Discussion:
Alternative für Schalbretter
(zu alt für eine Antwort)
Bernd Lammer
2017-06-01 16:04:26 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,

um das Dach unseres Wintergartens zu betreten, habe ich bisher
Schalbretter (ca. 150 x 60 cm²) benutzt, weil sie hier vorhanden waren.
Mit den metallenen Kantenprofilen habe ich mir aber schon 2-3 fette
Kratzer ins Glas geholt.
Kennt jemand eine gute Alternative? Gibt es handliche Panele aus
Kunststoff, die stabil genug und auch bei Nässe rutschfest sind?

Bisher habe ich nur 2 Ideen:
1. Metallprofile mehrfach mit Gewebeklebeband umwickeln
2. OSB-Platten nehmen und wegschmeißen, wenn sie anfangen sich aufzulösen
--
Bernd
Martin Τrautmann
2017-06-01 16:20:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
Kennt jemand eine gute Alternative? Gibt es handliche Panele aus
Kunststoff, die stabil genug und auch bei Nässe rutschfest sind?
Warum nicht einfache Bohlen?

Wasserfest geht z.B. Siebdruckplatte.
Post by Bernd Lammer
1. Metallprofile mehrfach mit Gewebeklebeband umwickeln
2. OSB-Platten nehmen und wegschmeißen, wenn sie anfangen sich aufzulösen
Die werden Jahre halten, die liegen ja immer nur tageweise im Freien?

