Discussion:
Schweissnaehte Handlauf Edelstahl
Add Reply
Andreas Kilgus
2017-07-19 19:39:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo allerseits,

eine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
folgender Bildergalerie nun der aktuelle Endstand zu sehen:

http://www.fuenfsieben.de/bilder/

Die ausführende Firma hält die Arbeiten für abgeschlossen und meint,
dass die Schweißnähte eben nicht besser umzusetzen seien. Wie sehen denn
die Erfahrungen mit geschweißten Individualanfertigungen (also keinen
steckbaren Bausätzen) von Handläufen aus Edelstahl hierzugroup so aus?
Bekommen nur absolute Meister ihres Fachs bessere Nähte hin?

Falls jemand Bilder seines/ihres Handlaufs zum Vergleich und als
Argumentationshilfe für mich bereitstellen mag, bin ich auch nicht
unglücklich ... :)

Andi

PS: Auf den ersten Bildern sieht man, dass es auch mit dem Polieren des
Handlaufs so eine Sache zu sein scheint ...
Jürgen Exner
2017-07-19 19:49:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
eine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
Die ausführende Firma hält die Arbeiten für abgeschlossen und meint,
dass die Schweißnähte eben nicht besser umzusetzen seien. Wie sehen denn
die Erfahrungen mit geschweißten Individualanfertigungen (also keinen
steckbaren Bausätzen) von Handläufen aus Edelstahl hierzugroup so aus?
Bekommen nur absolute Meister ihres Fachs bessere Nähte hin?
Da sind meine Schweissnaehte, die ich als Laie mache, besser.
Post by Andreas Kilgus
PS: Auf den ersten Bildern sieht man, dass es auch mit dem Polieren des
Handlaufs so eine Sache zu sein scheint ...
Das nun widerum scheint mir in Ordnung zu sein. Es ist schliesslich ein
Nutzgegenstand und kein Kunstwerk.

jue
Andreas Kilgus
2017-07-20 17:24:38 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
Post by Andreas Kilgus
PS: Auf den ersten Bildern sieht man, dass es auch mit dem Polieren des
Handlaufs so eine Sache zu sein scheint ...
Das nun widerum scheint mir in Ordnung zu sein. Es ist schliesslich ein
Nutzgegenstand und kein Kunstwerk.
Ich verzichte mal auf die Mühe, das jetzt noch besser nachvollziehbar zu
dokumentieren. Aber ginge es nur um einen Nutzgegenstand, wäre es bei
verzinktem Stahl geblieben. Der Edelstahl wurde von mir (und anderen
Eigentümern) wegen der Optik gewählt. Eine gleichmäßige Beschaffenheit
der Oberfläche (ohne immer wieder raue Stellen, an denen man mit der
Hand hängenbleibt und die auch optisch bereits herausstechen, oder
schwarze Streifen im Schleifmuster, ...) bei einem Handlauf, der nicht
in wilden Windungen zigmeterweit durch die Luft saust, sondern aus
geraden Stücken und 90°-Winkeln besteht, ist dann IMHO noch nicht im
Bereich der hohen Kunst angesiedelt. ;)

Andi
Alfred Gemsa
2017-07-19 22:51:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Falls jemand Bilder seines/ihres Handlaufs zum Vergleich und als
Argumentationshilfe für mich bereitstellen mag, bin ich auch nicht
unglücklich ... :)
Guckst du hier:

https://1drv.ms/f/s!As7Aipb1maftjgdn-DxQngpjGXnd

Man hat dir Pfusch angedreht, meiner Meinung nach.

Alfred
Dieter Wiedmann
2017-07-19 23:24:52 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Alfred Gemsa
Post by Andreas Kilgus
Falls jemand Bilder seines/ihres Handlaufs zum Vergleich und als
Argumentationshilfe für mich bereitstellen mag, bin ich auch nicht
unglücklich ... :)
https://1drv.ms/f/s!As7Aipb1maftjgdn-DxQngpjGXnd
Man hat dir Pfusch angedreht, meiner Meinung nach.
Dir zwar weniger, aber immer noch schlechte Arbeit.


Gruß Dieter
Andreas Kilgus
2017-07-20 17:18:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Dieter Wiedmann
Post by Alfred Gemsa
Post by Andreas Kilgus
Falls jemand Bilder seines/ihres Handlaufs zum Vergleich und als
Argumentationshilfe für mich bereitstellen mag, bin ich auch nicht
unglücklich ... :)
https://1drv.ms/f/s!As7Aipb1maftjgdn-DxQngpjGXnd
Danke für die Bilder.
Post by Dieter Wiedmann
Post by Alfred Gemsa
Man hat dir Pfusch angedreht, meiner Meinung nach.
Zumindest gehört sorgfältiges Arbeiten nicht unbedingt zur
Unternehmensphilosophie. Die Beschaffenheit der Nähte ist am einfachsten
zu dokumentieren, aber die Lieblosigkeit des Werks zieht sich durch
viele Aspekte.
Post by Dieter Wiedmann
Dir zwar weniger, aber immer noch schlechte Arbeit.
Nähte zwischen Befestigungsstiften und Handlauf wie bei Alfreds
20170720_004009.jpg empfände ich durchaus schon als Fortschritt.

Andi
DonCaron
2017-07-20 07:35:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
ine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
schön sind die nicht! sind die vor ort geschweißt worden? womit?
elektroden oder schutzgas? evtl macht bei letzteren das Wetter probleme:
Wind.
Ich hätte mich mehr umgeschaut nach ner Firma die auf Edelstahl
spezialisiert sind.
--
DonCaron
s***@gmx.de
2017-07-20 08:01:30 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
ine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
Wenn das Ganze 50 EUR gekostet hat - ok. Ansonsten schriftlich Nachbesserung fordern und Frist setzen. Bei der HWK melden und um eine Beurteilung bitten. So einen Schrott lassen die nicht auf sich sitzen (wenn es ein Fachbetrieb war). Offensichtlich hat der "Taeter" noch nie auf Edelstahl gebrutzelt und/oder mit einem Hindustanischen Schweissverfahren und Spucke als Schutzgas gearbeitet.

Viel Glueck, Matthias (der sich mit seinem Hobby WIG nichtmal Nachts im Dunklen mit so einer Schweissnaht aus der Werkstatt trauen wuerde)
Ludger Averborg
2017-07-20 12:12:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Thu, 20 Jul 2017 09:35:04 +0200, DonCaron
Post by DonCaron
Post by Andreas Kilgus
ine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
schön sind die nicht! sind die vor ort geschweißt worden? womit?
Wind.
Ich hätte mich mehr umgeschaut nach ner Firma die auf Edelstahl
spezialisiert sind.
Da würde ich schon die Verantwortung beim Handwerker
("Meisterbetrieb") abladen wollen. Der muss wissen, ob er
für die einwandfreie Erledigung eines Auftrages dafür gut
ausgebildetes Personal hat (dass eben auch weiß, dass
bestimmte Sachen bei Wind eben nicht einwandfrei machbar
sind). Und wenn er nicht über dafür gut ausgebildetes
Personal verfügt, darf er so einen Auftrag eben nicht
annehmen.

l.
Andreas Kilgus
2017-07-20 16:40:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
On Thu, 20 Jul 2017 09:35:04 +0200, DonCaron
Post by DonCaron
Post by Andreas Kilgus
ine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
schön sind die nicht! sind die vor ort geschweißt worden? womit?
Wind.
Der Ausführende hat sich in der Tat bei einem anderen zeitgleich am
Gebäude arbeiten Handwerker mal darüber beklagt, dass ihm der Wind das
Schutzgas wegblase. Es ist bei uns aber nicht immer und jederzeit
windig. Bei Außenarbeiten muss eben die Wetterlage mit berücksichtigt
werden. Zu windig? An einem anderen Tag schweißen. Ein Außenanstrich im
strömenden Regen dürfte ebenfalls problematisch sein ...
Post by Ludger Averborg
Post by DonCaron
Ich hätte mich mehr umgeschaut nach ner Firma die auf Edelstahl
spezialisiert sind.
Beauftragt wurde der Betrieb durch die Hausverwaltung - d. h., es wurden
Angebote eingeholt und der günstigste Anbieter gewählt. Allerdings ging
es dabei noch um eine reine Stahlkonstruktion.
In einem zweiten Schritt hat sich die Eigentümergemeinschaft von diesem
Betrieb dann zusätzlich einen Edelstahlhandlauf anbieten lassen und sich
für die Option entschieden. Gemäß Einschätzung eines unter den
Eigentümern befindlichen Bauingenieurs übrigens für einen nicht gerade
günstig zu nennenden Aufpreis.
Post by Ludger Averborg
Da würde ich schon die Verantwortung beim Handwerker
("Meisterbetrieb") abladen wollen. Der muss wissen, ob er
für die einwandfreie Erledigung eines Auftrages dafür gut
ausgebildetes Personal hat (dass eben auch weiß, dass
bestimmte Sachen bei Wind eben nicht einwandfrei machbar
sind). Und wenn er nicht über dafür gut ausgebildetes
Personal verfügt, darf er so einen Auftrag eben nicht
annehmen.
Das ist durchaus ein Aspekt: Der ausführende Betrieb hat in zwei
Besprechungen vom Edelstahleinsatz mit eher konstruiert wirkenden
Argumenten (sehr hoher Pflegeaufwand, ...) abgeraten. Im Nachhinein
scheint mir die Motivation dahinter eher das Wissen um wenig Erfahrung
oder geringe Fähigkeiten des eigenen Betriebs bei diesem Material
gewesen zu sein.
Wobei es ja auch keine Schande gewesen wäre, die Dinge, die man
beherrscht, nach wie vor selbst auszuführen, und sich für andere Dinge
eben Fremdleistung von einem hinzugezogenen Betrieb einzukaufen.

Andi
Jürgen Exner
2017-07-20 17:08:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Post by Ludger Averborg
On Thu, 20 Jul 2017 09:35:04 +0200, DonCaron
Post by DonCaron
schön sind die nicht! sind die vor ort geschweißt worden? womit?
Wind.
Der Ausführende hat sich in der Tat bei einem anderen zeitgleich am
Gebäude arbeiten Handwerker mal darüber beklagt, dass ihm der Wind das
Schutzgas wegblase.
Ein guter Grund z.B. ein Schutzzelt aufzubauen oder die Einzelteile
abzubauen und in der Werkstatt fertigzuschweissen.
Und ja, das geht immer. 50m Gelaender stellt man niemals als ein Stueck
her. Da sind immer Dehnungsfugen eingebaut.
Post by Andreas Kilgus
Es ist bei uns aber nicht immer und jederzeit
windig. Bei Außenarbeiten muss eben die Wetterlage mit berücksichtigt
werden. Zu windig? An einem anderen Tag schweißen.
Das koennte dagegen schwierig werden. Selbst ein ganz laues Lueftlein
bei dem Segelboote nur noch rumduempeln reicht aus, um Schutzgas
wegzublasen. Aber das muss eine professionelle Firma vorhersehen und
entsprechend beruecksichtigen.

jue
Andreas Kilgus
2017-07-20 17:32:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
Post by Andreas Kilgus
Post by Ludger Averborg
On Thu, 20 Jul 2017 09:35:04 +0200, DonCaron
Post by DonCaron
schön sind die nicht! sind die vor ort geschweißt worden? womit?
Wind.
Der Ausführende hat sich in der Tat bei einem anderen zeitgleich am
Gebäude arbeiten Handwerker mal darüber beklagt, dass ihm der Wind das
Schutzgas wegblase.
Ein guter Grund z.B. ein Schutzzelt aufzubauen oder die Einzelteile
abzubauen und in der Werkstatt fertigzuschweissen.
Die Eckstücke wurden in der Werkstatt vorbereitet. Ich habe zumindest
ein Eckstück, mit unserem Namen beschriftet, mehrere Tage in einer Kiste
liegen und nie andere Schweißarbeiten als die Verbindung gerader Stücke
vor Ort gesehen. OK, auch das Verschweißen des Handlaufs mit den
Befestigungsstäbchen erfolgte natürlich vor Ort.

