Discussion:
Frage an Zweitakterkundige
(zu alt für eine Antwort)
Jo Warner
2017-05-13 16:43:10 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,

ich bekam heute ein Gartengerät mit 2,2 KW Zweitaktmotor geliefert.
China-Standardmotor, Gemisch immerhin 1:50, dieser Motor soll laut
Internet in diversen Geräten verbaut und ziemlich zuverlässig sein. Als
Exot hätte ich es auch nicht gekauft.

Große Merkwürdigkeit beim Ziehen des Starterseils: Sehr schwergängig,
jede erfolgreich überwundene Kompression ist zu bemerken. Natürlich
sprang das Motörchen nicht an. Meine Kettensäge hat mehr Leistung,
braucht aber zum Anziehen vielleicht 1/3 Zugkraft.

Mein Tipp: Der Motor wurde kaputt geliefert. Andere Meinungen?

Gruß Jo
Theodor Hellwald
2017-05-13 16:48:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Moin,
ich bekam heute ein Gartengerät mit 2,2 KW Zweitaktmotor geliefert.
China-Standardmotor, Gemisch immerhin 1:50, dieser Motor soll laut
Internet in diversen Geräten verbaut und ziemlich zuverlässig sein. Als
Exot hätte ich es auch nicht gekauft.
Große Merkwürdigkeit beim Ziehen des Starterseils: Sehr schwergängig,
jede erfolgreich überwundene Kompression ist zu bemerken. Natürlich
sprang das Motörchen nicht an. Meine Kettensäge hat mehr Leistung,
braucht aber zum Anziehen vielleicht 1/3 Zugkraft.
Mein Tipp: Der Motor wurde kaputt geliefert. Andere Meinungen?
Entferne mal die Zündkerze ob der Motor dann leichter zu drehen ist oder
obs ähnlich schwer geht. MfG theo
Hans Wein
2017-05-13 19:08:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Große Merkwürdigkeit beim Ziehen des Starterseils: Sehr schwergängig,
jede erfolgreich überwundene Kompression ist zu bemerken. Natürlich
sprang das Motörchen nicht an. Meine Kettensäge hat mehr Leistung,
braucht aber zum Anziehen vielleicht 1/3 Zugkraft.
Gibt es vielleicht ein Dekompressionsventil, das entweder nicht richtig
funktioniert oder sogar einen Haneingriff erfordert?

siehe auch hier: http://www.stihl.de/dekompressionsventil.aspx

Hans
Andreas Bockelmann
2017-05-14 07:16:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans Wein
Gibt es vielleicht ein Dekompressionsventil, das entweder nicht richtig
funktioniert oder sogar einen Haneingriff erfordert?
Das einzige Motorgerät, das ich habe und das ein Dekompressionsventil hat,
ist mein Stromgenerator mit Einzylinder Viertakt Dieselmotor.
--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
F/V +49-3221-1143516
Werner Schmidt
2017-05-14 10:06:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Bockelmann
Das einzige Motorgerät, das ich habe und das ein Dekompressionsventil hat,
ist mein Stromgenerator mit Einzylinder Viertakt Dieselmotor.
ja und? Gibt's trotzdem auch an vielen anderen Verbrennungsmotoren,
sowohl manuell als auch automatisch. Motorrad (gerne: großvolumige
Wenigzylinder mit Kickstarter), Flugzeug (hier hilft das, den
Startermotor klein und leicht zu halten), ...

Gruß
Werner
Georg Wieser
2017-05-14 11:22:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Schmidt
Post by Andreas Bockelmann
Das einzige Motorgerät, das ich habe und das ein Dekompressionsventil hat,
ist mein Stromgenerator mit Einzylinder Viertakt Dieselmotor.
ja und? Gibt's trotzdem auch an vielen anderen Verbrennungsmotoren,
sowohl manuell als auch automatisch. Motorrad (gerne: großvolumige
Wenigzylinder mit Kickstarter), Flugzeug (hier hilft das, den
Startermotor klein und leicht zu halten), ...
Gruß
Werner
Stimmt schon, aber an günstigen Zweitaktern, noch dazu in
Größenordnungen wie übliche Gartengeräte ist das schon aus Preisgründen
eher unter Exot einzuordnen.Die Teile sind meißt extrem einfach gehalten.
Volker Borchert
2017-05-14 17:38:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Schmidt
Post by Andreas Bockelmann
Das einzige Motorgerät, das ich habe und das ein Dekompressionsventil hat,
ist mein Stromgenerator mit Einzylinder Viertakt Dieselmotor.
ja und? Gibt's trotzdem auch an vielen anderen Verbrennungsmotoren,
sowohl manuell als auch automatisch. Motorrad (gerne: großvolumige
Wenigzylinder mit Kickstarter), Flugzeug (hier hilft das, den
Startermotor klein und leicht zu halten), ...
Beim Viertakter ist ein Deko aber auch durch einen - insbesondere bei
Nicht-ohc - einfachen Eingriff in den ohnehin vorhandenen Ventiltrieb
leicht und billig zu verwirklichen.
--
"I'm a doctor, not a mechanic." Dr Leonard McCoy <***@ncc1701.starfleet.fed>
"I'm a mechanic, not a doctor." Volker Borchert <***@despammed.com>
Werner Schmidt
2017-05-14 19:18:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Borchert
Beim Viertakter ist ein Deko aber auch durch einen - insbesondere bei
Nicht-ohc - einfachen Eingriff in den ohnehin vorhandenen Ventiltrieb
leicht und billig zu verwirklichen.
trotzdem gab es auch Zweitakt-Moppeds die sowas hatten :-)

Gruß
Werner
Siegfrid Breuer
2017-05-14 23:45:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Schmidt
Post by Volker Borchert
Beim Viertakter ist ein Deko aber auch durch einen - insbesondere
bei Nicht-ohc - einfachen Eingriff in den ohnehin vorhandenen
Ventiltrieb leicht und billig zu verwirklichen.
trotzdem gab es auch Zweitakt-Moppeds die sowas hatten :-)
NSU-Quickly. Und das "aufgeregte Fahrrad" auch,
wenn ich mich nicht irre:

Loading Image...