Schönen Gruß
Martin
Bernd Lammer
2017-06-01 23:11:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Τrautmann
Post by Bernd Lammer
Kennt jemand eine gute Alternative? Gibt es handliche Panele aus
Kunststoff, die stabil genug und auch bei Nässe rutschfest sind?
Warum nicht einfache Bohlen?
Gibt es so etwas in dem Format (ca. 150x60 cm²)?
Das Format ist wichtig, da ich mich drauf knien und strecken muss, ohne
aufs Glas zu treten.
Post by Martin Τrautmann
Wasserfest geht z.B. Siebdruckplatte.
Die kenne ich nur mit einer glatten Seite. So hart wie die Dinger sind,
wäre das wahrscheinlich zu rutschig.
Post by Martin Τrautmann
Post by Bernd Lammer
2. OSB-Platten nehmen und wegschmeißen, wenn sie anfangen sich aufzulösen
Die werden Jahre halten, die liegen ja immer nur tageweise im Freien?
Wenn's ungünstig läuft, 2 mal 4 h/a. Das werde ich wohl ausprobieren,
wenn nicht noch jemand mit einem Tipp kommt, mit dem ich einen
wesentlichen Teil des Gewichts sparen kann :-)
--
Bernd
Karl Wilhelm Kuhn
2017-06-02 08:18:01 UTC
Permalink
Raw Message
Die werden Jahre halten, die liegen ja immer nur tageweise im Freien?=
Wenn's ung=C3=BCnstig l=C3=A4uft, 2 mal 4 h/a. Das werde ich wohl ausp=
robieren,
wenn nicht noch jemand mit einem Tipp kommt, mit dem ich einen
wesentlichen Teil des Gewichts sparen kann :-)
St=C3=BCropor / St=C3=BCrodur Platten 5 cm
Bernd Lammer
2017-06-02 13:32:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
Wenn's ungünstig läuft, 2 mal 4 h/a. Das werde ich wohl ausprobieren,
wenn nicht noch jemand mit einem Tipp kommt, mit dem ich einen
wesentlichen Teil des Gewichts sparen kann :-)
Stüropor / Stürodur Platten 5 cm
Vom Gewicht her wäre es das, aber die Teile würden sich zu sehr
durchbiegen. Die Hölzer sorgen dafür, dass das Gewicht komplett über die
Alustreben, bzw. den noch höher liegenden Schraubenköpfen, mit denen die
Glasfelder nach oben gehalten und abgedichtet werden, abgeleitet wird.
--
Bernd
Karl Wilhelm Kuhn
2017-06-02 14:17:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
Post by Bernd Lammer
Wenn's ungünstig läuft, 2 mal 4 h/a. Das werde ich wohl ausprobieren,
wenn nicht noch jemand mit einem Tipp kommt, mit dem ich einen
wesentlichen Teil des Gewichts sparen kann :-)
Stüropor / Stürodur Platten 5 cm
Vom Gewicht her wäre es das, aber die Teile würden sich zu sehr
durchbiegen. Die Hölzer sorgen dafür, dass das Gewicht komplett über die
Alustreben, bzw. den noch höher liegenden Schraubenköpfen, mit denen die
Glasfelder nach oben gehalten und abgedichtet werden, abgeleitet wird.
Als Zwischenlage direkt auf die Glasflächen
Wolfgang Kynast
2017-06-02 14:33:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Wilhelm Kuhn
Post by Bernd Lammer
Post by Bernd Lammer
Wenn's ungünstig läuft, 2 mal 4 h/a. Das werde ich wohl ausprobieren,
wenn nicht noch jemand mit einem Tipp kommt, mit dem ich einen
wesentlichen Teil des Gewichts sparen kann :-)
Stüropor / Stürodur Platten 5 cm
Vom Gewicht her wäre es das, aber die Teile würden sich zu sehr
durchbiegen. Die Hölzer sorgen dafür, dass das Gewicht komplett über die
Alustreben, bzw. den noch höher liegenden Schraubenköpfen, mit denen die
Glasfelder nach oben gehalten und abgedichtet werden, abgeleitet wird.
Als Zwischenlage direkt auf die Glasflächen
Da würde es auch reichen, 1cm-Platten auf die Schalbretter zu bappen.
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Bernd Lammer
2017-06-02 20:20:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Post by Karl Wilhelm Kuhn
Post by Bernd Lammer
Am .06.2017, 01:11 Uhr, schrieb Bernd Lammer
Stüropor / Stürodur Platten 5 cm
Vom Gewicht her wäre es das, aber die Teile würden sich zu sehr
durchbiegen. Die Hölzer sorgen dafür, dass das Gewicht komplett über die
Alustreben, bzw. den noch höher liegenden Schraubenköpfen, mit denen die
Glasfelder nach oben gehalten und abgedichtet werden, abgeleitet wird.
Als Zwischenlage direkt auf die Glasflächen
Da würde es auch reichen, 1cm-Platten auf die Schalbretter zu bappen.
Das haut wahrscheinlich nicht hin, denn die Bretter liegen bisher nur
auf den Schraubenköpfen der Aluschienen auf. Die Schienen sind ca 6 - 8
cm breit und würden sich ins Styropor reindrücken, sodass das Glas dann
doch belastet werden würde. Da ich die Bretter für jedes Feld verlegen
muss, würde der Schaum ziemlich schnell zerbröselt werden.
--
Bernd
h***@googlemail.com
2017-06-02 14:39:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
Post by Martin Τrautmann
Post by Bernd Lammer
Kennt jemand eine gute Alternative? Gibt es handliche Panele aus
Kunststoff, die stabil genug und auch bei Nässe rutschfest sind?
2. OSB-Platten nehmen und wegschmeißen, wenn sie anfangen sich aufzulösen
Die werden Jahre halten, die liegen ja immer nur tageweise im Freien?
Wenn's ungünstig läuft, 2 mal 4 h/a. Das werde ich wohl ausprobieren,
wenn nicht noch jemand mit einem Tipp kommt, mit dem ich einen
wesentlichen Teil des Gewichts sparen kann :-)
Auch bei ständiger Freibewitterung hält OSB einige Jahre.
Du könntest Ober- und Unterseite der Platte mit Kork-Gummi-
Granulat-Matte bekleben (Neopren-Kontaktkleber, zB Pattex,
mit Gummihammer festklopfen), gibt's beim Bodenlegerbedarf
von der Rolle - FR
Bernd Lammer
2017-06-02 20:25:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by h***@googlemail.com
Post by Bernd Lammer
Post by Martin Τrautmann
Post by Bernd Lammer
2. OSB-Platten nehmen und wegschmeißen, wenn sie anfangen sich aufzulösen
Die werden Jahre halten, die liegen ja immer nur tageweise im Freien?
Wenn's ungünstig läuft, 2 mal 4 h/a. Das werde ich wohl ausprobieren,
wenn nicht noch jemand mit einem Tipp kommt, mit dem ich einen
wesentlichen Teil des Gewichts sparen kann :-)
Auch bei ständiger Freibewitterung hält OSB einige Jahre.
Da habe ich andere Erfahrung gemacht. Das Dach unseres Gartenhauses war
mit OSB-Platten belegt und dann mit Dachpappe abgedeckt. Traufseitig war
eine Fehlstelle und innerhalb eines Jahres war das OSB fertig und innen
hatte sich ein riesiger Pilz-Fruchtkörper gebildet.
Post by h***@googlemail.com
Du könntest Ober- und Unterseite der Platte mit Kork-Gummi-
Granulat-Matte bekleben (Neopren-Kontaktkleber, zB Pattex,
mit Gummihammer festklopfen), gibt's beim Bodenlegerbedarf
von der Rolle - FR
Das wäre die Luxuslösung :) Das probiere ich vielleicht, wenn die
nackten OSB-Platten zu schnell kaputt gehen sollten.
--
Bernd
Martin Τrautmann
2017-06-03 05:24:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
Da habe ich andere Erfahrung gemacht. Das Dach unseres Gartenhauses war
mit OSB-Platten belegt und dann mit Dachpappe abgedeckt. Traufseitig war
eine Fehlstelle und innerhalb eines Jahres war das OSB fertig und innen
hatte sich ein riesiger Pilz-Fruchtkörper gebildet.
OSB hätte dort ohne Dachpappe länger gehalten als mit - durch das
Brutklima wurde das Modern sogar begünstigt.

