabdeckung
und das Herausziehen des Schaltereinsatzes zählt hier noch nicht als
"Öffnen". "Öffnen" wäre weitere Diagnostik am Schaltereinsatz.
Post by John Reimers
3 Leitungen, davon zwei in einem der Doppelanschlüsse. Wenn man von
hinten auf den Einsatz schaut, sind oben rechts zwei Leitungen und unten
rechts eine. Wo da was hingeht, kann ich nicht sagen, dahinter sind
mehrere Wago-Klemmen und mindestens ein Kabel mit mindestens 5 Adern.
Ein Bild (oder mehrere) sagt mehr als tausend Worte.
Post by John Reimers
Was hilft das nun?
Deine laienhafte Auskunft liefert ein Mosaiksteinchen mehr.
Post by John Reimers
Wahrscheinlich nicht viel, genau deshalb wollte ich
mir das schenken.
Wenn Du die Glimmlampe ausbauen willst (vermutlich ist die gesteckt)
hättest Du den beschriebenen Handgriff ohnehin machen müssen. Ich hätte
stattdessen wohl die Verbindungsleitung herausgenommen, damit kann man
die Glimmlampe dann steckenlassen und muß sie nicht aufbewahren (und
kann sie nicht verlegen).
Du redest immer nur von Glimmlampen, warum machst du nicht einen eignen
Thread auf?
Hier geht es LED.
Horst
Ich vermute, du solltest den thread noch mal aufmerksam von
Anfang an lesen. Hier gehts um eine blinkende LED, was von
einer Glimmlampe hervorgerufen wird.

l.
John Reimers
2017-08-05 18:55:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Horst Scholz
Du redest immer nur von Glimmlampen, warum machst du nicht einen eignen
Thread auf?
Hier geht es LED.
Auf's Stichwort, Horst! 23 Minuten, nachdem ich Dich erwähnte!
Auf Dich ist Verlass!
YMMD!

Gruß, John.
Horst Scholz
2017-08-05 19:19:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by John Reimers
Post by Horst Scholz
Du redest immer nur von Glimmlampen, warum machst du nicht einen eignen
Thread auf?
Hier geht es LED.
Auf's Stichwort, Horst! 23 Minuten, nachdem ich Dich erwähnte!
Auf Dich ist Verlass!
YMMD!
Ich weiß zwar nicht von was du redest, aber ich war erst einmal in
diesen Thread und das war am 31.07.2017 um 00:23 Uhr.


Was meinst du mit 23 Minuten?

Horst
Horst Scholz
2017-08-05 19:54:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Horst Scholz
Post by John Reimers
Post by Horst Scholz
Du redest immer nur von Glimmlampen, warum machst du nicht einen eignen
Thread auf?
Hier geht es LED.
Auf's Stichwort, Horst! 23 Minuten, nachdem ich Dich erwähnte!
Auf Dich ist Verlass!
YMMD!
Ich weiß zwar nicht von was du redest, aber ich war erst einmal in
diesen Thread und das war am 31.07.2017 um 00:23 Uhr.
Was meinst du mit 23 Minuten?
Hallo John Reimers du kleiner Schelm, du musst noch meine Minuten eintragen.

Horst
John Reimers
2017-08-05 21:25:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Horst Scholz
Was meinst du mit 23 Minuten?
Verzeih, mein Fehler. Es waren sogar nur sieben Minuten nach meiner
Erwähnung Deiner Person.

Habe ich mir die Pointe selbst versaut. Typisch.

Gruß, John.
Dieter Wiedmann
2017-08-05 21:27:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by John Reimers
Post by Horst Scholz
Was meinst du mit 23 Minuten?
Verzeih, mein Fehler. Es waren sogar nur sieben Minuten nach meiner
Erwähnung Deiner Person.
Habe ich mir die Pointe selbst versaut. Typisch.
Macht nix, Vollhorst bleibt Vollhorst.



Gruß Dieter
Horst Scholz
2017-08-05 21:45:20 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Dieter Wiedmann
Post by John Reimers
Post by Horst Scholz
Was meinst du mit 23 Minuten?
Verzeih, mein Fehler. Es waren sogar nur sieben Minuten nach meiner
Erwähnung Deiner Person.
Habe ich mir die Pointe selbst versaut. Typisch.
Macht nix, Vollhorst bleibt Vollhorst.
In Wirklichkeit heiße ich auch Dieter, aber wer gibt hier schon seinen
richtigen Namen an.

Horst- Dieter
John Reimers
2017-08-06 16:37:10 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
[...] wer gibt hier schon seinen
richtigen Namen an.
Ich. Und Du heißt eher Wolfgang als Dieter.