Aber eigentlich zum Ausmachen.
--
Post by Werner Schmidt
ich bin kein Profi und ich weiss, dass es eine ganze Menge gibt, was ich
nicht weiss, aber soo wenig ist es ja nun auch wieder nicht was ich weiss
(bloeder Monolog - koennte man jetzt hier noch ueber ein paar DIN A4
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Hans Wein
2017-05-15 06:31:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Siegfrid Breuer
Post by Werner Schmidt
trotzdem gab es auch Zweitakt-Moppeds die sowas hatten :-)
NSU-Quickly. Und das "aufgeregte Fahrrad" auch,
http://classic-motorbikes.net/wp-content/uploads/2015/10/10461.jpg
Aber eigentlich zum Ausmachen.
Ursprünglich waren die Dekompressionsventile dafür vorgesehen, richtig.
Aber später wurden sie auch noch eingebaut, als die Mopeds bereits über
die Zündung ausgemacht wurden.

Hans
Werner Schmidt
2017-05-15 20:09:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Siegfrid Breuer
Post by Werner Schmidt
Post by Volker Borchert
Beim Viertakter ist ein Deko aber auch durch einen - insbesondere
bei Nicht-ohc - einfachen Eingriff in den ohnehin vorhandenen
Ventiltrieb leicht und billig zu verwirklichen.
trotzdem gab es auch Zweitakt-Moppeds die sowas hatten :-)
NSU-Quickly. Und das "aufgeregte Fahrrad" auch,
http://classic-motorbikes.net/wp-content/uploads/2015/10/10461.jpg
Aber eigentlich zum Ausmachen.
:-)

Die kleinen Zweitakter mit ihrer meist geringen Verdichtung haben das ja
nicht wirklich gebraucht zum Anwerfen. Aber einen größervolumigen
Sport-Eintopf kriegst Du ohne kaum angekickt.

Gruß
Werner
Ralf Kiefer
2017-05-18 23:30:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Schmidt
Die kleinen Zweitakter mit ihrer meist geringen Verdichtung haben das ja
nicht wirklich gebraucht zum Anwerfen. Aber einen größervolumigen
Sport-Eintopf kriegst Du ohne kaum angekickt.
Die Verdichtung im Zylinderkopf ist nicht die beim Antreten relevante,
denn die ist gerade beim Sportzweitakter statisch relativ gering. Die
Vorverdichtung in der Kurbelkammer ist viel heftiger. Und ja, ich trete
hin und wieder einen heute relativ großen Einzylinder-Zweitakter mit
300ccm an. Ohne Dekompressionsmechanik. Das geht übrigens viel einfacher
als einen 600ccm-Viertakter anzutreten.

Wie das "damals" in den 1980er Jahren mit den wirklich großvolumigen
Großseriensportzweitaktern war, die mit um die 500ccm von KTM, Maico
oder auch Honda gebaut wurden, weiß ich nicht. Sehr interessant wurde es
vermutlich bei den speziellen Umbauten, z.B. bei den 700ccm Maicos oder
bei den heute bekannten, modernen Zabel-Motoren für Gespanne, die
ebenfalls mit 700ccm aus einem Zylinder antreten. Wer sich die
mechanische Diemnsion von solch einem Zabel-Motor anschauen möchte,
sollte unter zabel-racing.de nachschauen. Die Motoren haben im Gehäuse
die Kupplung und ein Vierganggetriebe integriert und haben bei diesem
Minimalvolumen offiziell knapp über 80PS.

Gruß, Ralf
Werner Schmidt
2017-05-19 19:45:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Kiefer
Wie das "damals" in den 1980er Jahren mit den wirklich großvolumigen
Großseriensportzweitaktern war, die mit um die 500ccm von KTM, Maico
oder auch Honda gebaut wurden, weiß ich nicht.
an sowas dachte ich. Mein Bruder hatte eine Kramer-getunte Maico MC 400
(nach dem "Tuning etwa 600 cm³ und eine Verdichtung von 14:1, lief nur
mit speziellem 2-Taktöl, das die Oktanzahl hochtrieb). Ich hatte mal
versucht, die anzutreten, ohne Erfahrung damit ... der Rückschlag hätte
mir fast einen Sprunggelenksbruch beschert :-)

Htte übrigens auch *kein* Deko-Ventil ...

Gruß
Werner
Ralf Kiefer
2017-05-19 21:34:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Schmidt
Mein Bruder hatte eine Kramer-getunte Maico MC 400
(nach dem "Tuning etwa 600 cm? und eine Verdichtung von 14:1
Diese Verdichtung kann nur der dynamische Schätzwert gewesen sein. Beim
Antreten spielt lediglich der statische eine Rolle. Und der lag
vermutlich in der Größenordnung 1:5 bis 1:7. BTW das Volumen in der
Kurbelkammer muß ein geeignetes Verhältnis zum Brennraum bzw. Hubraum
aufweisen. Daher kann man einen Zweitakter nicht so einfach nur mit mehr
Hubraum "oben" versehen, wenn "unten" die Spaßbremse lauert. Soll
heißen, daß bei einer Vergrößerung des Hubraums um 50% vermutlich ein
Teil der Kurbelwellenwangen dran glauben mußte. Dadurch wurde die
Kurbelwelle leichter und sie dreht spontaner hoch. Ganz böse :-)
Post by Werner Schmidt
lief nur
mit speziellem 2-Taktöl, das die Oktanzahl hochtrieb).
"Oktan-Booster" mit rein gemischt?
Post by Werner Schmidt
Htte übrigens auch *kein* Deko-Ventil ...
Das hätte die Kurbelkammer entlüften müssen und nicht den Brennraum.