Schönen Gruß
Martin
HC Ahlmann
2017-06-03 06:36:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
Post by h***@googlemail.com
Post by Bernd Lammer
Post by Martin Τrautmann
Post by Bernd Lammer
2. OSB-Platten nehmen und wegschmeißen, wenn sie anfangen sich aufzulösen
Die werden Jahre halten, die liegen ja immer nur tageweise im Freien?
Wenn's ungünstig läuft, 2 mal 4 h/a. Das werde ich wohl ausprobieren,
wenn nicht noch jemand mit einem Tipp kommt, mit dem ich einen
wesentlichen Teil des Gewichts sparen kann :-)
Auch bei ständiger Freibewitterung hält OSB einige Jahre.
Da habe ich andere Erfahrung gemacht. Das Dach unseres Gartenhauses war
mit OSB-Platten belegt und dann mit Dachpappe abgedeckt. Traufseitig war
eine Fehlstelle und innerhalb eines Jahres war das OSB fertig und innen
hatte sich ein riesiger Pilz-Fruchtkörper gebildet.
Das ist auch keine Freibewitterung. Entweder schützt man die Platten
konstruktiv vollständig vor Niederschlag (Dachpappe ohne Fehlstelle,
Riss, Loch), dass sie trocken bleiben, oder man setzt sie Regen aus und
läßt ihnen die Möglichkeit abzutrocknen, dann hält sie einige Jahre.
Eine löchrige Dachpappe erlaubt den Zutritt von Feuchte und macht es
unter Sonne schön warm; als Pilz fühlte ich mich da auch wohl.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Martin Gerdes
2017-06-02 15:14:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
Post by Martin Τrautmann
Post by Bernd Lammer
Kennt jemand eine gute Alternative? Gibt es handliche Panele aus
Kunststoff, die stabil genug und auch bei Nässe rutschfest sind?
Warum nicht einfache Bohlen?
Gibt es so etwas in dem Format (ca. 150x60 cm²)?
Das Format ist wichtig, da ich mich drauf knien und strecken muss, ohne
aufs Glas zu treten.
Post by Martin Τrautmann
Wasserfest geht z.B. Siebdruckplatte.
Die kenne ich nur mit einer glatten Seite. So hart wie die Dinger sind,
wäre das wahrscheinlich zu rutschig.
Man könnte ja Gummistreifen drunterkleben und damit zwei Fliegen mit
einer Klappe schlagen: Druckverteilung und Rutschsicherung.
Wolfgang Martens
2017-06-01 23:30:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
um das Dach unseres Wintergartens zu betreten, habe ich bisher
Schalbretter (ca. 150 x 60 cm²) benutzt, weil sie hier vorhanden
waren. Mit den metallenen Kantenprofilen habe ich mir aber schon
2-3 fette Kratzer ins Glas geholt. Kennt jemand eine gute
Alternative?
Kantenprofile absägen?
Oder Leimholzplatte 60x150.

mfG Wolfgang Martens
Martin Τrautmann
2017-06-02 06:13:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Martens
Post by Bernd Lammer
um das Dach unseres Wintergartens zu betreten, habe ich bisher
Schalbretter (ca. 150 x 60 cm²) benutzt, weil sie hier vorhanden
waren. Mit den metallenen Kantenprofilen habe ich mir aber schon
2-3 fette Kratzer ins Glas geholt. Kennt jemand eine gute
Alternative?
Kantenprofile absägen?
Oder Leimholzplatte 60x150.
Besser als Dreischichtplatte.

Aber die selbst vorgeschlagene OSB ist schon das richtige...
Martin
Bernd Lammer
2017-06-02 13:34:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Martens
Post by Bernd Lammer
um das Dach unseres Wintergartens zu betreten, habe ich bisher
Schalbretter (ca. 150 x 60 cm²) benutzt, weil sie hier vorhanden
waren. Mit den metallenen Kantenprofilen habe ich mir aber schon
2-3 fette Kratzer ins Glas geholt. Kennt jemand eine gute
Alternative?
Kantenprofile absägen?
Die halten die einzelnen Bretter, aus denen die Schaltafeln bestehen,
zusammen.
--
Bernd
Wolfgang Martens
2017-06-02 23:08:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
Post by Wolfgang Martens
Post by Bernd Lammer
um das Dach unseres Wintergartens zu betreten, habe ich bisher
Schalbretter (ca. 150 x 60 cm²) benutzt, weil sie hier
vorhanden waren. Mit den metallenen Kantenprofilen habe ich
mir aber schon 2-3 fette Kratzer ins Glas geholt. Kennt jemand
eine gute Alternative?
Kantenprofile absägen?
Die halten die einzelnen Bretter, aus denen die Schaltafeln
bestehen, zusammen.
Dann halt oben Dachlatte draufkleben oder von oben schrauben.
Post by Bernd Lammer
Mit den metallenen Kantenprofilen habe ich mir aber schon 2-3 fette
Kratzer ins Glas geholt
Wenn man die scharfen Kanten abfeilt reicht vielleicht eine Lage vom
vorgeschlagenen Gewebeklebeband. Oder einen aufgeschnittenen alten
Fahrradschlauch mit Kontaktkleber befestigen. Oder dicker: ein Stück
alter Fahrradreifenmantel an die Profilenden nageln.


mfG Wolfgang Martens
Bernd Lammer
2017-06-05 12:20:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Martens
Dann halt oben Dachlatte draufkleben oder von oben schrauben.
..
Post by Wolfgang Martens
Post by Bernd Lammer
Mit den metallenen Kantenprofilen habe ich mir aber schon 2-3 fette
Kratzer ins Glas geholt
Wenn man die scharfen Kanten abfeilt reicht vielleicht eine Lage vom
vorgeschlagenen Gewebeklebeband. Oder einen aufgeschnittenen alten
Fahrradschlauch mit Kontaktkleber befestigen. Oder dicker: ein Stück
alter Fahrradreifenmantel an die Profilenden nageln.
Danke für die Anregungen, aber OSB scheint mir die beste Lösung zu sein.

Die Metallkanten abzudecken, birgt die Gefahr, dass der Schutz abgeht.
Ich könnte mich nie darauf verlassen, dass die Brettkanten für das Glas
unkritisch wären. Vor allen Dingen muss ich die Bretter meistens alleine
wuchten, wobei sie bei jedem Einsatz mehrmals übereinander rutschen.
Überstehende Schläuche oder Latten währen dabei störend.
--
Bernd
Martin Τrautmann
2017-06-05 15:32:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
Danke für die Anregungen, aber OSB scheint mir die beste Lösung zu sein.
Ok, pass aber auf, ob und wie du die Platte in den Dreck wirfst. In der
rauhen Oberfläche können sich Steinchen festsetzen, dann hast du damit
den Kratzeffekt.