Andi
Georg Wieser
2017-07-20 18:23:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Post by Jürgen Exner
Post by Andreas Kilgus
Post by Ludger Averborg
On Thu, 20 Jul 2017 09:35:04 +0200, DonCaron
Post by DonCaron
schön sind die nicht! sind die vor ort geschweißt worden? womit?
Wind.
Der Ausführende hat sich in der Tat bei einem anderen zeitgleich am
Gebäude arbeiten Handwerker mal darüber beklagt, dass ihm der Wind das
Schutzgas wegblase.
Ein guter Grund z.B. ein Schutzzelt aufzubauen oder die Einzelteile
abzubauen und in der Werkstatt fertigzuschweissen.
Die Eckstücke wurden in der Werkstatt vorbereitet. Ich habe zumindest
ein Eckstück, mit unserem Namen beschriftet, mehrere Tage in einer Kiste
liegen und nie andere Schweißarbeiten als die Verbindung gerader Stücke
vor Ort gesehen. OK, auch das Verschweißen des Handlaufs mit den
Befestigungsstäbchen erfolgte natürlich vor Ort.
Andi
Dann warte mal auf den ersten Regen..... Dann kannst Du sehen, ob die
wenigstens "weißes" Werkzeug verwendet haben, oder ob die mit der selben
Fächerschibe wie vorher den Gartenzaun gearbeitet haben... mir schwanz
fürchterliches..... Wenn man schon in einer Schlosserei Edelstahteile
OFFEN mehrere Tage in einer Kiste liegen sieht......
Andreas Kilgus
2017-07-20 20:33:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Andreas Kilgus
Die Eckstücke wurden in der Werkstatt vorbereitet. Ich habe zumindest
ein Eckstück, mit unserem Namen beschriftet, mehrere Tage in einer
Kiste liegen und nie andere Schweißarbeiten als die Verbindung gerader
Stücke vor Ort gesehen. OK, auch das Verschweißen des Handlaufs mit
den Befestigungsstäbchen erfolgte natürlich vor Ort.
Dann warte mal auf den ersten Regen..... Dann kannst Du sehen, ob die
wenigstens "weißes" Werkzeug verwendet haben, oder ob die mit der selben
Fächerschibe wie vorher den Gartenzaun gearbeitet haben... mir schwanz
fürchterliches.....
Regen hatten wir nun bereits ausgiebig. Auf was müsste ich denn achten
bzw. was sollte mir ggf. auffallen?
Post by Georg Wieser
Wenn man schon in einer Schlosserei Edelstahteile OFFEN mehrere Tage in
einer Kiste liegen sieht......
In der Schlosserei war ich nie. Die Kiste mit dem Eckteil stand mehrere
Tage auf unserem überdachten Terrakon - allerdings nicht vollkommen vor
Regen geschützt. Ich möchte aber nicht ausschließen, dass das Eckteil in
Folie verpackt war, daran kann ich mich nicht mehr erinnern.

Dafür waren Teile des Handlaufs durchaus mehrere Tage mit offenen
Rohrenden bereits auf ihre Befestigungsstäbchen geschweißt, bevor es mit
der Montage der nächsten Teile weiterging - in der Zeit hat es durchaus
auch geregnet. Kann das auf Dauer noch zu einem Problem führen?

Andi
Horst Scholz
2017-07-20 20:48:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Post by Georg Wieser
Post by Andreas Kilgus
Die Eckstücke wurden in der Werkstatt vorbereitet. Ich habe zumindest
ein Eckstück, mit unserem Namen beschriftet, mehrere Tage in einer
Kiste liegen und nie andere Schweißarbeiten als die Verbindung
gerader Stücke vor Ort gesehen. OK, auch das Verschweißen des
Handlaufs mit den Befestigungsstäbchen erfolgte natürlich vor Ort.
Dann warte mal auf den ersten Regen..... Dann kannst Du sehen, ob die
wenigstens "weißes" Werkzeug verwendet haben, oder ob die mit der
selben Fächerschibe wie vorher den Gartenzaun gearbeitet haben... mir
schwanz fürchterliches.....
Regen hatten wir nun bereits ausgiebig. Auf was müsste ich denn achten
bzw. was sollte mir ggf. auffallen?
Post by Georg Wieser
Wenn man schon in einer Schlosserei Edelstahteile OFFEN mehrere Tage in
einer Kiste liegen sieht......
In der Schlosserei war ich nie. Die Kiste mit dem Eckteil stand mehrere
Tage auf unserem überdachten Terrakon - allerdings nicht vollkommen vor
Regen geschützt. Ich möchte aber nicht ausschließen, dass das Eckteil in
Folie verpackt war, daran kann ich mich nicht mehr erinnern.
Dafür waren Teile des Handlaufs durchaus mehrere Tage mit offenen
Rohrenden bereits auf ihre Befestigungsstäbchen geschweißt, bevor es mit
der Montage der nächsten Teile weiterging - in der Zeit hat es durchaus
auch geregnet. Kann das auf Dauer noch zu einem Problem führen?
Andi
Ich glaube, die Heimwerker haben alle eine Meise.
Da schreiben sie den ganzen Tag über eine schlechte Schweißnaht und
können wahrscheinlich noch nicht einmal schweißen, mit ein Paar Ausnahmen.

Horst
Jürgen Exner
2017-07-20 20:56:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Horst Scholz
Ich glaube, die Heimwerker haben alle eine Meise.
Da schreiben sie den ganzen Tag über eine schlechte Schweißnaht und
können wahrscheinlich noch nicht einmal schweißen, mit ein Paar Ausnahmen.
Ich kann's nicht, tu's aber trotzdem.
Mein selbstgeschweisster Aquariumstand fuer ein 350-Liter Becken steht
jetzt seit 12 Jahren und die Schweissnaehte sehen um Laengen besser aus
als die auf den Photos.
Und der teuren Fissler-Bratpfanne sieht man auch nicht mehr an, dass der
Griff urspruenglich mal einfach punktgeschweisst war und nach Jahren
einfach ausbrach. Jetzt haelt er wieder und wackelt seit 6 Jahren nicht
mehr.

jue
Horst Scholz
2017-07-20 21:06:55 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
Post by Horst Scholz
Ich glaube, die Heimwerker haben alle eine Meise.
Da schreiben sie den ganzen Tag über eine schlechte Schweißnaht und
können wahrscheinlich noch nicht einmal schweißen, mit ein Paar Ausnahmen.
Ich kann's nicht, tu's aber trotzdem.
Mein selbstgeschweisster Aquariumstand fuer ein 350-Liter Becken steht
jetzt seit 12 Jahren und die Schweissnaehte sehen um Laengen besser aus
als die auf den Photos.
Und der teuren Fissler-Bratpfanne sieht man auch nicht mehr an, dass der
Griff urspruenglich mal einfach punktgeschweisst war und nach Jahren
einfach ausbrach. Jetzt haelt er wieder und wackelt seit 6 Jahren nicht
mehr.
Ich sagte schon, mit wenige Ausnahmen.

Horst

P.S. Sogar die vom Haushalt haben sich zu Wort gemeldet, 20 haben ihr
Fachwissen Preisgegeben.
Johann Mayerwieser
2017-07-21 06:37:38 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Horst Scholz
Ich glaube, die Heimwerker haben alle eine Meise.
Da schreiben sie den ganzen Tag über eine schlechte Schweißnaht und
können wahrscheinlich noch nicht einmal schweißen, mit ein Paar Ausnahmen.
Kannst kochen? Viel mehr Leute beschweren sich über schlechtes Essen und
können nicht kochen.
Ludger Averborg
2017-07-21 06:59:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Thu, 20 Jul 2017 22:48:39 +0200, Horst Scholz
Post by Horst Scholz
Ich glaube, die Heimwerker haben alle eine Meise.
Da schreiben sie den ganzen Tag über eine schlechte Schweißnaht und
können wahrscheinlich noch nicht einmal schweißen, mit ein Paar Ausnahmen.
Das wäre eine großartige Welt, wo man nur das beurteilen
kann, was man auch selbst machen kann.

Ich bin jedenfalls sicher, dass der TÜV-Fuzzy noch nie
selbst ein Auto gebaut hat.

l.
Michael 'Mithi' Cordes
2017-07-21 08:24:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Horst Scholz
Da schreiben sie den ganzen Tag über eine schlechte Schweißnaht und
können wahrscheinlich noch nicht einmal schweißen, mit ein Paar Ausnahmen.
Man muss nicht kochen können um eine versalzene Suppe zu erkennen.

Und die Nähte sind unschön (Handlauf) bis Pfusch (Halterungen). Ich habe
nie Edelstahl geschweißt, aber sowas würde ich nicht bei einem Kunden
abliefern. Wenn die Schlosserei kein Edelstahl schweißen kann darf sie
einen solchen Auftrag nicht annehmen oder muss das Schweißen outsourcen.


cya
Mithi, Industriemechaniker Betriebstechnik
Horst Scholz
2017-07-21 13:02:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Horst Scholz
Da schreiben sie den ganzen Tag über eine schlechte Schweißnaht und
können wahrscheinlich noch nicht einmal schweißen, mit ein Paar Ausnahmen.
Man muss nicht kochen können um eine versalzene Suppe zu erkennen.
Und die Nähte sind unschön (Handlauf) bis Pfusch (Halterungen). Ich habe
nie Edelstahl geschweißt, aber sowas würde ich nicht bei einem Kunden
abliefern. Wenn die Schlosserei kein Edelstahl schweißen kann darf sie
einen solchen Auftrag nicht annehmen oder muss das Schweißen outsourcen.
Du bist aber ein ganz schlauer, du hast doch nur abgeschrieben.

Horst
Andreas Kilgus
2017-07-24 17:26:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Wenn die Schlosserei kein Edelstahl schweißen kann darf sie einen solchen > Auftrag nicht annehmen oder muss das Schweißen outsourcen.
Eben. Im Rahmen meiner Tätigkeit als Freiberufler werden hie und da auch
Dinge mit beauftragt, die nicht zu meinem Kernbereich gehören. Bei
diesen Dingen kenne ich aber meine Grenzen, kommuniziere diese auch dem
Kunden - und kaufe mir Zuarbeit von Spezialisten ein, wenn das
erforderliche/geforderte Niveau meine Fähigkeiten übersteigt.
Bei diesen Aspekten ist mein Anteil dann eben die Wahl des passenden
Dienstleisters und die Koordination der Arbeiten dergestalt, dass am
Ende das herauskommt, was der Kunde sich wünscht. Wäre die Schlosserei
ebenfalls diesen Weg gegangen, hätten sich alle Beteiligten viel Ärger
erspart ...