Gruß, Ralf
Werner Schmidt
2017-05-21 11:33:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Kiefer
Diese Verdichtung kann nur der dynamische Schätzwert gewesen sein.
rechnerisches Verdichtungsverhältnis halt, eh klar.
Post by Ralf Kiefer
Beim
Antreten spielt lediglich der statische eine Rolle. Und der lag
vermutlich in der Größenordnung 1:5 bis 1:7.
Mag sein. In der Realität war der Motor halt scheiße schwer anzukicken :-/
Post by Ralf Kiefer
BTW das Volumen in der
Kurbelkammer muß ein geeignetes Verhältnis zum Brennraum bzw. Hubraum
aufweisen. Daher kann man einen Zweitakter nicht so einfach nur mit mehr
Hubraum "oben" versehen, wenn "unten" die Spaßbremse lauert. Soll
heißen, daß bei einer Vergrößerung des Hubraums um 50% vermutlich ein
Teil der Kurbelwellenwangen dran glauben mußte. Dadurch wurde die
Kurbelwelle leichter und sie dreht spontaner hoch. Ganz böse :-)
In dem Fall eh egal, war eine "MC", also sowieso ohne Straßenzulassung.
Aber "böse" war die Maschine schon, ließ sich noch im höchsten Gang und
bei geschätzt > 100 km/h (Tachometer werden überbewertet) allein durch
drehen am Spaßquirl noch ins Wheelen bringen :-)
Post by Ralf Kiefer
Post by Werner Schmidt
lief nur
mit speziellem 2-Taktöl, das die Oktanzahl hochtrieb).
"Oktan-Booster" mit rein gemischt?
Keine Ahnung, war nicht mein Mopped, habe ich mich also nicht soo
differenziert mit beschäftigt.
Post by Ralf Kiefer
Post by Werner Schmidt
Htte übrigens auch *kein* Deko-Ventil ...
Das hätte die Kurbelkammer entlüften müssen und nicht den Brennraum.
:-)

Allerdings war der schwerere Teil beim Durchdrehen schon die
Aufwärtsbewegung des Kolbens.

Gruß
Werner
h***@googlemail.com
2017-05-20 12:10:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Schmidt
Post by Ralf Kiefer
Wie das "damals" in den 1980er Jahren mit den wirklich großvolumigen
Großseriensportzweitaktern war, die mit um die 500ccm von KTM, Maico
oder auch Honda gebaut wurden, weiß ich nicht.
an sowas dachte ich. Mein Bruder hatte eine Kramer-getunte Maico MC 400
(nach dem "Tuning etwa 600 cm³ und eine Verdichtung von 14:1, lief nur
mit speziellem 2-Taktöl, das die Oktanzahl hochtrieb). Ich hatte mal
versucht, die anzutreten, ohne Erfahrung damit ... der Rückschlag hätte
mir fast einen Sprunggelenksbruch beschert :-)
Nach so einem Rückschlag hinkte ich einige Tage - Grund war, dass
der Zündzeitpunkt auf zu früh eingestellt war.

FR
Werner Schmidt
2017-05-21 11:37:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by h***@googlemail.com
Nach so einem Rückschlag hinkte ich einige Tage - Grund war, dass
der Zündzeitpunkt auf zu früh eingestellt war.
etwas Frühzündung (also Zündzeitpunkt vor OT) muss ja eh. Und bei der
hohen Verdichtung dieser Maico gab's den Rückschlag daher zu 100% wenn
man es nicht schaffte, mit genug Schwung durchzutreten. Denn selbst bei
(relativ) langsamem Durchdrehen hatte man dann schon zündfähige
Verhältnisse.

Gruß
Werner

Andreas Bockelmann
2017-05-15 04:13:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Schmidt
Post by Volker Borchert
Beim Viertakter ist ein Deko aber auch durch einen - insbesondere bei
Nicht-ohc - einfachen Eingriff in den ohnehin vorhandenen Ventiltrieb
leicht und billig zu verwirklichen.
trotzdem gab es auch Zweitakt-Moppeds die sowas hatten :-)
Ja, es gab auch den 6-Takter mit Bürstenvergaser im Automobil, hatte ´sich
aber nicht dauerhaft durchgesetzt.
--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
F/V +49-3221-1143516
Uwe St?ckel
2017-05-15 06:28:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Bockelmann
Ja, es gab auch den 6-Takter
der ist mir neu, kannte bislang nur den 2-takter, den 4-takter und den
unter Fachleuten berüchtigten 3-takter.
--
Sachkunde kann eine lebhafte Diskussion nur behindern
Andreas Bockelmann
2017-05-15 09:10:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Uwe St?ckel
Post by Andreas Bockelmann
Ja, es gab auch den 6-Takter
der ist mir neu, kannte bislang nur den 2-takter, den 4-takter und den
unter Fachleuten berüchtigten 3-takter.
Ich weiß nicht mehr welcher Hersteller es war, aber zur Zeit der ersten
Automobile wollte man mit einem zusätzlichen Ein- und Ausatmen des Motors
dafür Sorge tragen, dass wirklich alles verbrannten Gase raus- und viel
frisches Benzin-Luftgemisch hineinkommt. Heute macht man das mit
Ventilüberschneidungen, abgestimmten Rohrlängen (Resonanzsysteme) und
mechanischen Ladern (Gebläse, Kompressor, Turbine)