Schönen Gruß
Martin
Bernd Lammer
2017-06-12 23:18:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Τrautmann
Post by Bernd Lammer
Danke für die Anregungen, aber OSB scheint mir die beste Lösung zu sein.
Ok, pass aber auf, ob und wie du die Platte in den Dreck wirfst. In der
rauhen Oberfläche können sich Steinchen festsetzen, dann hast du damit
den Kratzeffekt.
Guter Hinweis. Ich benutze immer das angrenzende Garagendach als
Zwischenstation. Dort werde ich dann ein Schalbrett als Unterlage
benutzen. Das hat dann auch den Vorteil, dass ich mir am Ende der
Reinigung nicht die Dachpappe mit den OSB-Platten kaputt mache.
--
Bernd
Martin Gerdes
2017-06-02 23:27:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
Post by Wolfgang Martens
Post by Bernd Lammer
um das Dach unseres Wintergartens zu betreten, habe ich bisher
Schalbretter (ca. 150 x 60 cm²) benutzt, weil sie hier vorhanden
waren. Mit den metallenen Kantenprofilen habe ich mir aber schon
2-3 fette Kratzer ins Glas geholt. Kennt jemand eine gute
Alternative?
Kantenprofile absägen?
Die halten die einzelnen Bretter, aus denen die Schaltafeln bestehen,
zusammen.
Du hast Dir mit den metallen Kantenprofilen Deinen Wintergarten
zerkratzt. Nicht aufgepaßt, würde ich mal sagen; man hätte vorher wissen
können, daß man sinnvollerweise keine Schaltafel mit metallenen
Kantenprofilen zu diesem Zweck benutzt (wenngleich ja auch bei einem
Druckverteilungsbrett ohne Metall ein Steinchen drunterkommen kann, das
dann das Glas zerkratzt).

Ansonsten ist dies hier de.rec.heimwerken, und Heimwerken besteht zum
guten Teil darin, für ein gegebenes Problem eine gangbare Lösung zu
finden. Wer das nicht kann oder will, ist offensichtlich kein
Heimwerker. :-)
Andreas Bockelmann
2017-06-04 10:55:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Ansonsten ist dies hier de.rec.heimwerken, und Heimwerken besteht zum
guten Teil darin, für ein gegebenes Problem eine gangbare Lösung zu
finden. Wer das nicht kann oder will, ist offensichtlich kein
Heimwerker. :-)
Und wenn ein Heimerker aus reiner Intuition nicht mehr weiter weiß muss er
fragen. Dazu gibt es u.a. de.rec.heimwerken.

An"SCNR"dreas
Martin Gerdes
2017-06-06 21:31:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Bockelmann
Post by Martin Gerdes
Ansonsten ist dies hier de.rec.heimwerken, und Heimwerken besteht zum
guten Teil darin, für ein gegebenes Problem eine gangbare Lösung zu
finden. Wer das nicht kann oder will, ist offensichtlich kein
Heimwerker. :-)
Und wenn ein Heimerker aus reiner Intuition nicht mehr weiter weiß muss er
fragen. Dazu gibt es u.a. de.rec.heimwerken.
Das schon, dagegen ist ja auch nichts einzuwenden. Einzuwenden ist etwas
dagegen, daß einer auf jeden Vorschlag, den man ihm macht, stereotyp
antwortet: Geht nicht, kann ich nicht, will ich nicht. Wer im Kopf so
gestrickt ist, läßt besser den "Profi" machen, frei nach Wolfgang
Gerber.
Post by Andreas Bockelmann
An"SCNR"dreas
Manchmal ist es besser, man resistet, wenngleich Widerstand meist
ohnehin zwecklos ist.
Bernd Lammer
2017-06-05 12:51:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Bernd Lammer
Post by Wolfgang Martens
Kantenprofile absägen?
Die halten die einzelnen Bretter, aus denen die Schaltafeln bestehen,
zusammen.
Du hast Dir mit den metallen Kantenprofilen Deinen Wintergarten
zerkratzt. Nicht aufgepaßt, würde ich mal sagen; man hätte vorher wissen
können, daß man sinnvollerweise keine Schaltafel mit metallenen
Kantenprofilen zu diesem Zweck benutzt (wenngleich ja auch bei einem
Druckverteilungsbrett ohne Metall ein Steinchen drunterkommen kann, das
dann das Glas zerkratzt).
Die Bretter dienen hier nicht zur Druckverteilung, sondern dazu, mein
Gewicht über die Glasabdeckleisten abzuleiten. Die Kratzer dürften beim
Ablegen oder Verlegen der Bretter entstanden sein.
Post by Martin Gerdes
Ansonsten ist dies hier de.rec.heimwerken, und Heimwerken besteht zum
guten Teil darin, für ein gegebenes Problem eine gangbare Lösung zu
finden. Wer das nicht kann oder will, ist offensichtlich kein
Heimwerker. :-)
Hast du den Eindruck, dass das hier einer nicht kann oder will?
Hast du schon mal den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen, oder die
Brille gesucht, die du auf der Nase hattest?
--
Bernd
Martin Gerdes
2017-06-06 21:31:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
Die Bretter dienen hier nicht zur Druckverteilung, sondern dazu, mein
Gewicht über die Glasabdeckleisten abzuleiten.
Das nennt man cum grano salis "Druckverteilung".
Post by Bernd Lammer
Die Kratzer dürften beim Ablegen oder Verlegen der Bretter entstanden sein.
Mag sein. Dein Wintergarten, Deine Kratzer.
Post by Bernd Lammer
Post by Martin Gerdes
Ansonsten ist dies hier de.rec.heimwerken, und Heimwerken besteht zum
guten Teil darin, für ein gegebenes Problem eine gangbare Lösung zu
finden. Wer das nicht kann oder will, ist offensichtlich kein
Heimwerker. :-)
Hast du den Eindruck, dass das hier einer nicht kann oder will?
Ja, durchaus :-)
Post by Bernd Lammer
Hast du schon mal den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen,
oder die Brille gesucht, die du auf der Nase hattest?
Weder, noch. Aber Du scheinst diesbezüglich aus eigener Erfahrung zu
sprechen.
Jo Warner
2017-06-02 15:14:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
Hallo,
um das Dach unseres Wintergartens zu betreten, habe ich bisher
Schalbretter (ca. 150 x 60 cm²) benutzt, weil sie hier vorhanden waren.
Mit den metallenen Kantenprofilen habe ich mir aber schon 2-3 fette
Kratzer ins Glas geholt.
Kennt jemand eine gute Alternative? Gibt es handliche Panele aus
Kunststoff, die stabil genug und auch bei Nässe rutschfest sind?
Such mal einen größeren Raumausstatter-/Bodenlegerbetrieb in der Nähe,
fahr hin und frag nach einem Rest Antirutschmatte aus Gummi. Die
tackerst du, an beiden Schmalseiten umschlagend bis auf die andere
Plattenseite, auf deine Schaltafel. Da kratzt und rutscht nichts mehr.
Hans-Jürgen Meyer
2017-06-02 21:27:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
Hallo,
um das Dach unseres Wintergartens zu betreten, habe ich bisher
Schalbretter (ca. 150 x 60 cm²) benutzt, weil sie hier vorhanden waren.
Mit den metallenen Kantenprofilen habe ich mir aber schon 2-3 fette
Kratzer ins Glas geholt.
Kennt jemand eine gute Alternative? Gibt es handliche Panele aus
Kunststoff, die stabil genug und auch bei Nässe rutschfest sind?
1. Metallprofile mehrfach mit Gewebeklebeband umwickeln
2. OSB-Platten nehmen und wegschmeißen, wenn sie anfangen sich aufzulösen
Ich frage mal ganz blöd: Was machst du auf dem Dach?