Andi
Andreas Bockelmann
2017-07-22 15:37:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Horst Scholz
Ich glaube, die Heimwerker haben alle eine Meise.
Da schreiben sie den ganzen Tag über eine schlechte Schweißnaht und können
wahrscheinlich noch nicht einmal schweißen, mit ein Paar Ausnahmen.
Ja und? Ich kann auch über Musik diskutieren ohne selbst Komponist zu sein.
Und ich kann optisch zwischen einer sauberen Schweißnaht und "Geköttel" von
Elektrodenmaterial unterscheiden.
--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
Andreas Portz
2017-07-22 16:32:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Bockelmann
Ja und? Ich kann auch über Musik diskutieren ohne selbst Komponist zu
sein. Und ich kann optisch zwischen einer sauberen Schweißnaht und
"Geköttel" von Elektrodenmaterial unterscheiden.
Und warum diskudierst du nicht über Musik?
Weil diese Gruppe d.e.haushalt oder d.r.heimwerken heißt, nicht hausMusik.


-Andreas, deine unangekündigte heimGruppe ignoriert habend
Andreas Kilgus
2017-07-24 17:33:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Portz
-Andreas, deine unangekündigte heimGruppe ignoriert habend
Falls es hierbei um das geht, das ich vermute, dann dürfte eher ich
daran Schuld tragen.

Mein Ausgangsposting war ein XP über drh und deh mit Fup nach drh. Vor
lauter Formulierungsoptimierung habe ich dann aber vergessen, den XP
anzukündigen, wie ich nun gesehen habe - und das Fup hat nicht
funktioniert (bin erst vor Kurzem von knode zu Thunderbird gewechselt,
wahrscheinlich habe ich bei der Fup-Angabe irgendeinen Fehler gemacht).

Sorry. Na ja, bin ja mit erst fast 20 Jahren Usenet recht neu hier und
muss mich noch zurechtfinden ... :-/

Andi
Andreas Portz
2017-07-25 06:14:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Falls es hierbei um das geht, das ich vermute, dann dürfte eher ich
daran Schuld tragen.
Nein, nein. Deine 'Erweiterung' war zwar streng genommen formal unschön,
aber immer noch im seriösen Bereich.

Ich hob darauf ab, dass Horst (mehrfach!) eine der Gruppen entfernte und
durch seine Dummschwätzerheimat ersetzte. Manchmal sogar mit Tippfehler,
so dass ihn sein Kumpels gar nicht in die Erdhöhle rein lassen konnten.
So wie die Prolls auf der Straße ja auch tags an der Jacke tragen, damit
man sie verorten kann.


-Andreas
Horst Scholz
2017-07-25 08:13:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Portz
Post by Andreas Kilgus
Falls es hierbei um das geht, das ich vermute, dann dürfte eher ich
daran Schuld tragen.
Nein, nein. Deine 'Erweiterung' war zwar streng genommen formal unschön,
aber immer noch im seriösen Bereich.
Ich hob darauf ab, dass Horst (mehrfach!) eine der Gruppen entfernte und
durch seine Dummschwätzerheimat ersetzte. Manchmal sogar mit Tippfehler,
so dass ihn sein Kumpels gar nicht in die Erdhöhle rein lassen konnten.
So wie die Prolls auf der Straße ja auch tags an der Jacke tragen, damit
man sie verorten kann.
Ich habe nie etwas von Heimat gesagt.

Horst
Georg Wieser
2017-07-21 20:02:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Post by Georg Wieser
Post by Andreas Kilgus
Die Eckstücke wurden in der Werkstatt vorbereitet. Ich habe zumindest
ein Eckstück, mit unserem Namen beschriftet, mehrere Tage in einer
Kiste liegen und nie andere Schweißarbeiten als die Verbindung
gerader Stücke vor Ort gesehen. OK, auch das Verschweißen des
Handlaufs mit den Befestigungsstäbchen erfolgte natürlich vor Ort.
Dann warte mal auf den ersten Regen..... Dann kannst Du sehen, ob die
wenigstens "weißes" Werkzeug verwendet haben, oder ob die mit der
selben Fächerschibe wie vorher den Gartenzaun gearbeitet haben... mir
schwanz fürchterliches.....
Regen hatten wir nun bereits ausgiebig. Auf was müsste ich denn achten
bzw. was sollte mir ggf. auffallen?
Der Regen macht dem Edelstahl genau gar nix :-) Deshalb ist es ja
Edelstahl.

Wenn aber die "Ingenieure", die diese Facharbeit vor Ort verzapft haben,
mit dem gleichen Werkzeug an Deinem Geländer rumgeschliffen haben, daß
sie sonst für Ihre Bauwerke verwenden, dann wird Dein Edelstahl
wunderbar rosten :-(
Post by Andreas Kilgus
Post by Georg Wieser
Wenn man schon in einer Schlosserei Edelstahteile OFFEN mehrere Tage in
einer Kiste liegen sieht......
In der Schlosserei war ich nie. Die Kiste mit dem Eckteil stand mehrere
Tage auf unserem überdachten Terrakon - allerdings nicht vollkommen vor
Regen geschützt. Ich möchte aber nicht ausschließen, dass das Eckteil in
Folie verpackt war, daran kann ich mich nicht mehr erinnern.
Das ist völlig Banane :-) Ich hatte befürchtet, daß die Kiste offen in
einer Schlosserei stand, in der geflext geschliffen etc. wird. Dann
hätte der normale Stahlstaub Dein komplettes Gewerk infiziert und es
wäre vorbei gewesen mit "rostfrei" :-(
Post by Andreas Kilgus
Dafür waren Teile des Handlaufs durchaus mehrere Tage mit offenen
Rohrenden bereits auf ihre Befestigungsstäbchen geschweißt, bevor es mit
der Montage der nächsten Teile weiterging - in der Zeit hat es durchaus
auch geregnet. Kann das auf Dauer noch zu einem Problem führen?
Nein, wenn alles mit "nur-Edelstahl-Werkzeug" gemacht wurde, dann ist
das egal. Der Edelstahl ist dafür da, Regen abzukönnen.
Post by Andreas Kilgus
Andi
Andreas Kilgus
2017-07-24 17:37:34 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Wenn aber die "Ingenieure", die diese Facharbeit vor Ort verzapft haben,
mit dem gleichen Werkzeug an Deinem Geländer rumgeschliffen haben, daß
sie sonst für Ihre Bauwerke verwenden, dann wird Dein Edelstahl
wunderbar rosten :-(
[…]
Post by Georg Wieser
Ich hatte befürchtet, daß die Kiste offen in
einer Schlosserei stand, in der geflext geschliffen etc. wird. Dann
hätte der normale Stahlstaub Dein komplettes Gewerk infiziert und es
wäre vorbei gewesen mit "rostfrei" :-(
[…]
Post by Georg Wieser
Nein, wenn alles mit "nur-Edelstahl-Werkzeug" gemacht wurde, dann ist
das egal. Der Edelstahl ist dafür da, Regen abzukönnen.
Danke für die Info zu den Folgen einer Materialvermengung. Dann hoffe
ich einfach mal, dass zumindest diesen Aspekt betreffend sauber
gearbeitet wurde.

Andi
Georg Wieser
2017-07-24 19:23:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Post by Georg Wieser
Wenn aber die "Ingenieure", die diese Facharbeit vor Ort verzapft
haben, mit dem gleichen Werkzeug an Deinem Geländer rumgeschliffen
haben, daß sie sonst für Ihre Bauwerke verwenden, dann wird Dein
Edelstahl wunderbar rosten :-(
[…]
Post by Georg Wieser
Ich hatte befürchtet, daß die Kiste offen in einer Schlosserei stand,
in der geflext geschliffen etc. wird. Dann hätte der normale
Stahlstaub Dein komplettes Gewerk infiziert und es wäre vorbei gewesen
mit "rostfrei" :-(
[…]
Post by Georg Wieser
Nein, wenn alles mit "nur-Edelstahl-Werkzeug" gemacht wurde, dann ist
das egal. Der Edelstahl ist dafür da, Regen abzukönnen.
Danke für die Info zu den Folgen einer Materialvermengung. Dann hoffe
ich einfach mal, dass zumindest diesen Aspekt betreffend sauber
gearbeitet wurde.
Andi
Edelstahl in einer "nomalen" alten Brachialschlosserei ist immer
schwierig. Gute Betriebe haben sogar verschiedene Bearbeitungsräume.
Von den Maschinen ganz zu schweigen.

Es reicht schon ein Stück Edelstahl in einen Schraubstock zu spannen,
der sonst für Baustahl verwendet wird. Ist ne echt blöde Geschichte.
Die Schlosser nennen das "weiß". Weißes Werkzeug, weißer Raum etc...

Wohl im Gegensatz zu dem faktischen schwarz von normalem Stahl.
Jo Warner
2017-07-20 10:38:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Hallo allerseits,
eine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
Die ausführende Firma hält die Arbeiten für abgeschlossen und meint,
dass die Schweißnähte eben nicht besser umzusetzen seien.
Absolute Pfuscharbeit! Sieht aus, als wenn das der Lehrling im 1. Jahr
gemacht hat. Das bekomme ich sogar als Laie mit Stabelektrode am
Inverter besser hin.

Nicht zahlen! Die Firma muss nachbessern, notfalls runter mit dem Murks
und neu.
Andreas Kilgus
2017-07-20 18:19:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Post by Andreas Kilgus
eine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise
meines Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
Die ausführende Firma hält die Arbeiten für abgeschlossen und meint,
dass die Schweißnähte eben nicht besser umzusetzen seien.
Absolute Pfuscharbeit! Sieht aus, als wenn das der Lehrling im 1. Jahr
gemacht hat. Das bekomme ich sogar als Laie mit Stabelektrode am
Inverter besser hin.
Nicht zahlen! Die Firma muss nachbessern, notfalls runter mit dem Murks
und neu.
Vor der Bezahlung kommt sowieso erstmal eine Abnahme unter Einbeziehung
der Hausverwaltung - und eines Sachverständigen, darauf werde ich nun
bestehen. Zumal: Wer weiß, was es an den bis Mitte August montiert sein
sollenden Gläsern dann zusätzlich noch für Überraschungen gibt?

Andi
juve
2017-07-20 12:34:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Hallo allerseits,
eine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
Absoluter Pfusch! Ich würde vernünftige Nachbesserung bzw. neues Gewerk
verlangen! Kreishandwerkerschaft & event. Schweißerlehrwekstatt
einschalten?

Oder sind das schon Merkels Fachkräfte am Werk? Spaß beiseite, das
bekommt ja ein Heimwerker mit etwas Übung und einem halbwegs brauchbaren
Schweißgerät besser hin!

Tipp: Google Bildersuche:

schweißnähte edelstahl

Bringt zu Tage wie so etwas richtig gemacht aussehen sollte. Ich würde
mich da nicht abwimmeln lassen, wenn dafür richtig Geld hingelegt wurde?