Gruß, John.
Horst Scholz
2017-08-06 17:14:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by John Reimers
[...] wer gibt hier schon seinen
richtigen Namen an.
Ich. Und Du heißt eher Wolfgang als Dieter.
Gruß, John.
Nein, ich heiße Dieter
John Reimers
2017-07-28 15:30:34 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by John Reimers
Nö, beide Bäder haben nur jeweils einen Zugang und daher auch nur einen
Schalter.
Wie ist die Glimmlampe dann verschaltet, wenn sie leuchtet, wenn die
Lampe aus ist?
So wie von Jürgen beschrieben. Standard Busch-Jäger.
Post by Martin Gerdes
Post by John Reimers
Ich nehme einfach die Glimmlampe raus und gut ist. Die ist eh
hyperliquide.
Dann hast Du keine Nachtbeleuchtung mehr.
Genau.
Post by Martin Gerdes
Ich finde die bei mir praktisch, deswegen habe ich die etwas
ungewöhnliches Schaltung bei mir realisiert.
Brauch ich nicht. Im EG ist Nachtbeleuchtung unnötig (Schlafzimmer sind
alle im OG) und oben kann die Nachtbeleuchtung bleiben, so lange die
Glühbirne noch über dem Spiegel hängt. Obwohl sie (also die
Nachtbeleuchtung) auch da nicht gebraucht wird - so stockdunkel ist es
auf dem Flur nie.

Gruß, John.
Martin K.
2017-07-30 09:10:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
in meinem Wohnzimmer werden ca 6 Steckdosen mit einem ca 20 Meter
langen NYM-J 5x1,5 versorgt. L1 steht dauernd unter Spannung, L2 und
L3 werden in der Unterverteilung mit KNX-Aktoren geschaltet[1]. Um
einzelne Steckdosen schalten zu können, wurden diese von L1 auf L2
oder L3 umgeklemmt.
Bei mehr als einem Außenleiter in einer Installation mit
einphasigen Verbrauchern habe ich ein flaues Gefühl in der
Magengegend. Ich kann es jetzt nicht fachlich belegen (zu
lange her), aber das ist meiner Meinung unzulässig.
Johann Mayerwieser
2017-07-30 13:29:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
in meinem Wohnzimmer werden ca 6 Steckdosen mit einem ca 20 Meter
langen NYM-J 5x1,5 versorgt. L1 steht dauernd unter Spannung, L2 und L3
werden in der Unterverteilung mit KNX-Aktoren geschaltet[1]. Um
einzelne Steckdosen schalten zu können, wurden diese von L1 auf L2 oder
L3 umgeklemmt.
Bei mehr als einem Außenleiter in einer Installation mit einphasigen
Verbrauchern habe ich ein flaues Gefühl in der Magengegend. Ich kann es
jetzt nicht fachlich belegen (zu lange her), aber das ist meiner Meinung
unzulässig.
Du hast Recht
Bei 3-Phasen-Wechselstrom sind die drei Phasen um jeweils 120° versetzt,
auf den Nullleiter kommt daher nie volle Leistung an, sondern AFAIK Wurzel
(3).
Bei Marc kann auf den Außenleiter die Summe von L1, L2 und L3 ankommen,
das ist das Dreifache der Absicherung.

Außerdem dürfen (mit sehr großer Sicherheit) Einphasen-Stromkreise weder
gemeinsame Nullleiter noch gemeinsame Schutzleiter haben.