Wenn es ums reinigen der Scheiben geht, da gibt es bei Kärcher ein
https://www.kaercher.com/de/zubehoer/teleskopstrahlrohr-26423470.html

Ansonsten: zwei Rauhspundbretter und das Schalbrett draufschrauben.
Oder eine alte Gummimatte/Teppichrest über die Metallteile und auf dem
Schalbrett festtackern...

Hans-Jürgen
Bernd Lammer
2017-06-05 13:51:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Jürgen Meyer
Ich frage mal ganz blöd: Was machst du auf dem Dach?
Es sauber :-)
Post by Hans-Jürgen Meyer
Wenn es ums reinigen der Scheiben geht, da gibt es bei Kärcher ein
https://www.kaercher.com/de/zubehoer/teleskopstrahlrohr-26423470.html
Die Seite kann ich im Moment leider nicht laden, da DSL seit 2 Tagen tot
ist. Ich kann mir aber in etwa vorstellen, was sich hinter dem Link
verbirgt.
Ich steige zweimal im Jahr aufs WiGa-Dach, um es zu reinigen und eine
Abdeckplane für die hellen Tage aufzulegen, bzw. abzunehmen.

Mit einem Hochdruckreiniger würde ich das Dach aber nicht sauber machen.
Dabei würde zu viel Wasser in Ecken gedrückt, wo es nicht hin soll und
die Dichtungen könnten kaputt gehen. Außerdem muss man nach dem Reinigen
eines Feldes das Wasser abziehen, weil sonst Kalkablagerungen entstehen.
Mit einem Hochdruckreiniger kann man aber nicht feldweise vorgehen.

Im Moment sieht meine Vorgehensweise so aus:
Ich lege zwei Schalbretter auf die Kanten der Glasabdeckprofle des
zweithintersten Glasfeldes. Von dort aus reinige ich das hinterste Feld
mit einem Lappen und Prilwasser und ziehe es danach mit einem Abzieher
ab. Dann lege ich die Bretter ein Feld weiter und bearbeite das nächste
Feld.
Am Ende wird es knifflig, denn ich möchte nicht an der Dachkante
rumturnen. Deswegen lege ich die Bretter für das zweitletzt zu
reinigende Feld auf das davor gereinigte Feld. Das letzte Feld reinige
ich von einer Anlegeleiter aus.
--
Bernd
Klaus Bartram
2017-06-05 18:58:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
Post by Hans-Jürgen Meyer
Ich frage mal ganz blöd: Was machst du auf dem Dach?
Es sauber :-)
Post by Hans-Jürgen Meyer
Wenn es ums reinigen der Scheiben geht, da gibt es bei Kärcher ein
https://www.kaercher.com/de/zubehoer/teleskopstrahlrohr-26423470.html
Mit einem Hochdruckreiniger würde ich das Dach aber nicht sauber machen.
Dabei würde zu viel Wasser in Ecken gedrückt, wo es nicht hin soll und
die Dichtungen könnten kaputt gehen.
Hi,
nicht mit einem Dreckfräse oder so solltest du es machen, sondern für
das Teleskopstrahlrohr gibt es, ich zitiere mal aus der Beschreibung,