Die sollten solche Aufträge halt nicht annhemen, wenn man nicht das Know-
How dafür besitzt und unwillig ist mal einen Mann dafür auf einen
Lehrgang zu schicken?
Jo Warner
2017-07-20 12:49:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by juve
Oder sind das schon Merkels Fachkräfte am Werk? Spaß beiseite, das
bekommt ja ein Heimwerker mit etwas Übung und einem halbwegs brauchbaren
Schweißgerät besser hin!
Wie ich vorhin schon erwähnte: Es muss ja noch nicht mal WIG sein (was
natürlich draußen bei Wind schwierig ist). Ein guter kleiner Inverter,
gute und trockene Stabelektroden, beides von einem guten Handwerker bzw.
erfahrenen Heimwerker benutzt, macht ordentliche Schweißraupen. Dann
abgestufte Fächerscheiben einsetzen und fertig + gut.
Post by juve
Die sollten solche Aufträge halt nicht annhemen, wenn man nicht das Know-
How dafür besitzt und unwillig ist mal einen Mann dafür auf einen
Lehrgang zu schicken?
Ich möchte nicht wissen, wie andere Schweißarbeiten dieser Firma
aussehen. Hoffentlich produzieren sie nichts statisch Kritisches.
juve
2017-07-20 17:15:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Post by juve
Die sollten solche Aufträge halt nicht annhemen, wenn man nicht das Know-
How dafür besitzt und unwillig ist mal einen Mann dafür auf einen
Lehrgang zu schicken?
Ich möchte nicht wissen, wie andere Schweißarbeiten dieser Firma
aussehen. Hoffentlich produzieren sie nichts statisch Kritisches.
Das kann man nur hoffen! Jeder der sich mit Schweißen etwas auskennt,
bekommt nur das Grauen bei diesen Bildern! Ich hatte kürzlich auch ein
Teil zu Schweißen, was extrem dynamisch belastet wird und hab mir das mit
meiner momentanen Ausrüstung, obschon ich Schweißen kann, nicht zugetraut!

In einem Laden, mit Werkstatt für solchen Bedarf traute man sich das auch
nicht und verwies mich an einen Industriebetrieb wo ich nach jemanden
Fragen sollte! Dem zeigte ich das, er fragte wie genau es sein muß, ich
sagte es kommt nicht auf den Millimeter an, es muß nur robust sein! In 3
Minuten war das Teil optimal zusammengeschweißt und abgeschliffen. Auch
optisch 1a obschon es da wirklich nicht drauf ankommt...

Ich habe dann langsam die Last erhöht und die Schweißung hält 100%!
Jo Warner
2017-07-20 19:27:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by juve
In einem Laden, mit Werkstatt für solchen Bedarf traute man sich das auch
nicht und verwies mich an einen Industriebetrieb wo ich nach jemanden
Fragen sollte! Dem zeigte ich das, er fragte wie genau es sein muß, ich
sagte es kommt nicht auf den Millimeter an, es muß nur robust sein! In 3
Minuten war das Teil optimal zusammengeschweißt und abgeschliffen. Auch
optisch 1a obschon es da wirklich nicht drauf ankommt...
Und da kannst du davon ausgehen, dass die Schweißung jeder Röntgen- oder
Ultraschallprüfung standhält.
Andreas Kilgus
2017-07-20 18:12:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Post by juve
Oder sind das schon Merkels Fachkräfte am Werk? Spaß beiseite, das
bekommt ja ein Heimwerker mit etwas Übung und einem halbwegs brauchbaren
Schweißgerät besser hin!
Wie ich vorhin schon erwähnte: Es muss ja noch nicht mal WIG sein (was
natürlich draußen bei Wind schwierig ist). Ein guter kleiner Inverter,
gute und trockene Stabelektroden, […]
Jetzt, wo Du's erwähnst: Ich habe an der Unterkontruktion auch mal eine
große Elektroklemme befestigt gesehen. Könnte das ein Hinweis darauf
sein, dass nach den Problemen mit Schutzgas+Wind dann doch auch so ein
Inverter fürs Schweißen zum Einsatz gekommen ist? Dann hätten sie ja
zumindest auf dieses Problem doch direkt passend reagiert.
Post by Jo Warner
Post by juve
Die sollten solche Aufträge halt nicht annhemen, wenn man nicht das Know-
How dafür besitzt und unwillig ist mal einen Mann dafür auf einen
Lehrgang zu schicken?
Ich möchte nicht wissen, wie andere Schweißarbeiten dieser Firma
aussehen. Hoffentlich produzieren sie nichts statisch Kritisches.
Du machst mir Mut. :)

Andi
Jürgen Exner
2017-07-20 18:35:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Jetzt, wo Du's erwähnst: Ich habe an der Unterkontruktion auch mal eine
große Elektroklemme befestigt gesehen. Könnte das ein Hinweis darauf
sein, dass nach den Problemen mit Schutzgas+Wind dann doch auch so ein
Inverter fürs Schweißen zum Einsatz gekommen ist?
???
Du meinst, sie haetten anfangs autogen geschweisst?

jue
Andreas Kilgus
2017-07-20 20:04:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
Post by Andreas Kilgus
Jetzt, wo Du's erwähnst: Ich habe an der Unterkontruktion auch mal eine
große Elektroklemme befestigt gesehen. Könnte das ein Hinweis darauf
sein, dass nach den Problemen mit Schutzgas+Wind dann doch auch so ein
Inverter fürs Schweißen zum Einsatz gekommen ist?
???
Du meinst, sie haetten anfangs autogen geschweisst?
Keine Ahnung - was ist was und woran erkenne ich's jeweils? Man kann
mich jederzeit zum Löten auf elektronische Schaltungen ansetzen, vom
Schweißen und seinen Spielarten habe ich keinen blassen Dunst. :)

Welche Indizien muss ich in meinen Beobachtungen suchen, um Deine Frage
beantworten zu können?

Andi
Jürgen Exner
2017-07-20 20:44:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Post by Jürgen Exner
Post by Andreas Kilgus
Jetzt, wo Du's erwähnst: Ich habe an der Unterkontruktion auch mal eine
große Elektroklemme befestigt gesehen. Könnte das ein Hinweis darauf
sein, dass nach den Problemen mit Schutzgas+Wind dann doch auch so ein
Inverter fürs Schweißen zum Einsatz gekommen ist?
???
Du meinst, sie haetten anfangs autogen geschweisst?
Keine Ahnung - was ist was und woran erkenne ich's jeweils?
Vereinfacht(*):
- Autogen: alles was nicht elektrisch ist, d.h. mit Brenngas (ueblich
sind u.a. Propan und vor allem Acetylen) und Sauerstoff.
- alle elektrischen Schweissverfahren (Lichtbogenschweissen mit Stab,
Draht [MSG, MIG, MAG, WIG], Plasma, ....) brauchen eine "Elektroklemme"
am Werkstueck.

*: ja, es gibt andere Verfahren, die nicht in dieses Schema passen. Aber
fuer den Hausgebrauch ist es hinreichend genau und niemand wird z.B.
Sprengschweissen bei Handlaeufen anwenden.

jue
Andreas Kilgus
2017-07-24 17:42:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
Post by Andreas Kilgus
Post by Jürgen Exner
Du meinst, sie haetten anfangs autogen geschweisst?
Keine Ahnung - was ist was und woran erkenne ich's jeweils?
- Autogen: alles was nicht elektrisch ist, d.h. mit Brenngas (ueblich
sind u.a. Propan und vor allem Acetylen) und Sauerstoff.
- alle elektrischen Schweissverfahren (Lichtbogenschweissen mit Stab,
Draht [MSG, MIG, MAG, WIG], Plasma, ....) brauchen eine "Elektroklemme"
am Werkstueck.
Danke auch für diese Erklärung (wie auch die zu den beteiligten Flaschen
in Deinem Nachbarposting zu diesem).

Einen Metallstab (oder dicken -draht) habe ich übrigens herumliegen
sehen, bzw. ein solcher ragte schräg aus der Kiste, in der auch
mindestens ein Eckstück ein paar Tage auf unserem Terrakon gelagert wurde.

Andi
Uwe St?ckel
2017-07-25 04:35:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Terrakon
musste erst mal schauen, was sich hinter diesem Begriff versteckt...
--
Sachkunde kann eine lebhafte Diskussion nur behindern
Andreas Kilgus
2017-07-25 09:09:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Uwe St?ckel
Post by Andreas Kilgus
Terrakon
musste erst mal schauen, was sich hinter diesem Begriff versteckt...
Ich wusste bis soeben nicht, dass es dafür eine recherchierbare
"offizielle" Definition zu geben scheint. :)

Für das, was wir mit einer Terrasse assoziieren, ist unser Außenbereich
irgendwie zu überdacht und zu schlauchförmig, für einen klassischen
Balkon aber wiederum etwas arg voluminös, dadurch sind wir auf die
Sprachregelung mit dem Terrakon gekommen. Eine Alternative wäre
vielleicht noch "270-Grad-Dachveranda". :-)

Andi
Uwe St?ckel
2017-07-25 12:45:37 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Post by Uwe St?ckel
Post by Andreas Kilgus
Terrakon
musste erst mal schauen, was sich hinter diesem Begriff versteckt...
Ich wusste bis soeben nicht, dass es dafür eine recherchierbare
"offizielle" Definition zu geben scheint. :)
Amtlich ist eher übertrieben.

Ich fand den Begriff unter http://superslang.de/eintrag/terrakon

|-------------------------------------------------------|
| Halb Terasse (ebenerdig) - Halb Balkon (ab. 1. Stock) |
|-------------------------------------------------------|

Habe aber keine Ahnung, ob sich das mit Deinem Bauwerk insoweit deckt.
--
Sachkunde kann eine lebhafte Diskussion nur behindern
Jo Warner
2017-07-20 19:14:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Jetzt, wo Du's erwähnst: Ich habe an der Unterkontruktion auch mal eine
große Elektroklemme befestigt gesehen. Könnte das ein Hinweis darauf
sein, dass nach den Problemen mit Schutzgas+Wind dann doch auch so ein
Inverter fürs Schweißen zum Einsatz gekommen ist?
Gegenfrage: Hatten sie einen Kasten mit insgesamt drei Kabeln dran als
Schweißgerät oder auch eine Gasflasche mit Schlauch zu dem Kasten?
Andreas Kilgus
2017-07-20 20:08:30 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Post by Andreas Kilgus
Jetzt, wo Du's erwähnst: Ich habe an der Unterkontruktion auch mal
eine große Elektroklemme befestigt gesehen. Könnte das ein Hinweis
darauf sein, dass nach den Problemen mit Schutzgas+Wind dann doch auch
so ein Inverter fürs Schweißen zum Einsatz gekommen ist?
Gegenfrage: Hatten sie einen Kasten mit insgesamt drei Kabeln dran als
Schweißgerät oder auch eine Gasflasche mit Schlauch zu dem Kasten?
Eine Gasflasche mit langem Schlauch - keine Ahnung, wohin dessen anderes
Ende führte - lag manchmal auf unserem Terrakon herum. Hin und wieder
erblickte ich abends auch etwas, was mich an ein altertümliches
Ladegerät für Autobatterien erinnerte. Die Anzahl der Kabel daran habe
ich allerdings nicht gezählt.