Edith sieht gerade, dass es sogar ein neues Sechstaktsystem mit Ladekolben
und Arbeitskolben gibt.
http://www.sechstaktmotor.de/D/infos.html
--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
F/V +49-3221-1143516
Uwe St?ckel
2017-05-15 10:47:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Bockelmann
Edith sieht gerade, dass es sogar ein neues Sechstaktsystem mit
Ladekolben und Arbeitskolben gibt.
http://www.sechstaktmotor.de/D/infos.html
noch nie davon gehört - sehr interessant!
--
Sachkunde kann eine lebhafte Diskussion nur behindern
Frank Müller
2017-05-15 11:49:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Bockelmann
Edith sieht gerade, dass es sogar ein neues Sechstaktsystem mit Ladekolben
und Arbeitskolben gibt.
http://www.sechstaktmotor.de/D/infos.html
Warum nennt sich das Ding "Sechstaktmotor", das ist doch nur ein
Zweitakter wo man die Vorverdichtung, die beim normalen Zweitakter
im Kurbelgehäuse statt findet, in einen zweiten "Ladezylinder" verlagert
hat.
Einen Vorteil hätte es, man braucht kein Zweitaktöl im Benzin für die
Schmierung der Pleuellager, aber sonst sieht der Motor nicht viel kleiner
oder Leichter aus als ein herkömmlicher Viertakter.

Frank
Schorsch
2017-05-15 13:21:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Müller
Post by Andreas Bockelmann
Edith sieht gerade, dass es sogar ein neues Sechstaktsystem mit Ladekolben
und Arbeitskolben gibt.
http://www.sechstaktmotor.de/D/infos.html
Warum nennt sich das Ding "Sechstaktmotor", das ist doch nur ein
Zweitakter wo man die Vorverdichtung, die beim normalen Zweitakter
im Kurbelgehäuse statt findet, in einen zweiten "Ladezylinder" verlagert
hat.
Einen Vorteil hätte es, man braucht kein Zweitaktöl im Benzin für die
Schmierung der Pleuellager, aber sonst sieht der Motor nicht viel kleiner
oder Leichter aus als ein herkömmlicher Viertakter.
er braucht keinen komplexen Zylinderkopf und keine Ventilsteuerungen.
Das macht ihn auf jeden Fall wesentlich einfacher, robuster und billiger.

Gruß
Schorsch
Werner Schmidt
2017-05-15 20:12:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Müller
Einen Vorteil hätte es, man braucht kein Zweitaktöl im Benzin für die
Schmierung der Pleuellager, aber sonst sieht der Motor nicht viel kleiner
oder Leichter aus als ein herkömmlicher Viertakter.
mit "gekapselten " Lagern (Simmeringe) und komplexen Ölzu- und
-abführungen über die Pleuel geht's auch mit dem "normalen" Zweitakter
ohne Gemischschmierung ab :-)

Gruß
Werner
Frank Müller
2017-05-15 20:26:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Schmidt
Post by Frank Müller
Einen Vorteil hätte es, man braucht kein Zweitaktöl im Benzin für die
Schmierung der Pleuellager, aber sonst sieht der Motor nicht viel kleiner
oder Leichter aus als ein herkömmlicher Viertakter.
mit "gekapselten " Lagern (Simmeringe) und komplexen Ölzu-
und -abführungen über die Pleuel geht's auch mit dem "normalen" Zweitakter
ohne Gemischschmierung ab :-)
Pleuellager mit Simmerringen habe ich noch nicht gesehen, aber
was ich da noch vergessen habe ist ja auch noch der Zylinder beim
Zweitakter, der muß auch geschmiert werden sonst frißt sich der
Kolben fest.

Frank
Werner Schmidt
2017-05-15 20:59:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Müller
Pleuellager mit Simmerringen habe ich noch nicht gesehen, aber
was ich da noch vergessen habe ist ja auch noch der Zylinder beim
Zweitakter, der muß auch geschmiert werden sonst frißt sich der
Kolben fest.
stimmt - dennoch hatte ich mal von einer derartigen Konstruktion
gelesen. Keine Ahnung, wie die das gemanaget haben ...

Gruß
Werner
Ralf Kiefer
2017-05-18 23:30:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Schmidt
Post by Frank Müller
Pleuellager mit Simmerringen habe ich noch nicht gesehen, aber
was ich da noch vergessen habe ist ja auch noch der Zylinder beim
Zweitakter, der muß auch geschmiert werden sonst frißt sich der
Kolben fest.
stimmt - dennoch hatte ich mal von einer derartigen Konstruktion
gelesen. Keine Ahnung, wie die das gemanaget haben ...
In den 1970er Jahren, also zur Hochzeit der Zweitakter im
Serienmoppedbau, gab's diverse Ansätze einer Getrenntschmierung. AFAIR
baute Klappersaki eine wie damals bei Getrenntschmierung übliche
drehzahl- und lastabhängige Frischölpumpe ein, die das Öl direkt zu den
Kurbelwellenlagern (sofern nicht vom Getriebeöl versorgt) sowie an die
Zylinderlauffläche pumpte. Die Pleuellager bekamen ihre Schmierung vom
Ölnebel im Kurbelgehäuse und teilweise von interessanten
Hilfskonstruktionen, die das aus den Kurbelwellenlagern austretende Öl
per Fliehkraft zum unteren Pleuellager beförderte. Bekannte
Kawasaki-Modelle waren damals die Mach III mit 500ccm und die Mach IV
mit 750ccm, beides fahrtwindgekühlte Dreizylinder.