Die rotierende Waschbürste mit Gelenk empfiehlt sich besonders zur
Reinigung aller glatten Oberflächen wie Lack, Glas oder Kunststoff. Die
Waschbürste überzeugt auf ganzer Fläche und präsentiert sich mit starken
Ausstattungsmerkmalen: rotierende, oberflächenschonende Borsten, 180°
stufenlos verstellbares Gelenk am Griff zur bequemen Reinigung von
schwer zugänglichen Stellen, stufenlos regulierbare Drehzahl und
Reinigungsmitteldosierung, leicht auswechselbarer Borstenaufsatz,
umlaufender Protektor-Ring zum Schutz vor Kratzern sowie eine
Überwurfmutter für festen Halt in der Hochdruckpistole. Kurz: Die ideale
Lösung für glatte Flächen. Die rotierende Waschbürste ist geeignet für
alle Kärcher Consumer Hochdruckreiniger

Damit kommt nicht mehr Wasser in die Ecken und du machst auch nicht mehr
kaputt als wenn du mit einem Schrubber oder Handbürste dran gehst.

Gruss Klaus
Bernd Lammer
2017-06-12 23:15:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Klaus Bartram
Post by Bernd Lammer
Post by Hans-Jürgen Meyer
Wenn es ums reinigen der Scheiben geht, da gibt es bei Kärcher ein
https://www.kaercher.com/de/zubehoer/teleskopstrahlrohr-26423470.html
Mit einem Hochdruckreiniger würde ich das Dach aber nicht sauber machen.
Dabei würde zu viel Wasser in Ecken gedrückt, wo es nicht hin soll und
die Dichtungen könnten kaputt gehen.
Hi,
nicht mit einem Dreckfräse oder so solltest du es machen, sondern für
das Teleskopstrahlrohr gibt es, ich zitiere mal aus der Beschreibung,
Die rotierende Waschbürste mit Gelenk empfiehlt sich besonders zur
Reinigung aller glatten Oberflächen wie Lack, Glas oder Kunststoff.
..
Post by Klaus Bartram
Damit kommt nicht mehr Wasser in die Ecken und du machst auch nicht mehr
kaputt als wenn du mit einem Schrubber oder Handbürste dran gehst.
OK, wenn bei so einem Aufsatz kein harter Wasserstrahl herauskommt, dann
sollte es keine Gefahr für das Material sein. Die Reinigungswirkung
entsteht dann nur durch das fließende Wasser und die Borsten. Wenn man
direkt daneben steht, funktioniert das vielleicht, aber nicht mit 4 m
Teleskoprohr. Damit sieht man nicht, wo hartnäckigere Dreck (Vogelminen,
Moos, Flechten) sind. Selbst wenn, könnte man keine größeren Druck
aufbringen. Und trocken bekommt man es mit Teleskoprohr auch nicht.

Guck mal, wie die das hier machen:


So kann man von einer Leiter aus mit 4m-Teleskop nicht hantieren.
--
Bernd
Klaus Bartram
2017-06-13 17:45:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
OK, wenn bei so einem Aufsatz kein harter Wasserstrahl herauskommt, dann
sollte es keine Gefahr für das Material sein. Die Reinigungswirkung
entsteht dann nur durch das fließende Wasser und die Borsten.
Sollte so sein , der Druck dient wohl nur dazu die Bürste zum rotieren
zu bringen
Post by Bernd Lammer
Wenn man
direkt daneben steht, funktioniert das vielleicht, aber nicht mit 4 m
Teleskoprohr. Damit sieht man nicht, wo hartnäckigere Dreck (Vogelminen,
Moos, Flechten) sind. Selbst wenn, könnte man keine größeren Druck
aufbringen. Und trocken bekommt man es mit Teleskoprohr auch nicht.
Warum sollte das nicht mit dem Rohr funktionieren? Das Gewicht liegt ja
auf der Scheibe und wenn macht man es ja am Besten nach einem Regen wenn
alles angeweicht ist die Scheiben sauber so das kein grosser Druck
erforderlich ist.
Machst Du die Scheiben nach einem Regen auch sofort wieder trocken?
Vermutlich gibt es für so ein Rohr auch eine Flitsche.
Bist du dir eigentlich sicher das man auf deinen Scheiben nicht einfach
drauf gehen kann? Wir haben seit über 30 Jahren einen Wintergarten und
da kann man drauf rumlaufen somit ist das reinigen dann einfach. Seit 2
Jahren haben wir einen neuen der hat eine Pilkington Activ Beschichtung
und sind Vogelminen kein Problem mehr.

Gruss Klaus

Hans-Jürgen Meyer
2017-06-07 05:26:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
Post by Hans-Jürgen Meyer
Ich frage mal ganz blöd: Was machst du auf dem Dach?
Es sauber :-)
Das hatte ich vermutet...
Post by Bernd Lammer
Post by Hans-Jürgen Meyer
Wenn es ums reinigen der Scheiben geht, da gibt es bei Kärcher ein
https://www.kaercher.com/de/zubehoer/teleskopstrahlrohr-26423470.html
Die Seite kann ich im Moment leider nicht laden, da DSL seit 2 Tagen tot
ist. Ich kann mir aber in etwa vorstellen, was sich hinter dem Link
verbirgt.
Ich steige zweimal im Jahr aufs WiGa-Dach, um es zu reinigen und eine
Abdeckplane für die hellen Tage aufzulegen, bzw. abzunehmen.
Ich kenne deine genaue bauliche Situation nicht. Leider hast du keine
Abmesssungen geliefert. Vermutlich reden wir über eine Tiefen von so
rund 3m. Die Breite des ganzen ist eigendlich nicht wirklich wichtig, es
sei denn, es gibt rechts oder links auch noch Maueranschlüsse. Ein Bild
ist auch immer sehr hilfreich.