Sorry, dass ich keine genaueren Auskünfte geben kann - "Grundlagen der
Schweißtechnik" ist so gar nicht mein Thema ... ;)

Andi
Jürgen Exner
2017-07-20 20:46:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Post by Jo Warner
Post by Andreas Kilgus
Jetzt, wo Du's erwähnst: Ich habe an der Unterkontruktion auch mal
eine große Elektroklemme befestigt gesehen. Könnte das ein Hinweis
darauf sein, dass nach den Problemen mit Schutzgas+Wind dann doch auch
so ein Inverter fürs Schweißen zum Einsatz gekommen ist?
Gegenfrage: Hatten sie einen Kasten mit insgesamt drei Kabeln dran als
Schweißgerät oder auch eine Gasflasche mit Schlauch zu dem Kasten?
Eine Gasflasche mit langem Schlauch -
Da war es kein Autogen-Schweissen. Autogenschweissen verlangt zwingend
zwei Flaschen, eine fuer Brenngas, die andere fuer Sauerstoff.

jue
Schorsch
2017-07-21 17:38:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
Post by Andreas Kilgus
Post by Jo Warner
Post by Andreas Kilgus
Jetzt, wo Du's erwähnst: Ich habe an der Unterkontruktion auch mal
eine große Elektroklemme befestigt gesehen. Könnte das ein Hinweis
darauf sein, dass nach den Problemen mit Schutzgas+Wind dann doch auch
so ein Inverter fürs Schweißen zum Einsatz gekommen ist?
Gegenfrage: Hatten sie einen Kasten mit insgesamt drei Kabeln dran als
Schweißgerät oder auch eine Gasflasche mit Schlauch zu dem Kasten?
Eine Gasflasche mit langem Schlauch -
Da war es kein Autogen-Schweissen. Autogenschweissen verlangt zwingend
zwei Flaschen, eine fuer Brenngas, die andere fuer Sauerstoff.
Eine Flasche tut´s auch. Dann kommt das Acetylen halt aus dem Entwickler.

Gruß
Schorsch
Jürgen Exner
2017-07-21 19:22:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Schorsch
Post by Jürgen Exner
Da war es kein Autogen-Schweissen. Autogenschweissen verlangt zwingend
zwei Flaschen, eine fuer Brenngas, die andere fuer Sauerstoff.
Eine Flasche tut´s auch. Dann kommt das Acetylen halt aus dem Entwickler.
Du meinst so nach Urvaetersitte mit Karbid und Wasser? Wer tut sich das
in diesem Jahrtausend denn noch an?
Das Verfahren war schon vor einem halben Jahrhundert veraltet. Du wirst
Muehe haben, heute noch jemanden unterhalb des Rentenalters zu finden,
der es beruflich jemals benutzt hat.

jue
Schorsch
2017-07-21 20:23:10 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
Post by Schorsch
Post by Jürgen Exner
Da war es kein Autogen-Schweissen. Autogenschweissen verlangt zwingend
zwei Flaschen, eine fuer Brenngas, die andere fuer Sauerstoff.
Eine Flasche tut´s auch. Dann kommt das Acetylen halt aus dem Entwickler.
Du meinst so nach Urvaetersitte mit Karbid und Wasser? Wer tut sich das
in diesem Jahrtausend denn noch an?
Das Verfahren war schon vor einem halben Jahrhundert veraltet. Du wirst
Muehe haben, heute noch jemanden unterhalb des Rentenalters zu finden,
der es beruflich jemals benutzt hat.
schon, aber Dein vollmundiges "verlangt zwingend" konnte ich einfach so
nicht stehen lassen;-)

Gruß
Schorsch
Bodo Mysliwietz
2017-07-22 12:29:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
Post by Schorsch
Post by Jürgen Exner
Da war es kein Autogen-Schweissen. Autogenschweissen verlangt zwingend
zwei Flaschen, eine fuer Brenngas, die andere fuer Sauerstoff.
Eine Flasche tut´s auch. Dann kommt das Acetylen halt aus dem Entwickler.
Du meinst so nach Urvaetersitte mit Karbid und Wasser? Wer tut sich das
in diesem Jahrtausend denn noch an?
Das Verfahren war schon vor einem halben Jahrhundert veraltet. Du wirst
Muehe haben, heute noch jemanden unterhalb des Rentenalters zu finden,
der es beruflich jemals benutzt hat.
... und man kann sie heute noch - neu - kaufen. ... ja, auch in Europa.
--
Glück Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
http://www.labortechniker.de/
Georg Wieser
2017-07-21 20:05:20 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Post by Jo Warner
Post by Andreas Kilgus
Jetzt, wo Du's erwähnst: Ich habe an der Unterkontruktion auch mal
eine große Elektroklemme befestigt gesehen. Könnte das ein Hinweis
darauf sein, dass nach den Problemen mit Schutzgas+Wind dann doch
auch so ein Inverter fürs Schweißen zum Einsatz gekommen ist?
Gegenfrage: Hatten sie einen Kasten mit insgesamt drei Kabeln dran als
Schweißgerät oder auch eine Gasflasche mit Schlauch zu dem Kasten?
Eine Gasflasche mit langem Schlauch - keine Ahnung, wohin dessen anderes
Ende führte - lag manchmal auf unserem Terrakon herum. Hin und wieder
erblickte ich abends auch etwas, was mich an ein altertümliches
Ladegerät für Autobatterien erinnerte. Die Anzahl der Kabel daran habe
ich allerdings nicht gezählt.
Also irgendeine Art von Schutzgasschweißen. Was genau weiß ich nicht,
ich hab noch nie Edelstahl schweißen dürfen/können/müssen/wollen....

Allerdings könnte ich über meine Erfahrungen mit einem
Fülldrahtschweißgerät berichten... tut nur hier nix zur Sache...
Martin Τrautmann
2017-07-20 12:55:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by juve
Post by Andreas Kilgus
Hallo allerseits,
eine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
Absoluter Pfusch! Ich würde vernünftige Nachbesserung bzw. neues Gewerk
verlangen! Kreishandwerkerschaft & event. Schweißerlehrwekstatt
einschalten?
Von der Funktion her ist es völlig ausreichend, ich halte die Qualität
für genügend. Vermutlich wurde der günstigste Anbieter genommen, nicht
unbedingt der beste.

Ich hatte ja schon zuvor erwähnt, dass ich's für ausreichend halte -
aber das möge der Fachmann beurteilen, ob man ausreichende oder nur sehr
gute Ausführung hinzunehmen hat.

Ansonsten würde ich die Bilder mal auf http://www.schweisserforum.de
zeigen, ob das nicht mehr hinzunehmend wäre.
Post by juve
Die sollten solche Aufträge halt nicht annhemen, wenn man nicht das Know-
How dafür besitzt und unwillig ist mal einen Mann dafür auf einen
Lehrgang zu schicken?
Ich bin verblüfft über all die Profis hier, die das angeblich so viel
besser können. Zeigt mal eure Überkopf-Schweißnähte mit Edelstahl, ob
die bei euch tatsächlich so top aussehen.

Schönen Gruß
Martin
Jo Warner
2017-07-20 13:43:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Τrautmann
Von der Funktion her ist es völlig ausreichend, ich halte die Qualität
für genügend. Vermutlich wurde der günstigste Anbieter genommen, nicht
unbedingt der beste.
Auch beim günstigsten Anbieter sollte der Kunde davon ausgehen, dass die
dortigen Mitarbeiter entweder 3 Jahre lang den Beruf bis zum Gesellen
gelernt haben oder über sonstige, in Lehrgängen erworbene
Qualifikationen verfügen. Auf jeden Fall erwartet der Kunde, dass
derjenige, der auf der Baustelle etwas schweißen muss, das auch
material- und handwerksgerecht kann und nicht nur zusammenbrät. Es ist
das Problem des Chefs, wenn er einen Mitarbeiter dafür einsetzt, der es
nicht kann, und es anschließend zu Recht Reklamationen gibt.

Wenn ich selbst die Arbeit so ausführe wie auf den Fotos zu sehen, kann
ich mir zumindest sagen, dass ich viel Geld gespart habe, da nur
Material gekauft.
Ludger Averborg
2017-07-20 17:27:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Thu, 20 Jul 2017 15:43:59 +0200, Jo Warner
Post by Jo Warner
Wenn ich selbst die Arbeit so ausführe wie auf den Fotos zu sehen,
oder mir jemanden in Schwarzarbeit besorge und auf den
"Handwerklichen Meisterbetrieb" verzichte
Post by Jo Warner
kann
ich mir zumindest sagen, dass ich viel Geld gespart habe
l.
frank paulsen
2017-07-20 16:52:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Τrautmann
Von der Funktion her ist es völlig ausreichend, ich halte die Qualität
für genügend. Vermutlich wurde der günstigste Anbieter genommen, nicht
unbedingt der beste.
Ich hatte ja schon zuvor erwähnt, dass ich's für ausreichend halte -
aber das möge der Fachmann beurteilen, ob man ausreichende oder nur sehr
gute Ausführung hinzunehmen hat.
wenn nicht anderes vereinbart ist, wuerde man nach BGB dort eine arbeit
"mittlerer Art und Güte" erwarten, und letztlich bat der OP nur um hilfe
dabei, das einzuschaetzen.

aus meiner sicht ist das nicht gegeben, aber im zweifel wird man einen
gutachter hinzuziehen muessen.

es kann klug sein, die beiziehung eines gutachters dem ersteller des
werkes vorher anzukuendigen, und es kann klug sein es zu unterlassen,
wenn eine insolvenz bereits absehbar ist.

[...]
Post by Martin Τrautmann
Ich bin verblüfft über all die Profis hier, die das angeblich so viel
besser können. Zeigt mal eure Überkopf-Schweißnähte mit Edelstahl, ob
die bei euch tatsächlich so top aussehen.
ich weiss, wie meine normalen schweissnaehte in "Edelstahl" aussehen.

damit liegt objektiv die untere grenze fest, denn ich kann es wirklich
nicht, und was ich auf den fotos erkennen kann, ist meinen ergebnissen
aehnlich.
--
frobnicate foo
Andreas Kilgus
2017-07-20 17:55:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by frank paulsen
Post by Martin Τrautmann
Von der Funktion her ist es völlig ausreichend, ich halte die Qualität
für genügend. Vermutlich wurde der günstigste Anbieter genommen, nicht
unbedingt der beste.
Ich hatte ja schon zuvor erwähnt, dass ich's für ausreichend halte -
aber das möge der Fachmann beurteilen, ob man ausreichende oder nur sehr
gute Ausführung hinzunehmen hat.
wenn nicht anderes vereinbart ist, wuerde man nach BGB dort eine arbeit
"mittlerer Art und Güte" erwarten, und letztlich bat der OP nur um hilfe
dabei, das einzuschaetzen.
aus meiner sicht ist das nicht gegeben, aber im zweifel wird man einen
gutachter hinzuziehen muessen.
Nachdem ich mir jetzt sicher bin, dass ein solcher nicht mit den Worten
"Was wollen Sie denn? Die Nähte sind doch einwandfrei! Ich wünschte, ich
sähe mehr davon!" gleich wieder zur Tür hinausginge, wird es genau
darauf hinauslaufen.
Post by frank paulsen
ich weiss, wie meine normalen schweissnaehte in "Edelstahl" aussehen.
damit liegt objektiv die untere grenze fest, denn ich kann es wirklich
nicht, und was ich auf den fotos erkennen kann, ist meinen ergebnissen
aehnlich.
Danke für diese sehr erfrischende und prägnante Begründung Deiner
Einschätzung. :-)

Andi
Andreas Kilgus
2017-07-20 18:01:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Τrautmann
Post by Andreas Kilgus
Post by Andreas Kilgus
eine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
Ansonsten würde ich die Bilder mal auf http://www.schweisserforum.de
zeigen, ob das nicht mehr hinzunehmend wäre.
Danke für den Hinweis auf das Forum. Eigentlich ist mein
Erstinformationsbedarf durch die Einschätzungen hier in der Gruppe ja
bereits gestillt.
Das Feedback von Personen, die so mit dem Thema verbunden sind, dass sie
sich im genannten spezialisierten Forum tummeln, ist aber sicherlich
ebenfalls interessant. Also werde ich in der Tat auch dort mal ein
Posting absetzen. :)