Suzuki (z.B. GT250) pumpte das Frischöl zu Kurbelwellenlagern und in
Ansaugkanäle, Yamaha (z.B. RD250/400) pumpe das Öl einzig ins
Vergasergehäuse hinter den Schieber, von wo aus es klassisch per
Ansauggemisch zunächst ins Kurbelgehäuse gelangte. RDs konnte man daher
nur für den ahnungshabenden Fahrer mit Ohne-Leerlaufgemisch abstimmen,
was seinerzeit einige Fahrer gerne machten, um eine etwas größere
Motorbremswirkung zu bekommen.

Gruß, Ralf
h***@googlemail.com
2017-05-16 16:22:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Müller
Post by Werner Schmidt
Post by Frank Müller
Einen Vorteil hätte es, man braucht kein Zweitaktöl im Benzin für die
Schmierung der Pleuellager, aber sonst sieht der Motor nicht viel kleiner
oder Leichter aus als ein herkömmlicher Viertakter.
mit "gekapselten " Lagern (Simmeringe) und komplexen Ölzu-
und -abführungen über die Pleuel geht's auch mit dem "normalen" Zweitakter
ohne Gemischschmierung ab :-)
Pleuellager mit Simmerringen habe ich noch nicht gesehen, aber
was ich da noch vergessen habe ist ja auch noch der Zylinder beim
Zweitakter, der muß auch geschmiert werden sonst frißt sich der
Kolben fest.
Es gibt die Frischöl- oder Getrenntschmierung, hauptsächlich
bei großen Zweitaktdiesel-, aber auch für Motorradmotoren - FR
Uwe St?ckel
2017-05-15 06:26:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Schmidt
Post by Volker Borchert
Beim Viertakter ist ein Deko aber auch durch einen - insbesondere bei
Nicht-ohc - einfachen Eingriff in den ohnehin vorhandenen Ventiltrieb
leicht und billig zu verwirklichen.
trotzdem gab es auch Zweitakt-Moppeds die sowas hatten :-)
Dazu fällt mir nur die Quickly ein.
Allerdings hatte ich auch in Jugendjahren stets einen großen Bogen um
Mofas (Da gab es möglicherweise auch so was) gemacht. Die hatten für
mich keinerlei Sexappeal und waren viel zu langsam.
--
Sachkunde kann eine lebhafte Diskussion nur behindern
Ralf Kiefer
2017-05-18 23:30:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Schmidt
Post by Volker Borchert
Beim Viertakter ist ein Deko aber auch durch einen - insbesondere bei
Nicht-ohc - einfachen Eingriff in den ohnehin vorhandenen Ventiltrieb
leicht und billig zu verwirklichen.
trotzdem gab es auch Zweitakt-Moppeds die sowas hatten :-)
Die Mofa- und Moped-Motoren von Sachs mit dem liegenden Zylinder (1970er
Jahre bis heute) haben eine Dekompressionsfunktion mit Hebelchen am
Lenker. Den Nutzen habe ich nie gefunden.

Gruß, Ralf
Uwe St?ckel
2017-05-19 04:43:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Kiefer
Post by Werner Schmidt
Post by Volker Borchert
Beim Viertakter ist ein Deko aber auch durch einen - insbesondere bei
Nicht-ohc - einfachen Eingriff in den ohnehin vorhandenen Ventiltrieb
leicht und billig zu verwirklichen.
trotzdem gab es auch Zweitakt-Moppeds die sowas hatten :-)
Die Mofa- und Moped-Motoren von Sachs mit dem liegenden Zylinder (1970er
Jahre bis heute) haben eine Dekompressionsfunktion mit Hebelchen am
Lenker. Den Nutzen habe ich nie gefunden.
Bei der Quickly war es einfach.
Hebel ziehen, fröhlich strampelnd das Geschoß auf Geschwindigkeit
bringen, dann Hebel loslassen. Schon lief das Motörchen (meistens).
Sollte bei den Mofas ähnlich sein.
--
Sachkunde kann eine lebhafte Diskussion nur behindern
Ludger Averborg
2017-05-19 07:38:18 UTC
Permalink
Raw Message
On Fri, 19 May 2017 06:43:52 +0200, Uwe St?ckel
Post by Uwe St?ckel
Post by Ralf Kiefer
Post by Werner Schmidt
Post by Volker Borchert
Beim Viertakter ist ein Deko aber auch durch einen - insbesondere bei
Nicht-ohc - einfachen Eingriff in den ohnehin vorhandenen Ventiltrieb
leicht und billig zu verwirklichen.
trotzdem gab es auch Zweitakt-Moppeds die sowas hatten :-)
Die Mofa- und Moped-Motoren von Sachs mit dem liegenden Zylinder (1970er
Jahre bis heute) haben eine Dekompressionsfunktion mit Hebelchen am
Lenker. Den Nutzen habe ich nie gefunden.
Bei der Quickly war es einfach.
Hebel ziehen, fröhlich strampelnd das Geschoß auf Geschwindigkeit
bringen, dann Hebel loslassen. Schon lief das Motörchen (meistens).
Sollte bei den Mofas ähnlich sein.
Das hab ich mit der Kupplung gemacht. Die Dekompression hab
ich nur zum Abstellen verwendet (was man natürlich auch mit
der Kupplung machen konnte).

l.
Bernd Laengerich
2017-05-19 18:10:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Kiefer
Die Mofa- und Moped-Motoren von Sachs mit dem liegenden Zylinder (1970er
Jahre bis heute) haben eine Dekompressionsfunktion mit Hebelchen am
Lenker. Den Nutzen habe ich nie gefunden.
Die Dekomimik wurde eigentlich nur während der Fahrt als Summer genutzt.