Aber sowas kann man einfacher - wenn auch ggf. etwas teurer haben. Eine
Abdeckplane halte ich für mmmhh.. wie soll ich sagen: daneben?

Wenn ich schon einen Wintergarten hätte, dann möchte ich den auch bei
schlechteren Sommerwetter ohne Dauerbeschattung nutzen. Das Geld sollte
eigentlich bei einem Wintergarten mit kalkuliert werden bzw. über sein...

Es gibt Markisen, Rollos und Sonnensegel die solche Aufgaben übernehmen.
Die Lösungen gibt es für Innen und/oder Außen und auch mit
elektronischer Steuerung. Sonnensegel innen ist vermutlich die
günstigste Variante. Außen die m.E. deutlich bessere...
Post by Bernd Lammer
Mit einem Hochdruckreiniger würde ich das Dach aber nicht sauber machen.
Dabei würde zu viel Wasser in Ecken gedrückt, wo es nicht hin soll und
die Dichtungen könnten kaputt gehen.
Dazu muss man sich schon dämlich anstellen und das Gerät falsch nutzen.
Es gibt viel sinnvolles Zubehör für diese Geräte.
Post by Bernd Lammer
Außerdem muss man nach dem Reinigen
eines Feldes das Wasser abziehen, weil sonst Kalkablagerungen entstehen.
Dafür gibt es Teleskopstangen mit Abzieher und/oder Regenwetter.
Post by Bernd Lammer
Mit einem Hochdruckreiniger kann man aber nicht feldweise vorgehen.
Warum nicht?
Post by Bernd Lammer
Ich lege zwei Schalbretter auf die Kanten der Glasabdeckprofle des
zweithintersten Glasfeldes. Von dort aus reinige ich das hinterste Feld
mit einem Lappen und Prilwasser und ziehe es danach mit einem Abzieher
ab. Dann lege ich die Bretter ein Feld weiter und bearbeite das nächste
Feld.
Am Ende wird es knifflig, denn ich möchte nicht an der Dachkante
rumturnen. Deswegen lege ich die Bretter für das zweitletzt zu
reinigende Feld auf das davor gereinigte Feld. Das letzte Feld reinige
ich von einer Anlegeleiter aus.
Es geht wie man liest auch umständlich und außerdem auch für gefährlich.
Übrigens: du wirst auch nicht jünger...

Schau dir mal das hier an:
https://www.idealo.de/preisvergleich/ProductCategory/18961F1759540-1762761.html?qd=k%C3%83%C2%A4rcher+waschb%C3%83%C2%BCrsten

Den dort genannten Firmennamen kannst Du gegen andere austauschen.

Willst du unbedingt auf einen "Hochdruckreiniger" verzichten, so gibt es
noch anderes professionelles Fensterputzzubehör:
https://www.amazon.de/dp/B01EC9DNJO/?smid=AUO3OI31J7PGK&tag=preisvergleich-idealode02-21&linkCode=asn&creative=6742&camp=1638&creativeASIN=B01EC9DNJO&ascsubtag=apNUcS7wzThB_fjW9fTPLQ

Oder wie wäre es mit sowas:
http://www.fensterputzroboter-test.com/
Halte ich persönlich aber für Spieltriebbefriedigung.