Andi
Martin Τrautmann
2017-07-20 18:13:38 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Post by Martin Τrautmann
Post by Andreas Kilgus
Post by Andreas Kilgus
eine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
Ansonsten würde ich die Bilder mal auf http://www.schweisserforum.de
zeigen, ob das nicht mehr hinzunehmend wäre.
Danke für den Hinweis auf das Forum. Eigentlich ist mein
Erstinformationsbedarf durch die Einschätzungen hier in der Gruppe ja
bereits gestillt.
Das Feedback von Personen, die so mit dem Thema verbunden sind, dass sie
sich im genannten spezialisierten Forum tummeln, ist aber sicherlich
ebenfalls interessant. Also werde ich in der Tat auch dort mal ein
Posting absetzen. :)
Auf den zweiten Blick habe ich den Eindruck, dass dort wenig los ist.
Dann eher den klassischen Forenpool:
<http://www.werkzeug-news.de/forum/viewforum.php?f=19>

Schönen Gruß
Martin
Andreas Kilgus
2017-07-24 17:52:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Τrautmann
Post by Martin Τrautmann
Ansonsten würde ich die Bilder mal auf http://www.schweisserforum.de
zeigen, ob das nicht mehr hinzunehmend wäre.
[…]
Post by Martin Τrautmann
Auf den zweiten Blick habe ich den Eindruck, dass dort wenig los ist.
<http://www.werkzeug-news.de/forum/viewforum.php?f=19>
Danke auch für diesen Link. Vielleicht schaue ich dort irgendwann
interessehalber mal mit meinen Bildern vorbei - aktuell ist ja aber nun
schon ausgemacht, dass ein Gutachter hinzugezogen wird, d. h. weitere
Meinungen stehen nicht mehr ganz oben auf der Prioritätenliste.

Aber à propos Gutachter: Die beiden von der Handwerkskammer bestellten
und beeidigten Sachverständigen, die nun kontaktiert wurden, sind selbst
Unternehmer mit metallverarbeitenden Betrieben. Kann ich den spontan
entstandenen Gedanken an "eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus"
wieder verwerfen? Oder wäre nicht vielleicht ein gänzlich unabhängiger
Sachverständiger, etwa vom Verband Privater Bauherren [1] benannt,
empfehlenswerter?

Andi

[1] http://www.vpb.de
Martin Τrautmann
2017-07-24 18:39:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Aber à propos Gutachter: Die beiden von der Handwerkskammer bestellten
und beeidigten Sachverständigen, die nun kontaktiert wurden, sind selbst
Unternehmer mit metallverarbeitenden Betrieben.
Die von der Handwerkskammer bestellten kommen gerne aus den eigenen
Reihen.
Post by Andreas Kilgus
Kann ich den spontan
entstandenen Gedanken an "eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus"
wieder verwerfen? Oder wäre nicht vielleicht ein gänzlich unabhängiger
Sachverständiger, etwa vom Verband Privater Bauherren [1] benannt,
empfehlenswerter?
Die Handwerker wissen, was noch durchgewunken wurd und was sie selbst
nicht mehr als Pfusch vertreten können.

Ein von dir beauftragter Gutachter begutachtet eher evtl.
bauherrenfreundlich.

An keines der Gutachten ist man letztendlich gebunden. Das der
Handwerkskammer-Gutachter wird dein Handwerker evtl. eher akzeptieren
als ein von dir beauftragtes ("Gefälligkeits-")Gutachten.

Gegen wen streitest du eigentlich - gegen den Handwerker oder auch schon
gegen die anderen Eigentümer? Sind die mit der Arbeit zufrieden?

Denn langsam wird's so kompliziert, dass du einen Anwalt brauchst.

Schönen Gruß
Martin
Georg Wieser
2017-07-24 19:23:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Τrautmann
Post by Andreas Kilgus
Aber à propos Gutachter: Die beiden von der Handwerkskammer bestellten
und beeidigten Sachverständigen, die nun kontaktiert wurden, sind selbst
Unternehmer mit metallverarbeitenden Betrieben.
Die von der Handwerkskammer bestellten kommen gerne aus den eigenen
Reihen.
Post by Andreas Kilgus
Kann ich den spontan
entstandenen Gedanken an "eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus"
wieder verwerfen? Oder wäre nicht vielleicht ein gänzlich unabhängiger
Sachverständiger, etwa vom Verband Privater Bauherren [1] benannt,
empfehlenswerter?
Die Handwerker wissen, was noch durchgewunken wurd und was sie selbst
nicht mehr als Pfusch vertreten können.
schön formuliert :-)
Post by Martin Τrautmann
Ein von dir beauftragter Gutachter begutachtet eher evtl.
bauherrenfreundlich.
An keines der Gutachten ist man letztendlich gebunden. Das der
Handwerkskammer-Gutachter wird dein Handwerker evtl. eher akzeptieren
als ein von dir beauftragtes ("Gefälligkeits-")Gutachten.
Stress mit der Kammer will er vermeiden, irgendein "Gutachter" ist ihm
eher wurscht.
Post by Martin Τrautmann
Gegen wen streitest du eigentlich - gegen den Handwerker oder auch schon
gegen die anderen Eigentümer? Sind die mit der Arbeit zufrieden?
Denn langsam wird's so kompliziert, dass du einen Anwalt brauchst.
Schönen Gruß
Martin
Frank Hucklenbroich
2017-07-25 09:06:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Aber à propos Gutachter: Die beiden von der Handwerkskammer bestellten
und beeidigten Sachverständigen, die nun kontaktiert wurden, sind selbst
Unternehmer mit metallverarbeitenden Betrieben.
Das ist durchaus üblich, kaum jemand ist hauptberuflich Sachverständiger
für ein bestimmtes Gewerk.

Es hat den Vorteil, daß diese Leute sich in ihrem Gewerk wirklich gut
auskennen. Ein unabhängiger Gutachter, der sonst vielleicht verschimmelte
Wände begutachtet, hat nicht so ein tiefes Fachwissen.
Post by Andreas Kilgus
Kann ich den spontan
entstandenen Gedanken an "eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus"
wieder verwerfen?
Ich denke schon, kein Handwerker hat ein Interesse daran, Pfuscher zu
unterstützen. Hör Dir einfach mal an, was der zu sagen hat.
Post by Andreas Kilgus
Oder wäre nicht vielleicht ein gänzlich unabhängiger
Sachverständiger, etwa vom Verband Privater Bauherren [1] benannt,
empfehlenswerter?
Die sind normalerweise zu allgemein aufgestellt, die begutachten alles vom
Maler bis zum Parkett. "Schweißnähte an Edelstahl" sind da schon sehr
speziell, da würde ich mir lieber einen Fachmann holen der sich (nur) auf
dem Gebiet richtig gut auskennt.

Grüße,

Frank
MaWin
2017-07-20 12:59:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Hallo allerseits,
eine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
Die ausführende Firma hält die Arbeiten für abgeschlossen und meint, dass
die Schweißnähte eben nicht besser umzusetzen seien. Wie sehen denn die
Erfahrungen mit geschweißten Individualanfertigungen (also keinen
steckbaren Bausätzen) von Handläufen aus Edelstahl hierzugroup so aus?
Bekommen nur absolute Meister ihres Fachs bessere Nähte hin?
Falls jemand Bilder seines/ihres Handlaufs zum Vergleich und als
Argumentationshilfe für mich bereitstellen mag, bin ich auch nicht
unglücklich ... :)
Andi
PS: Auf den ersten Bildern sieht man, dass es auch mit dem Polieren des
Handlaufs so eine Sache zu sein scheint ...
Die Frage ist, was geschuldet ist.

Ein 50m Handlauf kann nach DIN EN 1090-1 ein sicherheitsrelevantes
Bauteil sein eingestuft in EXC2 (für Tragwerke aus Stahl und
Aluminium wie Geländer und Treppen im öffentlichen Bereich), und
die dürfen nur von einer nachgewiesen dazu ausgebildeten Fachkraft
geschweisst werden.

Dann verlang doch mal den Nachweis.

Wenn bloss ein "Geländer" ohne besondere Anforderungen bestellt
wurde, nach VOB oder BGB, gilt nur normale Ausführung der Schweissnaht
und die muss weder wasserdicht sein (ein Korrosionsproblem oder
Austritt von Leitungs/Heizungswasser ist hier nicht zu befürchten)
noch hübsch. Sie muss nur halten, und halten wird sie, und man darf
sich nicht dran verletzen, und dafür ist sie ausreichend.

Da wird eine Klage wenig erfolgversprechend sein.
--
MaWin, Manfred Winterhoff, mawin at gmx dot net
Andreas Kilgus
2017-07-20 16:46:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by MaWin
Die Frage ist, was geschuldet ist.
[…]
Post by MaWin
Wenn bloss ein "Geländer" ohne besondere Anforderungen bestellt
wurde, nach VOB oder BGB, gilt nur normale Ausführung der Schweissnaht
und die muss weder wasserdicht sein (ein Korrosionsproblem oder
Austritt von Leitungs/Heizungswasser ist hier nicht zu befürchten)
noch hübsch. Sie muss nur halten, und halten wird sie, und man darf
sich nicht dran verletzen, und dafür ist sie ausreichend.
Hm. Das alles lasse ich für eine verzinkte Baustahlkonstruktion durchaus
gelten.

Wenn allerdings Edelstahl bestellt wird - also ein Material, das keinen
direkten zusätzlichen Nutzen, sondern vor allem eine hübschere Optik mit
sich bringt - kann schon auch argumentiert werden, dass es ja bei der
Ausführung gerade um die Optik geht. Ob der Auftrag hier mit "fällt
nicht auseinander" bereits erfüllt ist, halte ich für diskutabel ...

Andi
Klaus Bahner
2017-07-20 13:02:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Hallo allerseits,
eine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
Die ausführende Firma hält die Arbeiten für abgeschlossen und meint,
dass die Schweißnähte eben nicht besser umzusetzen seien. Wie sehen denn
die Erfahrungen mit geschweißten Individualanfertigungen (also keinen
steckbaren Bausätzen) von Handläufen aus Edelstahl hierzugroup so aus?
Bekommen nur absolute Meister ihres Fachs bessere Nähte hin?
Falls jemand Bilder seines/ihres Handlaufs zum Vergleich und als
Argumentationshilfe für mich bereitstellen mag, bin ich auch nicht
unglücklich ... :)
Andi
PS: Auf den ersten Bildern sieht man, dass es auch mit dem Polieren des
Handlaufs so eine Sache zu sein scheint ...
Die Schweissnaehte sind nicht schoen, aber ich denke auch, es kommt ein
bischen drauf an was es gekostet hat. War das die (hoffentlich)
verhaeltnismaessig billige Arbeit einer lokalen Schlosserei, die alles
von Landwirtschaftsmaschinen bis zu Dacheindeckungen macht - oder war
das die Arbeit einer auf Gelaender spezialisierten (und eventuell
deutlich teureren) Fachwerkstatt.

Eventuell waren da verschiedene Erwartungen im Spiel, ein Kaeufer der
einen Handlauf in Luxusausgabe erwartet und ein Schlosser, der halt ein
Gelaender verkauft, ausnahmsweise halt in Edelstahl.