Bernd
Ralf Kiefer
2017-05-19 18:52:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Laengerich
Die Dekomimik wurde eigentlich nur während der Fahrt als Summer genutzt.
Weil's nicht leistungsfördernd war, habe ich das nie benutzt. Diesen
Zusammenhang hatte ich trotz meiner 15Jahre schnell erkannt.

Gruß, Ralf
Falk Duebbert
2017-05-15 20:08:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Bockelmann
Das einzige Motorgerät, das ich habe und das ein Dekompressionsventil hat,
ist mein Stromgenerator mit Einzylinder Viertakt Dieselmotor.
Der Dieselstromer und der Zweitakt-Dieseltraktor haben bei mir ein
Dekompressionsventil. Ist echt praktisch, denn der Trecker geht sonst
überhaupt nicht aus. Im Leerlauf kommt er Tagelang mit dem Schmier aus
der Einspritzpumpe aus. (Es gab noch den "Trick", ihn vor die Betonwand
zu stellen und im Schnellgang die Kupplung springen zu lassen.)

Falk D.
Jürgen Exner
2017-05-13 23:11:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
ich bekam heute ein Gartengerät mit 2,2 KW Zweitaktmotor geliefert.
China-Standardmotor, Gemisch immerhin 1:50, dieser Motor soll laut
Internet in diversen Geräten verbaut und ziemlich zuverlässig sein. Als
Exot hätte ich es auch nicht gekauft.
Große Merkwürdigkeit beim Ziehen des Starterseils: Sehr schwergängig,
Ist das ein neuer Motor?
Post by Jo Warner
jede erfolgreich überwundene Kompression ist zu bemerken. Natürlich
Sei froh. Dann ist die Verdichtung wenigstens in Ordnung.
Post by Jo Warner
sprang das Motörchen nicht an. Meine Kettensäge hat mehr Leistung,
braucht aber zum Anziehen vielleicht 1/3 Zugkraft.
Mein Tipp: Der Motor wurde kaputt geliefert.
Moeglich.
Koennte z.B. unterbrochenes Zuendkabel, defekte Zuendkerze, verstellter
Vergaser, oder vieles andere mehr sein.
Post by Jo Warner
Andere Meinungen?
Z.B. Benutzerfehler? Unzureichend Primer, falscher Choke, veroelte
Zuendkerze, oder vieles andere mehr.

Ich wurde die Kerze ausbauen, reinigen, gut trocknen lassen.
Dann ueberpruefen, ob du ueberhaupt einen Zuendfunken bekommst.
Und wenn ja, dann das ganze _nach_Anleitung(!)_ nochmal versuchen und
dabei einen reichlichen Schuss Starterspray verwenden.

Du hast ja Zeit es richtig zu machen. Ist ja nicht so, als ob du den
Motor sofort und jetzt brauchst, weil sonst z.B. das Boot (Aussenborder)
gegen die Felsen gedrueckt wuerde.

jue
Jo Warner
2017-05-14 10:51:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
Post by Jo Warner
Große Merkwürdigkeit beim Ziehen des Starterseils: Sehr schwergängig,
Ist das ein neuer Motor?
Ja, an neuem Gerät.
Post by Jürgen Exner
Post by Jo Warner
jede erfolgreich überwundene Kompression ist zu bemerken. Natürlich
Sei froh. Dann ist die Verdichtung wenigstens in Ordnung.
Post by Jo Warner
Mein Tipp: Der Motor wurde kaputt geliefert.
Moeglich.
Koennte z.B. unterbrochenes Zuendkabel, defekte Zuendkerze, verstellter
Vergaser, oder vieles andere mehr sein.
Könnte ..., aber wenn ich ein neues Gerät kaufe, hat es Garantie und ich
suche nicht lange nach Fehlern. Ich werde nachher die Zündkerze
rausdrehen, schauen, ob dann das Starterseil locker durchzieht. Nächster
Schritt ist dann morgen ein Telefonanruf beim Lieferanten.
Georg Wieser
2017-05-14 11:24:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Post by Jürgen Exner
Post by Jo Warner
Große Merkwürdigkeit beim Ziehen des Starterseils: Sehr schwergängig,
Ist das ein neuer Motor?
Ja, an neuem Gerät.
Post by Jürgen Exner
Post by Jo Warner
jede erfolgreich überwundene Kompression ist zu bemerken. Natürlich
Sei froh. Dann ist die Verdichtung wenigstens in Ordnung.
Post by Jo Warner
Mein Tipp: Der Motor wurde kaputt geliefert.
Moeglich.
Koennte z.B. unterbrochenes Zuendkabel, defekte Zuendkerze, verstellter
Vergaser, oder vieles andere mehr sein.
Könnte ..., aber wenn ich ein neues Gerät kaufe, hat es Garantie und ich
suche nicht lange nach Fehlern. Ich werde nachher die Zündkerze
rausdrehen, schauen, ob dann das Starterseil locker durchzieht. Nächster
Schritt ist dann morgen ein Telefonanruf beim Lieferanten.
Wenn ein neues Gerät nicht anspringt hilft es manchmal die
Bedienungsanleitung zu lesen.

