Discussion:
Demontage Öltank
(zu alt für eine Antwort)
Astrid S??muth
2003-09-29 12:48:06 UTC
Wir müssen einen 5000l-Öltank demontieren, da wir eine Gasheizung
bekommen.

Hat jemand mit solch einer Demontage schon Erfahrung gemacht?
Ich bin mir v.a. nicht ganz schlüssig wie genau der Stahl behandelt
sein muß um bei der Entsorgung angenommen werden zu können.

Viele Grüße, Astrid
Josef Möllers
2003-09-29 12:55:19 UTC
Post by Astrid S??muth
Wir müssen einen 5000l-Öltank demontieren, da wir eine Gasheizung
bekommen.
Hat jemand mit solch einer Demontage schon Erfahrung gemacht?
Ich bin mir v.a. nicht ganz schlüssig wie genau der Stahl behandelt
sein muß um bei der Entsorgung angenommen werden zu können.
Ich denke, daß Ihr da besser eine Entsorgungsfirma 'dranlassen solltet,
wegen des (sicher noch nicht ganz verschwundenen) Inhalts.
--
Josef Möllers (Pinguinpfleger bei FSC)
If failure had no penalty success would not be a prize
-- T. Pratchett
Anselm Proschniewski
2003-09-29 14:13:40 UTC
Volkmar Rau wrote:

...
Wie willst du den den Tank zerlegen?
Tja, das ist eben das Problem. Der Fachmann hat da eine kleine
Maschine, die zerlegt so einen Stahltank mirnichts-dirnichts in
handliche Stücke. :-)

Anselm aus Stuttgart/Esslingen
Ralf Mimoun
2003-09-29 15:36:58 UTC
Moin!
Post by Astrid S??muth
Wir müssen einen 5000l-Öltank demontieren, da wir eine Gasheizung
bekommen.
Frag hier nicht. Denn wenn es nach Wolfgang Gerber geht und einigen
anderen hier von der Gruppe, dann drafts du GAR NICHTS und sollst für
jeden scheiß den handwerker kommen lassen.
Dann kann man ja gleich hier die Gruppe auf dem Server schließen
lassen.
Nu ma ruhig mit den Pferden. Ein alter Öltank ist nun wahrlich nichts für
den durchschnittlichen Heimwerker. Da gibts die Brandgefahr, das Restöl muss
sicher abgepumpt, gelagert und entsorgt werden, dito mit dem
Tank-Teilstücken (also nur entsorgen, abgepumpt werden die nur selten :), es
darf auch bei der Demontage nichs in die Umwelt, auf den Boden oder
sonstwohin gelangen und so weiter. Dann doch lieber ne Firma beauftragen,
die das Ganze in ein paar Stunden regelt und auch noch für die korrekte
Entsorgung gerade steht.

Wenn natürlich jemand meint, dass man als Nicht-Elektriker-Geselle nicht mal
ne Steckdose anklemmen sollte, ist er wohl nicht ganz auf dem Laufenden. Ich
lass nur im Notfall einen Elektriker an die Installation hinter dem
Verteilerkasten, die haben mir bis jetzt viel zu viel Schund gebaut. Die
sinnfrei mitten in die Wand gebohrten Dosen waren da noch das kleinste Übel,
auch wenn sie nur unter Druck einsehen wollten, dass sie das Ding bitteschön
wieder schliessen sollten. Und ein Primitiv-Bussystem für
Rollladensteuerungen ging schon weit über den Horizont des ausführenden
Elektrikers. Es gibt auch andere, ich weiss.

Bye, Ralf
Peter 'ditze' Stein
2003-09-29 17:22:22 UTC
Post by Ralf Mimoun
Wenn natürlich jemand meint, dass man als Nicht-Elektriker-Geselle nicht mal
ne Steckdose anklemmen sollte, ist er wohl nicht ganz auf dem Laufenden.
Dann müßt ihr Herrn Wolfgang Gerber mal hier einhalt gebiteen.
Martin Rohner
2003-09-30 15:53:00 UTC
Hallo,

RM>
RM>Nu ma ruhig mit den Pferden. Ein alter Öltank ist nun wahrlich nichts
RM>für den durchschnittlichen Heimwerker. Da gibts die Brandgefahr,

mehr die Explosionsgefahr bei Funkenbildung.