Gruss
Klaus
Ludger Averborg
2017-07-20 16:53:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Thu, 20 Jul 2017 15:02:36 +0200, Klaus Bahner
Post by Klaus Bahner
Post by Andreas Kilgus
Hallo allerseits,
eine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
Die ausführende Firma hält die Arbeiten für abgeschlossen und meint,
dass die Schweißnähte eben nicht besser umzusetzen seien. Wie sehen denn
die Erfahrungen mit geschweißten Individualanfertigungen (also keinen
steckbaren Bausätzen) von Handläufen aus Edelstahl hierzugroup so aus?
Bekommen nur absolute Meister ihres Fachs bessere Nähte hin?
Falls jemand Bilder seines/ihres Handlaufs zum Vergleich und als
Argumentationshilfe für mich bereitstellen mag, bin ich auch nicht
unglücklich ... :)
Andi
PS: Auf den ersten Bildern sieht man, dass es auch mit dem Polieren des
Handlaufs so eine Sache zu sein scheint ...
Die Schweissnaehte sind nicht schoen, aber ich denke auch, es kommt ein
bischen drauf an was es gekostet hat. War das die (hoffentlich)
verhaeltnismaessig billige Arbeit einer lokalen Schlosserei, die alles
von Landwirtschaftsmaschinen bis zu Dacheindeckungen macht - oder war
das die Arbeit einer auf Gelaender spezialisierten (und eventuell
deutlich teureren) Fachwerkstatt.
Eventuell waren da verschiedene Erwartungen im Spiel, ein Kaeufer der
einen Handlauf in Luxusausgabe erwartet und ein Schlosser, der halt ein
Gelaender verkauft, ausnahmsweise halt in Edelstahl.
Ich hatte jetzt den Meisterzwang für Metallbauer so
verstanden, dass genau solche "unmeisterlichen"
Handwerkerprodukte vermieden werden sollen und man deshalb
nicht jeden, der damit Geld verdienen möchte, auf die Kunden
loslässt. Gibts da nicht den Spruch von "Lehrgeld
zurückzahlen"?

l.
Andreas Kilgus
2017-07-20 17:11:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Klaus Bahner
Die Schweissnaehte sind nicht schoen, aber ich denke auch, es kommt ein
bischen drauf an was es gekostet hat. War das die (hoffentlich)
verhaeltnismaessig billige Arbeit einer lokalen Schlosserei, die alles
von Landwirtschaftsmaschinen bis zu Dacheindeckungen macht - oder war
das die Arbeit einer auf Gelaender spezialisierten (und eventuell
deutlich teureren) Fachwerkstatt.
Es ist eine lokale Schlosserei, die vor allem mit Geländern, Handläufen,
Terrassen, Türen, Treppen und Zäunen wirbt. Der Aufpreis für den
Edelstahlhandlauf wurde von fachkundiger Seite als eher überhöht
eingeordnet.
Post by Klaus Bahner
Eventuell waren da verschiedene Erwartungen im Spiel, ein Kaeufer der
einen Handlauf in Luxusausgabe erwartet und ein Schlosser, der halt ein
Gelaender verkauft, ausnahmsweise halt in Edelstahl.
Bei einem Edelstahlgeländer an einer Terrasse erwarte ich eine andere
Verarbeitung als bei einem Kellerabgang aus feuerverzinktem Stahl.
Insofern ist das IMHO schon mehr als ein beliebiger Materialwechsel.

Andi
Jo Warner
2017-07-20 19:23:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Es ist eine lokale Schlosserei, die vor allem mit Geländern, Handläufen,
Terrassen, Türen, Treppen und Zäunen wirbt. Der Aufpreis für den
Edelstahlhandlauf wurde von fachkundiger Seite als eher überhöht
eingeordnet.
So signifikant höher ist der Preis für V2A Edelstahl im Vergleich zu
feuerverzinktem Stahl gar nicht, aber "Edel-" muss nun mal teuer gemacht
werden für den Kunden.
Post by Andreas Kilgus
Bei einem Edelstahlgeländer an einer Terrasse erwarte ich eine andere
Verarbeitung als bei einem Kellerabgang aus feuerverzinktem Stahl.
Insofern ist das IMHO schon mehr als ein beliebiger Materialwechsel.
Ein guter Handwerker/Handwerksbetrieb differenziert nicht, er schweißt
den Kellerabgang ebenso korrekt wie das Terrassengeländer.
Andreas Kilgus
2017-07-20 20:25:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jo Warner
Post by Andreas Kilgus
Bei einem Edelstahlgeländer an einer Terrasse erwarte ich eine andere
Verarbeitung als bei einem Kellerabgang aus feuerverzinktem Stahl.
Insofern ist das IMHO schon mehr als ein beliebiger Materialwechsel.
Ein guter Handwerker/Handwerksbetrieb differenziert nicht, er schweißt
den Kellerabgang ebenso korrekt wie das Terrassengeländer.
OK, stimmt natürlich grundsätzlich. Wobei: Wenn es um einen solchen
Betrieb ginge, hätten wir gerade kein gemeinsames Thema. ;-)

Was ich meinte: In beiden Fällen ist natürlich fachgerechte Arbeit zu
erwarten. Aber beim Kellerabgang darf sich IMHO gerne im Zweifelsfall
etwas weniger verkünstelt werden, dort soll es ein möglichst
fehlerfreies, solides, haltbares Werk sein.
Bei bestelltem Ziermaterial im Wohnbereich würde ich hingegen als
gerechtfertigt betrachten, dass ästhetischen Ansprüchen bei der
Ausführung etwas mehr Gewicht verliehen wird. Denn im Gegensatz zum
Kellerabgang sitze ich dort ja gerne mal stundenlang mit Blick aufs Werk
und gebe optischen Fehlern oder kleinen Makeln mehr als ausreichend
Gelegenheit, mir unauslöschlich ins Auge zu springen ... ;)

Andi
Martin Gerdes
2017-07-21 21:16:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Post by Jo Warner
Ein guter Handwerker/Handwerksbetrieb differenziert nicht, er schweißt
den Kellerabgang ebenso korrekt wie das Terrassengeländer.
OK, stimmt natürlich grundsätzlich. Wobei: Wenn es um einen solchen
Betrieb ginge, hätten wir gerade kein gemeinsames Thema. ;-)
Was ich meinte: In beiden Fällen ist natürlich fachgerechte Arbeit zu
erwarten. Aber beim Kellerabgang darf sich IMHO gerne im Zweifelsfall
etwas weniger verkünstelt werden, dort soll es ein möglichst
fehlerfreies, solides, haltbares Werk sein.
Ich finde diesen Thread ziemlich erstaunlich.

Du fragst erst an, ob ein Werk eines Handwerkers in Ordnung wäre (ist es
nicht). Auf die Frage, ob Du Auftraggeber bist, eierst Du erst herum,
schließlich kommt heraus, daß die Arbeit für eine Hausverwaltung
durchgeführt wurde, hinter der eine Eigentümergemeinschaft steht (zu der
Du gehörst). Hier kommt also wieder mal zum Tragen, daß eine
Eigentumswohnungen die Nachteile einer Mietwohnung mit den Nachteilen
von Wohneigentum verbindet.

Ein Hauseigentümer würde die Arbeit nicht abnehmen und nachbessern
lassen oder einen Gutachter einschalten.

All das kannst Du nicht, denn Du bist zwar Zahler, aber nicht
Auftraggeber. Und einem einzelnen Eigentümer gegenüber sitzt eine
Hausverwaltung allemal am längeren Hebel. Und Hausverwaltungen
entwickeln öfter mal ein Eigenleben zum Schaden der Eigentümer.

Entsprechend entwickelt sich auch dieser Thread.

In den letzten paar Postings zeigst Du immer mehr Verständnis für die
Pfuscharbeit, aus welchem Grund auch immer.

Wenn das so ist, warum fragst Du eigentlich überhaupt?
Robert Pflüger
2017-07-24 22:47:38 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
...
Ein Hauseigentümer würde die Arbeit nicht abnehmen und nachbessern
lassen oder einen Gutachter einschalten.
All das kannst Du nicht, denn Du bist zwar Zahler, aber nicht
Auftraggeber. Und einem einzelnen Eigentümer gegenüber sitzt eine
Hausverwaltung allemal am längeren Hebel.
das ist nicht richtig.
Post by Martin Gerdes
Und Hausverwaltungen
entwickeln öfter mal ein Eigenleben zum Schaden der Eigentümer.
das stimmt leider sehr oft.



Wer aber meint mit geringstem Aufwand die Interessen der Eigentümer
gegen die oft geübte Praxis, dass Hausverwaltungen den Weg des
geringsten Widerstandes gehen, durchsetzen zu können, der ist
realitätsfern.
Die Frage ist doch ob der Hausverwaltung der Ärger mit der
schlechtleistenden Firma oder der Ärger mit den Eigentümern
(voraussichtlich) mehr Aufwand bereitet. "Voraussichtlich" ist auch
deshalb wichtig, denn aus der geübten Praxis (Erfahrung) wird die
Erwartung für die Zukunft abgeleitet.


Ein Auftraggeber (Egentümer) der seine Auftragehmer (Hausverwaltung)
nicht kontrolliert und bei Bedarf auch angemessen und höflich
kritisiert, der darf sich nicht wundern, wenn das Ergebnis schlechter
ist als anderswo.


Robert
Martin Gerdes
2017-07-20 13:05:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
eine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
Die ausführende Firma hält die Arbeiten für abgeschlossen und meint,
dass die Schweißnähte eben nicht besser umzusetzen seien.
Das Abwimmeln von Reklamationen ist für einen Handwerker die Tätigkeit
mit dem höchsten impliziten Stundenlohn, entsprechend engagiert wird sie
gemeinhin betrieben.
Post by Andreas Kilgus
Wie sehen denn die Erfahrungen mit geschweißten Individualanfertigungen
(also keinen steckbaren Bausätzen) von Handläufen aus Edelstahl
hierzugroup so aus?
Bekommen nur absolute Meister ihres Fachs bessere Nähte hin?
Eine normale Leistung in diesem Bereich sieht erheblich anders aus.

Bei Dir war ganz offensichtlich ein Anfänger und/oder Stümper am Werk.

Wäre es mein Auftrag, würde ich formgerecht reklamieren und die dazu
nötigen Maßnahmen ergreifen. Wäre das anderer Leuts Auftrag, würde ich
die Finger davon lassen. Erfahrungsgemäß wird einem ein diesbezügliches
Engagement schlecht gedankt.
HC Ahlmann
2017-07-20 15:05:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Falls jemand Bilder seines/ihres Handlaufs zum Vergleich und als
Argumentationshilfe für mich bereitstellen mag, bin ich auch nicht
unglücklich ... :)
Google zeigt auf "geschweißte Edelstahlgeländer" einige Bilder von
geländern und Videos von rohen und bearbeitetn Nähten an, die durchweg
besser aussehen.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
noebbes
2017-07-20 16:33:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by HC Ahlmann
Post by Andreas Kilgus
Falls jemand Bilder seines/ihres Handlaufs zum Vergleich und als
Argumentationshilfe für mich bereitstellen mag, bin ich auch nicht
unglücklich ... :)
Google zeigt auf "geschweißte Edelstahlgeländer" einige Bilder von
geländern und Videos von rohen und bearbeitetn Nähten an, die durchweg
besser aussehen.
Die wurden ja auch nicht vom Praktikanten gemacht.
Andreas Kilgus
2017-07-20 17:47:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by HC Ahlmann
Post by Andreas Kilgus
Falls jemand Bilder seines/ihres Handlaufs zum Vergleich und als
Argumentationshilfe für mich bereitstellen mag, bin ich auch nicht
unglücklich ... :)
Google zeigt auf "geschweißte Edelstahlgeländer" einige Bilder von
geländern und Videos von rohen und bearbeitetn Nähten an, die durchweg
besser aussehen.
Die ganzen Showcase-Youtube-Videos, Detailbilder von Verkäufern von
Werkzeugen oder das Praxishandbuch Edelstahlbearbeitung von Würth - all
das habe ich natürlich durchaus gefunden. Dort werden aber eben nur die
gelungensten Werkstücke dokumentiert. Insofern hätte es ja sein können,
dass sich das alles vollkommen fernab der erwartbaren Praxis im Alltag
bewegt. Oder eben nur von Spezialfirmen beherrscht wird, die sich in
entsprechenden Preisregionen bewegen ...