Ich hatte den Fall, daß ein Ölkontrollschalter mir mal ein Gerät
gerettet hat, daß ich ohne den garantiert angeworfen hätte....
Andreas Bockelmann
2017-05-14 14:28:12 UTC
Permalink
Raw Message
Ich hatte den Fall, daß ein Ölkontrollschalter mir mal ein Gerät gerettet
hat, daß ich ohne den garantiert angeworfen hätte...
Das dürfte beim handelsüblichen Zweitakter (mit Gemischbetankung) regelmäßig
nicht zu treffen. Und ob Öl im Benzin ist, wird die Maschine auch nicht
überwachen(können).
--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
F/V +49-3221-1143516
Georg Wieser
2017-05-14 15:24:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Bockelmann
Ich hatte den Fall, daß ein Ölkontrollschalter mir mal ein Gerät gerettet
hat, daß ich ohne den garantiert angeworfen hätte...
Das dürfte beim handelsüblichen Zweitakter (mit Gemischbetankung)
regelmäßig nicht zu treffen. Und ob Öl im Benzin ist, wird die Maschine
auch nicht überwachen(können).
:-) War ja nur ein Beispiel...
Andreas Bockelmann
2017-05-14 14:26:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Moeglich. Koennte z.B. unterbrochenes Zuendkabel, defekte Zuendkerze,
verstellter Vergaser, oder vieles andere mehr sein.
Könnte ..., aber wenn ich ein neues Gerät kaufe, hat es Garantie und ich
suche nicht lange nach Fehlern. Ich werde nachher die Zündkerze
rausdrehen, schauen, ob dann das Starterseil locker durchzieht. Nächster
Schritt ist dann morgen ein Telefonanruf beim Lieferanten.
Ich habe hier eine kleine, chinsische Motorsense. Die wird u.a. als
"Fuchstech" bei ebay verkauft. Ist das einzige Zweitaktgerät, das ich hier
habe und sie leistet mir nseit Jahren treue Dienste.
Bei dem Dingen musste ihc allerdins den Membranvergaser mit Platikgehäuse
erst einmal grundlegend einstellen. Ich habe für die ganze Sense (neu)
damals 50 Eypos plus (wimre 6 Eypos) Versand bezahlt. Da erwarte ich nicht
die Qualität einer Stihl-Sense. Meine hat sogar einen Katalysator im
Auspuff. Angegeben wurde sie für Zweitakmix 1:25, nachdem ich mich schlau
gemacht habe, betreibe ich sie von Anfang mit 1:50 (Super95/Vollsynth.
Zweitaktöl)

Wer allerdings seinen Zweitakter nicht einstellen will, geht zum Fachmann.
Im Baumarkt kauft man solche Geräte besser nicht. Der nimmt
fachhandelspreise und bietet einen schlechteren Service als ebay/Amazon.

@TE: Was Du aber mal machen könntest: Nimm die Zündkerze raus, steck sie in
den Zündkerzenstecker, leg sie ans Gehäuse (Metall) und zieh mal das
Startsei durch. Dabei schaust Du mal, ob es funkt. Drei Dinge braucht der
Motor: Sprit, Luft und Funken.
--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
F/V +49-3221-1143516
Georg Wieser
2017-05-14 15:25:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Bockelmann
@TE: Was Du aber mal machen könntest: Nimm die Zündkerze raus, steck sie
in den Zündkerzenstecker, leg sie ans Gehäuse (Metall) und zieh mal das
Startsei durch. Dabei schaust Du mal, ob es funkt. Drei Dinge braucht
der Motor: Sprit, Luft und Funken.
Oder nimm sie einfach in die Hand und zieh den Starter...
Dann musst Du nicht kucken ob der Funke springt, dann kann Deine Frau
kucken ob Du springst :-)
Siegfrid Breuer
2017-05-14 18:59:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Andreas Bockelmann
@TE: Was Du aber mal machen könntest: Nimm die Zündkerze raus, steck
sie in den Zündkerzenstecker, leg sie ans Gehäuse (Metall) und zieh
mal das Startsei durch. Dabei schaust Du mal, ob es funkt. Drei
Dinge braucht der Motor: Sprit, Luft und Funken.
Oder nimm sie einfach in die Hand und zieh den Starter...
Dann musst Du nicht kucken ob der Funke springt, dann kann Deine Frau
kucken ob Du springst :-)
Oder eine der vielen zugewanderten Zweiradfachkraefte beauftragen:


--
Post by Georg Wieser
Ich bin nicht Deiner Meinung - kann aber jetzt leider aber auch keinen
100% schluessigen Gegenbeweiss anfuehren.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[rechthabert Ohlemacher in <***@4ax.com>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Georg Wieser
2017-05-14 11:20:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Moin,
ich bekam heute ein Gartengerät mit 2,2 KW Zweitaktmotor geliefert.
China-Standardmotor, Gemisch immerhin 1:50, dieser Motor soll laut
Internet in diversen Geräten verbaut und ziemlich zuverlässig sein. Als
Exot hätte ich es auch nicht gekauft.
Große Merkwürdigkeit beim Ziehen des Starterseils: Sehr schwergängig,
jede erfolgreich überwundene Kompression ist zu bemerken. Natürlich
sprang das Motörchen nicht an. Meine Kettensäge hat mehr Leistung,
braucht aber zum Anziehen vielleicht 1/3 Zugkraft.
Mein Tipp: Der Motor wurde kaputt geliefert. Andere Meinungen?
Gruß Jo
Wenn es *nicht* so wäre, dann wäre der Motor ganz sicher kaputt.
Ein Zweitakter mit Deko-Funktion dürfte in der Preisklasse eher nicht zu
haben sein.
Juergen
2017-05-14 16:26:56 UTC
Permalink
Raw Message
Am Sat, 13 May 2017 18:43:10 +0200 schrieb Jo Warner
Post by Jo Warner
ich bekam heute ein Gartengerät mit 2,2 KW Zweitaktmotor geliefert.
Was ist es denn?
Post by Jo Warner
Große Merkwürdigkeit beim Ziehen des Starterseils: Sehr schwergängig,
jede erfolgreich überwundene Kompression ist zu bemerken.
Ist da vielleicht irgend eine Art von Bremse aktiv? Mein
China-Rasenmäher (allerdings 4T) hat sowas.