Also:
3 komplette 3-polige Kabel legen, sonst wirds nichts mit der
Feuerversicherung.
Dieter Wiedmann
2017-07-30 13:49:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Bei mehr als einem Außenleiter in einer Installation mit einphasigen
Verbrauchern habe ich ein flaues Gefühl in der Magengegend. Ich kann es
jetzt nicht fachlich belegen (zu lange her), aber das ist meiner Meinung
unzulässig.
Ist zulässig.
Post by Johann Mayerwieser
Du hast Recht
Bei 3-Phasen-Wechselstrom sind die drei Phasen um jeweils 120° versetzt,
auf den Nullleiter kommt daher nie volle Leistung an, sondern AFAIK Wurzel
(3).
Bei Marc kann auf den Außenleiter die Summe von L1, L2 und L3 ankommen,
das ist das Dreifache der Absicherung.
Außerdem dürfen (mit sehr großer Sicherheit) Einphasen-Stromkreise weder
gemeinsame Nullleiter noch gemeinsame Schutzleiter haben.
Komplett falsch.
Post by Johann Mayerwieser
3 komplette 3-polige Kabel legen, sonst wirds nichts mit der
Feuerversicherung.
Und noch mehr Blödsinn.
Johann Mayerwieser
2017-07-30 18:31:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Dieter Wiedmann
Du hast Recht Bei 3-Phasen-Wechselstrom sind die drei Phasen um jeweils
120° versetzt, auf den Nullleiter kommt daher nie volle Leistung an,
sondern AFAIK Wurzel (3).
Bei Marc kann auf den Außenleiter die Summe von L1, L2 und L3 ankommen,
das ist das Dreifache der Absicherung.
Stimmt, da hab ich mich verrannt. Klarerweise läuft da über den
Nullleiter nicht das Dreifache.
Post by Dieter Wiedmann
Außerdem dürfen (mit sehr großer Sicherheit) Einphasen-Stromkreise
weder gemeinsame Nullleiter noch gemeinsame Schutzleiter haben.
Komplett falsch.
Vielleicht in .de, nicht in .at. Letztes Mal bestätigt vom Bruder meiner
Freundin, als ich ihr Haus neu verkabelt habe (Alu-Installation mit
Stoffisolierung aus den Dreißigern)
Dieter Wiedmann
2017-07-30 18:38:07 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mayerwieser
Vielleicht in .de, nicht in .at. Letztes Mal bestätigt vom Bruder meiner
Freundin, als ich ihr Haus neu verkabelt habe (Alu-Installation mit
Stoffisolierung aus den Dreißigern)
Es gibt in beiden Ländern Strippenzieher die keine Ahnung haben.
Johann Mayerwieser
2017-07-31 08:11:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Dieter Wiedmann
Es gibt in beiden Ländern Strippenzieher die keine Ahnung haben.
Sagt der Fachmann und der Laie staunt.
Martin K.
2017-07-30 19:05:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Dieter Wiedmann
Bei mehr als einem Außenleiter in einer Installation mit einphasigen
Verbrauchern habe ich ein flaues Gefühl in der Magengegend. Ich kann es
jetzt nicht fachlich belegen (zu lange her), aber das ist meiner Meinung
unzulässig.
Ist zulässig.
Ich habe danach gegoogelt, du hast recht, mit gewissen Einschränkungen
und Problemen ist es zulässig:

https://www.elektropraktiker.de/ep-2004-05-400-403.pdf?eID=tx_nawsecuredl&falId=6664&hash=7f0e388a1e367c14557e1beecc544ede

Trotzdem würde ich in einem Wohnzimmer darauf verzichten, wenn es
nicht unbedingt zu einer Problemlösung zwingend nötig ist.
Wolfgang Kynast
2017-07-30 20:52:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin K.
Post by Dieter Wiedmann
Bei mehr als einem Außenleiter in einer Installation mit einphasigen
Verbrauchern habe ich ein flaues Gefühl in der Magengegend. Ich kann es
jetzt nicht fachlich belegen (zu lange her), aber das ist meiner Meinung
unzulässig.
Ist zulässig.
Ich habe danach gegoogelt, du hast recht, mit gewissen Einschränkungen
https://www.elektropraktiker.de/ep-2004-05-400-403.pdf?eID=tx_nawsecuredl&falId=6664&hash=7f0e388a1e367c14557e1beecc544ede
Trotzdem würde ich in einem Wohnzimmer darauf verzichten, wenn es
nicht unbedingt zu einer Problemlösung zwingend nötig ist.
Es löst doch Marcs Problemstellung einfach und kostengünstig ;-)
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Manfred Caspari
2017-08-03 08:44:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin K.
Post by Marc Haber
in meinem Wohnzimmer werden ca 6 Steckdosen mit einem ca 20 Meter
langen NYM-J 5x1,5 versorgt. L1 steht dauernd unter Spannung, L2 und
L3 werden in der Unterverteilung mit KNX-Aktoren geschaltet[1]. Um
einzelne Steckdosen schalten zu können, wurden diese von L1 auf L2
oder L3 umgeklemmt.
Bei mehr als einem Außenleiter in einer Installation mit
einphasigen Verbrauchern habe ich ein flaues Gefühl in der
Magengegend. Ich kann es jetzt nicht fachlich belegen (zu
lange her), aber das ist meiner Meinung unzulässig.
Er hat nur einen Außenleiter, mit L1 .. L3 meint er offensichtlich die
Post by Martin K.
[1] alle drei kommen aus demselben Automaten, derselbe FI, dieselbe
Phase, mit 10 A abgesichert, bei der Errichtung vor drei Jahren vom
Elektriker gemessen, das ist alles sauber.
-Manfred
Loading...