Hans-Jürgen
Bernd Lammer
2017-06-12 22:56:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Bernd Lammer
Post by Hans-Jürgen Meyer
Wenn es ums reinigen der Scheiben geht, da gibt es bei Kärcher ein
https://www.kaercher.com/de/zubehoer/teleskopstrahlrohr-26423470.html
Die Seite kann ich im Moment leider nicht laden, da DSL seit 2 Tagen tot
ist. Ich kann mir aber in etwa vorstellen, was sich hinter dem Link
verbirgt.
Ich steige zweimal im Jahr aufs WiGa-Dach, um es zu reinigen und eine
Abdeckplane für die hellen Tage aufzulegen, bzw. abzunehmen.
Ich kenne deine genaue bauliche Situation nicht. Leider hast du keine
Abmesssungen geliefert. Vermutlich reden wir über eine Tiefen von so
rund 3m. Die Breite des ganzen ist eigendlich nicht wirklich wichtig, es
sei denn, es gibt rechts oder links auch noch Maueranschlüsse. Ein Bild
ist auch immer sehr hilfreich.
Der Wiga ist an der Traufseite unseres Hauses angebracht und ca 9,5 x 3
m² groß. Dazu kommt dann noch ein Glasdachüberhang von 70 cm +
Dachrinne. Es sind also rund 4 m, die ich von der langen Seite des
Wiga-Dachs aus erreichen müsste.
Post by Hans-Jürgen Meyer
Aber sowas kann man einfacher - wenn auch ggf. etwas teurer haben. Eine
Abdeckplane halte ich für mmmhh.. wie soll ich sagen: daneben?
Wenn ich schon einen Wintergarten hätte, dann möchte ich den auch bei
schlechteren Sommerwetter ohne Dauerbeschattung nutzen. Das Geld sollte
eigentlich bei einem Wintergarten mit kalkuliert werden bzw. über sein...
Es gibt Markisen, Rollos und Sonnensegel die solche Aufgaben übernehmen.
Die Lösungen gibt es für Innen und/oder Außen und auch mit
elektronischer Steuerung. Sonnensegel innen ist vermutlich die
günstigste Variante. Außen die m.E. deutlich bessere...
Ich fände es auch merkwürdig, wenn ich von einem Wintergarten in
Halbbonzengröße, ohne gescheite Beschattung lesen würde.
Den WiGa hat der Vorbesitzer des Hauses errichtet und ich nehme an, dass
er aus Unkenntnis keine Beschattungsmöglichkeit angebaut hat. Bei der
Größe kostet so etwas mind. einen 5-stelligen Eurobetrag. Da so etwas
auch nicht ewig hält und noch einige andere Sachen an der Hütte zu
machen sind, und da ich ohnehin zum Reinigen aufs Dach krabbel, ist die
Plane für 50 Euro eine richtig gute Alternative.
Selbst wenn es mal nicht so hell draußen ist, stört mich die Plane nicht
wirklich.
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Bernd Lammer
Mit einem Hochdruckreiniger würde ich das Dach aber nicht sauber machen.
Dabei würde zu viel Wasser in Ecken gedrückt, wo es nicht hin soll und
die Dichtungen könnten kaputt gehen.
Dazu muss man sich schon dämlich anstellen und das Gerät falsch nutzen.
Es gibt viel sinnvolles Zubehör für diese Geräte.
Mit welchem Zubehör würdest du denn Gummidichtungen sauber machen? Die
Dinger liegen mit relativ geringen Anpressdruck auf den Scheiben.
Eine knifflige Stelle ist an der Anschlussseite zum Haus. Das Glasdach
ist direkt unter die Regenrinne des Hauses geschoben. Da bekommt man
gerade eine flach Hand zwischen. Den Bereich erreicht man bestenfalls
mit der Lanze. Dann würde ich aber schräg Richtung Haus strahlen und das
Wasser mit dem Dreck unters Dach drücken.
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Bernd Lammer
Außerdem muss man nach dem Reinigen
eines Feldes das Wasser abziehen, weil sonst Kalkablagerungen entstehen.
Dafür gibt es Teleskopstangen mit Abzieher und/oder Regenwetter.
Hast du das schon mal mit einer 4m langen Teleskopstange gemacht?
Ich habe es mit einer 3m langen Stange probiert. Damit hat man nicht
annähernd genug Druck und Kontrolle, um die Scheiben auch nur annähernd
sauber zu bekommen. Um möglichst wenig Ränder zu bekommen, zieht man
einen Abzieher auch nicht von oben nach unten, sondern quer zum Gefälle.
Regenwetter bevorzuge ich auch alleine schon, weil mir dann die Sonne
nicht so aufs Fell brennt. Die Gelegenheiten dafür sind aber zu rar.
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Bernd Lammer
Mit einem Hochdruckreiniger kann man aber nicht feldweise vorgehen.
Warum nicht?
Damit ferkelt man ein schon sauberes Nachbarfeld wieder voll.
Post by Hans-Jürgen Meyer
Es geht wie man liest auch umständlich und außerdem auch für gefährlich.
Übrigens: du wirst auch nicht jünger...
Ja, ewig werde ich das sicher nicht machen.
Ich habe mal mit einem professionellen Fensterreiniger gesprochen. Der
hat mich gefragt, ob ich etwas hätte um das Dach begehen zu können. Als
ich meine Schalbretter erwähnte, meinte er, dass er die benutzen würde.
Er reinigt Scheiben ausschließlich mit Prilwasser, Mopp und Abzieher.
Ich habe auch noch nie Fensterputzer mit einem HDR gesehen.
Post by Hans-Jürgen Meyer
https://www.idealo.de/preisvergleich/ProductCategory/18961F1759540-1762761.html?qd=k%C3%83%C2%A4rcher+waschb%C3%83%C2%BCrsten
Den dort genannten Firmennamen kannst Du gegen andere austauschen.
Ganz schön viel Auswahl :-)
Post by Hans-Jürgen Meyer
Willst du unbedingt auf einen "Hochdruckreiniger" verzichten, so gibt es
https://www.amazon.de/dp/B01EC9DNJO/?smid=AUO3OI31J7PGK&tag=preisvergleich-idealode02-21&linkCode=asn&creative=6742&camp=1638&creativeASIN=B01EC9DNJO&ascsubtag=apNUcS7wzThB_fjW9fTPLQ
So etwas habe ich als erstes probiert. Wie schon geschrieben: zu wenig
Kontrolle und zu wenig Druck.
An ein paar Stellen pappen Moos und Flechten(?) auf dem Glas. Da muss
man schon etwas kräftiger drücken, selbst wenn man direkt daneben steht
oder kniet. Mit einer 4m langen Stange geht da gar nix.
Das Abziehen kann damit auch nur suboptimal funktionieren.
Post by Hans-Jürgen Meyer
http://www.fensterputzroboter-test.com/
Halte ich persönlich aber für Spieltriebbefriedigung.
Jo. Die Dinger machen die Ecken nicht sauber und würden das Glas
verkratzen. Sand liegt immer auf Dächern und hier sogar ziemlich viel,
da er von den Betondachsteinen herunter rieselt.
--
Bernd
Johann Mayerwieser
2017-06-13 10:48:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Lammer
An ein paar Stellen pappen Moos und Flechten(?) auf dem Glas. Da muss
man schon etwas kräftiger drücken, selbst wenn man direkt daneben steht
oder kniet. Mit einer 4m langen Stange geht da gar nix.
Das Abziehen kann damit auch nur suboptimal funktionieren.
Zuerst mit dem Hochdruckreiniger diesen groben Dreck wegbringen und
anschließend mit dem Abzieher arbeiten?
Loading...