cu.
Juergen
--
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
\ Freie Bits für freie Buerger \
\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\
Helmut Barth
2017-05-14 17:06:53 UTC
Permalink
Raw Message
Salut!
Post by Jo Warner
Moin,
ich bekam heute ein Gartengerät mit 2,2 KW Zweitaktmotor geliefert.
China-Standardmotor, Gemisch immerhin 1:50, dieser Motor soll laut
Internet in diversen Geräten verbaut und ziemlich zuverlässig sein. Als
Exot hätte ich es auch nicht gekauft.
Große Merkwürdigkeit beim Ziehen des Starterseils: Sehr schwergängig,
jede erfolgreich überwundene Kompression ist zu bemerken. Natürlich
sprang das Motörchen nicht an. Meine Kettensäge hat mehr Leistung,
braucht aber zum Anziehen vielleicht 1/3 Zugkraft.
Mein Tipp: Der Motor wurde kaputt geliefert. Andere Meinungen?
Da Du nicht schreibst um was es sich handelt ein Schuss ins Blaue: Im
Nutzteil hinter dem Motor (Kupplung, Kette, Getriebe, rotierende Teile)
klemmt noch eine Transportsicherung.

Grüßle, Helmut
Jo Warner
2017-05-16 13:14:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Barth
Da Du nicht schreibst um was es sich handelt ein Schuss ins Blaue: Im
Nutzteil hinter dem Motor (Kupplung, Kette, Getriebe, rotierende Teile)
klemmt noch eine Transportsicherung.
Sodele, ein Kumpel kam vorbei. Alles gut, Motor sprang sehr willig an,
verlangt nur etwas ruppigeres Anreißen als meine Kettensäge, damit schon
mal nicht frauengeeignet. :)

Es handelt sich übrigens um einen Motorbesen. Motörchen ist 52 ccm
Viron. Laut englischem Manual ist das ein Systemgerät, zu dem es auch
Freischneider, Hochentaster und Fadentrimmer gibt.
Bernd Laengerich
2017-05-16 19:14:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Motörchen ist 52 ccm
Ach, ein Modellmotor...

Bernd
Uwe St?ckel
2017-05-17 04:42:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Laengerich
Post by Jo Warner
Motörchen ist 52 ccm
Ach, ein Modellmotor...
ist ja auch für eine Rundbürste am Stiel...
--
Sachkunde kann eine lebhafte Diskussion nur behindern
Andreas Bockelmann
2017-05-18 12:44:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Uwe St?ckel
Post by Bernd Laengerich
Post by Jo Warner
Motörchen ist 52 ccm
Ach, ein Modellmotor...
ist ja auch für eine Rundbürste am Stiel...
Hört sich nach Chinaware (u.a. Fuxtec) an. Plastevergaser, schlecht
einzustellen, aber wenn man es mal geschafft hat, läuft das Dingen
zuverlässig. Muss ordentlich geprimt werden, mit voll geschlossenem Choke
möglichst kräftig durchziehen, dann springt er an und geht wieder aus. Dann
den Choke minimal öffnen und wieder anwerfen. Hier mit Startgas erst mal ein
wenig laufen lassen und nach einer Minuten langsam den Choke öffnen.

So funktioniert es an meiner Motorsense, nachdem ich den Vergaser
eingestellt habe.
--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
F/V +49-3221-1143516
Jo Warner
2017-05-18 13:25:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Bockelmann
Hört sich nach Chinaware (u.a. Fuxtec) an.
Ja, ist es auch. Sieht man schon am Preis: Das gesamte Besengerät
kostete 150 Euro, und dafür gibt es von Stihl gerade mal einen halben
Besenvorsatz.
Sebastian Suchanek
2017-05-18 16:48:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Bernd Laengerich
Post by Jo Warner
Motörchen ist 52 ccm
Ach, ein Modellmotor...
Och naja, mein Fichtenmopped hat auch nur 55,5cm³ und ich kann mich
nicht über unzureichende Leistung beklagen.


Tschüs,

Sebastian
Volker Borchert
2017-05-18 19:40:20 UTC
Permalink
Raw Message
Och naja, mein Fichtenmopped hat auch nur 55,5cm??
Mit einem Smallblock[1] wäre es auch kein "-mopped" mehr.

[1] Es gibt in .us wohl tatsächlich Freaks, die sich sowas bauen.
Aber schon die offene Klasse Timbersports, mit 5' Schwert und
japanischen 30 Kubik[2] Motorradmotoren, ist sehenswert. Die
Herren, die damit hantieren, haben Schultern und Rücken wie
mittelschwere Brauereipferde[3], und vermutlich auch ähnlich
viel Kraft.
[2] Natürlich cu.in., also umgerechnet ca. ein halber Liter, und
ab etwa 60 PS.
[3] Carlo "Gußeisen verbiegt sich nicht" Pedersoli wäre vielleicht
ein klein wenig neidisch.
--
"I'm a doctor, not a mechanic." Dr Leonard McCoy <***@ncc1701.starfleet.fed>
"I'm a mechanic, not a doctor." Volker Borchert <***@despammed.com>
Ralf Kiefer
2017-05-18 23:30:51 UTC
Permalink
Raw Message
Och naja, mein Fichtenmopped hat auch nur 55,5cm? und ich kann mich
nicht über unzureichende Leistung beklagen.
In den späten 1970er Jahren gab's eine 50ccm-Kreidler-VanVeen für den
Straßenrennsport mit rekordverdächtigen 24PS, also "schlappe" 480PS
Literleistung. Mit 50ccm geht was :-)

Nur schafft der Chinesenmotor vermutlich nicht mal ein Drittel dieser
Drehzahl im Mehrsekundenbereich.

Gruß, Ralf
Loading...