RM> das Restöl muss sicher abgepumpt,

und der Ölschlamm muß beseitigt werden, da er auch noch ausgast.

Wenn man sicher ist das der Tank zu 100 % sauber ist kann man ihn zerlegen.

Firmen fluten ihn aber oft auch noch mit CO2.


Gruß Martin
Robert Pflüger
2003-09-29 16:34:03 UTC
HAllo,

ein im Keller geschweißter Stahltank?

Restöl absaugen und entsorgen (oder nach Filtern "bei der Tante" in den
Tank)
Öltank (so weit wie möglich) reinigen
Kellerfenster auf und leistungsstarkes Gebläse "einbauen"
für Frischluft-Nachströmung sorgen.
Mit einer langsam laufenden Maschiene ein Mannloch in den Tank
schneiden.
Tank gründlich von innen reinigen, Auf sehr gute Belüftung achten oder
Atemschutz verwenden.
Tank in handliche Teile zerlegen (z.B. mit dem Schneidbrenner) und
abtransportieren (Stahlschrott).
...
über die Behandlung des ehemaligen Öllagerraumes wurde an dieser Stelle
bereits berichtet.

Spezialisierte Firmen bieten diese Leistungen zu einem Preis an, der Dir
das Werkzeug aus der Hand fallen läßt. Aber unbedingt mindestens zwei
Angebote einholen. (Gelbe Seiten - Branchenbuch Umkreis ca. 50 km dürfte
ausreichend Treffer geben)

Gruß,
Robert
Wir müssen einen 5000l-Öltank demontieren, ...
Josef Möllers
2003-09-30 06:45:26 UTC
Post by Astrid S??muth
Wir müssen einen 5000l-Öltank demontieren, da wir eine Gasheizung
bekommen.
Frag hier nicht. Denn wenn es nach Wolfgang Gerber geht und einigen
anderen hier von der Gruppe, dann drafts du GAR NICHTS und sollst für
jeden scheiß den handwerker kommen lassen.
Dann kann man ja gleich hier die Gruppe auf dem Server schließen lassen.
Da auch ich mich mit der Aussage "Du darfst an einem Stromnetz
eigentlich gar nichts selber verändern" beteiligt habe:

Dies ist die NG "de.rec.heimwerken" und nicht "de.biz.handwerk" und
schon gar nicht "de.biz.lebensgefaehrliche.arbeiten". Es gibt nun einmal
Dinge, die ein Heimwerker in seiner Freizeit ("rec" == "recreation")
machen kann und was er lieber nicht tun sollte. Zum ersten gehört alles,
was nur ein Pingel als "gefährlich" bezeichnen würde: Wie klebe ich
Rauhfaser, kann man Silikon überstreichen, welche Löcher muß ich für
eine 3x45 Holzschraube bohren ... Zum letzteren gehört sicher alles, was
locker als "gefährlich" für einen selber, für andere oder für die Umwelt
gelten kann, also z.B. Asbest entsorgen oder eine Gasleitung umlegen.
Dazwischen gibt es eine riesige Grauzone, die teilweise von Gesetzen und
Verordnungen abgedeckt ist. Wären alle Gesetze und Verordnungen so klar
und deutlich, daß kein Zweifel bestünde, unsere Rechtsanwälte würden
klagen! In dieser Grauzone siedele ich auch Arbeiten an elektrischen
Geräten an: ich traue mir durchaus zu, an ein Bügeleisen ein neues Kabel
zu montieren oder in eine Leerdose eine zusätzliche Steckdose
einzubauen, und ich lebe noch. Andere haben an ihrem Zählerkasten
'rumgeschraubt und liegen nun Westfriedhof Feld 3 Grab 7.

Wenn ich hier schreibe "laß es einen Fachmann machen", so schreibe ich
das, weil ich gesehen habe, wie ein Öltank entsorgt wird und was da für
ein Prütt 'rauskam und ich mir absolut nicht vorstellen kann, daß diese
Suppe der Gesundheit des Arbeitenden und der Umwelt (das bin ich)
zuträglich ist. Sicher, wenn Astrid alle Sicherheitsaspekte
berücksichtigt und mit der richtigen Ausrüstung arbeitet, wird sie den
Tank sicherlich gefahrlos entsorgen können, aber Heizöl hat nun einmal
z.B. die unangenehme Eigenschaft, daß es als Flüssigkeit inert ist, als
Gas aber hervorragend explodiert.

Wenn Du also meinst: "Liebe Astrid, nimm eine Flex und hau wech die
Ka**e", dann sag' das direkt und trage hinterher die Verantwortung
dafür. Ich sage: "Finger weg von _so_ etwas Gefährlichem."

Mehr sog i net,

Josef
--
Josef Möllers (Pinguinpfleger bei FSC)
If failure had no penalty success would not be a prize
-- T. Pratchett
Ernst Keller
2003-09-30 16:58:43 UTC
Post by Josef Möllers
berücksichtigt und mit der richtigen Ausrüstung arbeitet, wird sie den
Tank sicherlich gefahrlos entsorgen können, aber Heizöl hat nun einmal
z.B. die unangenehme Eigenschaft, daß es als Flüssigkeit inert ist, als
Gas aber hervorragend explodiert.
Eigentlich passiert genau das bei Heizöl nicht.
Das stimmt, aber wenn der Tank nicht sauber ist entstehen beim Zerlegen
explosionsfähige Oeldämpfe.
Post by Josef Möllers
Wenn Du also meinst: "Liebe Astrid, nimm eine Flex und hau wech die
Ka**e", dann sag' das direkt und trage hinterher die Verantwortung
dafür. Ich sage: "Finger weg von _so_ etwas Gefährlichem."
Flex würde ich nicht nehmen, auch wenn die Explosionsgefahr
von Heizöl nicht sehr hoch ist stinkt das trotzdem wenn es
warm wird. Eine Stichsäge ist da besser geeignet.
Mein Tank war doppelt so gross, der wurde mit Schweissbrenner zerlegt, das
Blech war ziemlich dick(10mm?), ich glaube nicht dass das mit der Stichsäge in
vernünftiger Zeit geht.

Ernst
--
Was ist TOFU? Wieso finden die anderen meine Artikel schwer zu lesen?
TOFU steht für "Text Oben, Fullquote Unten". Das ist eine Unart, die einen
nicht nur in dieser Newsgroup, sondern im ganzen Netz unbeliebt macht.
Lies "Wie zitiere ich im Usenet?": http://www.afaik.de/usenet/faq/zitieren/.
Volkmar Rau
2003-09-30 17:45:35 UTC
Post by Ernst Keller
Flex würde ich nicht nehmen, auch wenn die Explosionsgefahr
von Heizöl nicht sehr hoch ist stinkt das trotzdem wenn es
warm wird. Eine Stichsäge ist da besser geeignet.
Mein Tank war doppelt so gross, der wurde mit Schweissbrenner zerlegt, das
Blech war ziemlich dick(10mm?), ich glaube nicht dass das mit der Stichsäge in
vernünftiger Zeit geht.
Mich würde mal die Anzahl der Sägeblätter interessieren;-))

Volkmar
Martin Rohner
2003-10-01 17:44:00 UTC
Hallo,



EK>Mein Tank war doppelt so gross, der wurde mit Schweissbrenner zerlegt,
EK>das Blech war ziemlich dick(10mm?),

10 mm ? War das ein Tanker ?

:-)

Gruß Martin

Ernst Keller
2003-09-30 08:15:03 UTC
Post by Astrid S??muth
Wir müssen einen 5000l-Öltank demontieren, da wir eine Gasheizung
bekommen.
Hat jemand mit solch einer Demontage schon Erfahrung gemacht?
Ich bin mir v.a. nicht ganz schlüssig wie genau der Stahl behandelt
sein muß um bei der Entsorgung angenommen werden zu können.
Ich habe auch dieses Problem gehabt und hier gefragt(ca. Ende 2000 Anfang
2001). Einer der das selber gemacht hat hat es mir genau erklärt. Ich habe es
darauf machen lassen, war mir zu gefährlich. Es müsste eigentlich noch per
Google zu finden sein.

Ernst
--
Was ist TOFU? Wieso finden die anderen meine Artikel schwer zu lesen?
TOFU steht für "Text Oben, Fullquote Unten". Das ist eine Unart, die einen
nicht nur in dieser Newsgroup, sondern im ganzen Netz unbeliebt macht.
Lies "Wie zitiere ich im Usenet?": http://www.afaik.de/usenet/faq/zitieren/.