Deshalb auch die Anfrage - ob es komplett abwegig ist zu erwarten, nach
Stand der Technik in der Regel wenigstens in die Nähe dieser
Vorzeigewerkstücke zu kommen.

Andi
HC Ahlmann
2017-07-20 20:15:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Deshalb auch die Anfrage - ob es komplett abwegig ist zu erwarten, nach
Stand der Technik in der Regel wenigstens in die Nähe dieser
Vorzeigewerkstücke zu kommen.
Nach meiner bescheidenen Kenntnis von Edelstahlgeländern ist es nicht
abwegig. Aber Vorsicht - ich bin Konifere.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Georg Wieser
2017-07-20 16:47:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Hallo allerseits,
eine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
Sorry, diese Brutzelei ist für eine bezahlte Arbeit nicht hinnehmbar.
Wenns Dir der Nachbar für ein gemeinsames Weizen hinterher als
Freundschaftsdiest so zusammenbrät dann mag das OK sein.
Martin K.
2017-07-20 18:12:06 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Wie sehen denn
die Erfahrungen mit geschweißten Individualanfertigungen (also keinen
steckbaren Bausätzen) von Handläufen aus Edelstahl hierzugroup so aus?
Ich habe von der gleichen Firma 2 Edelstahl Arbeiten machen lassen.

Der erste Auftrag war ein Balkongelaender, welches die Firma in
ihrer Werkstatt angefertigt hat und dann nur noch vor Ort montiert
hat. Das war sehr gut.

Der zweite Auftrag war ein vor Ort geschweisstes Treppengelaender,
das war nix. Ob das jetzt die gleichen Mitarbeiter gebaut haben,
ist mir nicht bekannt. Aber ich denke in der Werkstatt hat man
erheblich bessere Moeglichkeiten um zu einem guten Ergebnis zu
kommen.

Ich hatte mir damals auch noch die Arbeiten von einer anderen
Firma angesehen, dessen Arbeit war absolut perfekt verschweisst
und verschliffen. Da sind mir schier die Augen ausgefallen, so
gut war das. Der wollte aber auch den doppelten Preis haben,
was mir damals zu hoch war.

Wie man die Ausfuehrungsqualitaet von Edelstahlarbeiten bei
der Auftragsvergabe festlegen kann, wuerde mich auch sehr
interessieren.
Georg Wieser
2017-07-20 18:27:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin K.
Post by Andreas Kilgus
Wie sehen denn
die Erfahrungen mit geschweißten Individualanfertigungen (also keinen
steckbaren Bausätzen) von Handläufen aus Edelstahl hierzugroup so aus?
Ich habe von der gleichen Firma 2 Edelstahl Arbeiten machen lassen.
Der erste Auftrag war ein Balkongelaender, welches die Firma in
ihrer Werkstatt angefertigt hat und dann nur noch vor Ort montiert
hat. Das war sehr gut.
Der zweite Auftrag war ein vor Ort geschweisstes Treppengelaender,
das war nix. Ob das jetzt die gleichen Mitarbeiter gebaut haben,
ist mir nicht bekannt. Aber ich denke in der Werkstatt hat man
erheblich bessere Moeglichkeiten um zu einem guten Ergebnis zu
kommen.
Ich hatte mir damals auch noch die Arbeiten von einer anderen
Firma angesehen, dessen Arbeit war absolut perfekt verschweisst
und verschliffen.
Wirklichg professionelle Edlestahl-Schweißarbeiten brauchst Du nicht
nachzuschleifen. Ich hab mir mal einen Thekenfuß schweißen lassen.

Krank, was Profis können.
Post by Martin K.
Da sind mir schier die Augen ausgefallen, so
gut war das. Der wollte aber auch den doppelten Preis haben,
was mir damals zu hoch war.
Wie man die Ausfuehrungsqualitaet von Edelstahlarbeiten bei
der Auftragsvergabe festlegen kann, wuerde mich auch sehr
interessieren.
Andreas Kilgus
2017-07-24 17:17:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin K.
Post by Andreas Kilgus
Wie sehen denn
die Erfahrungen mit geschweißten Individualanfertigungen (also keinen
steckbaren Bausätzen) von Handläufen aus Edelstahl hierzugroup so aus?
Ich habe von der gleichen Firma 2 Edelstahl Arbeiten machen lassen.
Irritierter Erstgedanke: Woher weiß Martin K. denn, von welcher Firma
die Arbeiten bei uns ausgeführt werden? Der eigentliche Sachverhalt hat
sich dann aber zügig erschlossen. :-)
Post by Martin K.
[…] Aber ich denke in der Werkstatt hat man erheblich bessere
Moeglichkeiten um zu einem guten Ergebnis zu kommen.
Sicherlich. Umso ärgerlicher, dass die zuallererst ins Auge springenden,
monierten Stellen bei uns die in der Werkstatt vorgefertigten Teile
betreffen.
Post by Martin K.
Ich hatte mir damals auch noch die Arbeiten von einer anderen
Firma angesehen, dessen Arbeit war absolut perfekt verschweisst
und verschliffen. Da sind mir schier die Augen ausgefallen, so
gut war das. Der wollte aber auch den doppelten Preis haben,
was mir damals zu hoch war.
Wie man die Ausfuehrungsqualitaet von Edelstahlarbeiten bei
der Auftragsvergabe festlegen kann, wuerde mich auch sehr
interessieren.
Hm - vielleicht als optionale Auftragspositionen "unsichtbare Nähte
entlang des Handlaufs" (plus eine entsprechende Formulierung die
Polierung betreffend), um zwischen "Optik passt zum Material" und "hält,
ist aber zusammengedengelt" zu unterscheiden.

Andi
Uwe St?ckel
2017-07-21 06:56:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Wenn ich mir so die Bilder ansehe...

Die Eckverbindung scheint solide, wenn auch nicht optisch schön geputzt.
Da wurde Material zugefügt und eine Raupe aufgebaut.
VA wird heute sehr häufig WIG geschweißt, also mit einem kleinen
'Brenner' (der fast wie ein großer Füllfederhalter aussieht) und einem
aus der Hand geführten Fülldraht. Beim Dilettanten gibt es wunderbar
feine Nähte - da wird einfach nur Nahtmaterial aufgeschmolzen und
fertig. Das sieht optisch ansprechend aus, hält leider nicht...

Bei der Schweißung der Füße ist in der Tat Luft nach oben, vermute, das
denen da das Schutzgas fortgeweht wurde.

Würde mich mal interessieren, wie die Verbindungsnähte aussehen, die an
der Baustelle entstanden.
--
Sachkunde kann eine lebhafte Diskussion nur behindern
Schorsch
2017-07-21 20:25:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Uwe St?ckel
Wenn ich mir so die Bilder ansehe...
Die Eckverbindung scheint solide, wenn auch nicht optisch schön geputzt.
Da wurde Material zugefügt und eine Raupe aufgebaut.
VA wird heute sehr häufig WIG geschweißt, also mit einem kleinen
'Brenner' (der fast wie ein großer Füllfederhalter aussieht) und einem
aus der Hand geführten Fülldraht. Beim Dilettanten gibt es wunderbar
feine Nähte - da wird einfach nur Nahtmaterial aufgeschmolzen und
fertig. Das sieht optisch ansprechend aus, hält leider nicht...
Es gibt auch Profis, die machen wunderbar feine Nähte per WIG, und das
hält wunderbar.

Gruß
Schorsch
Uwe St?ckel
2017-07-24 06:11:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Schorsch
Post by Uwe St?ckel
Wenn ich mir so die Bilder ansehe...
Die Eckverbindung scheint solide, wenn auch nicht optisch schön geputzt.
Da wurde Material zugefügt und eine Raupe aufgebaut.
VA wird heute sehr häufig WIG geschweißt, also mit einem kleinen
'Brenner' (der fast wie ein großer Füllfederhalter aussieht) und einem
aus der Hand geführten Fülldraht. Beim Dilettanten gibt es wunderbar
feine Nähte - da wird einfach nur Nahtmaterial aufgeschmolzen und
fertig. Das sieht optisch ansprechend aus, hält leider nicht...
Es gibt auch Profis, die machen wunderbar feine Nähte per WIG, und das
hält wunderbar.
ich weiss...

Der geübte Blick sagt aber sofort, ob die Naht mit oder Materialzugabe
entstand.
--
Sachkunde kann eine lebhafte Diskussion nur behindern
Horst Scholz
2017-07-24 07:03:38 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Uwe St?ckel
Post by Schorsch
Post by Uwe St?ckel
Wenn ich mir so die Bilder ansehe...
Die Eckverbindung scheint solide, wenn auch nicht optisch schön geputzt.
Da wurde Material zugefügt und eine Raupe aufgebaut.
VA wird heute sehr häufig WIG geschweißt, also mit einem kleinen
'Brenner' (der fast wie ein großer Füllfederhalter aussieht) und einem
aus der Hand geführten Fülldraht. Beim Dilettanten gibt es wunderbar
feine Nähte - da wird einfach nur Nahtmaterial aufgeschmolzen und
fertig. Das sieht optisch ansprechend aus, hält leider nicht...
Es gibt auch Profis, die machen wunderbar feine Nähte per WIG, und das
hält wunderbar.
ich weiss...
Der geübte Blick sagt aber sofort, ob die Naht mit oder Materialzugabe
entstand.
Toll, du bist mein Held.

Horst
Andreas Portz
2017-07-24 07:13:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Horst Scholz
Toll, du bist mein Held.
Und du musst ein furchtbar sinn- und nutzloses 'Leben' führen, wenn du
damit nichts Besseres anzufangen weißt, als solche strunzdämlichen
Kommentare abzugeben, wie du sie hier im thread ständig präsentierst.

Übrigens: du hattest vergessen, deine Heimatgruppe einzutragen.


-Andreas
Jürgen Exner
2017-07-24 09:46:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Portz
Übrigens: du hattest vergessen, deine Heimatgruppe einzutragen.
Was bitte ist eine Heimatgruppe?

jue
Klaus Dahlwitz
2017-07-24 14:11:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jürgen Exner
Post by Andreas Portz
Übrigens: du hattest vergessen, deine Heimatgruppe einzutragen.
Was bitte ist eine Heimatgruppe?
<http://ome-lexikon.uni-oldenburg.de/begriffe/heimatgruppe-heimatortsgemeinschaft/>

Klaus, der Newsgroups nicht als Heimat empfindet
Andreas Kilgus
2017-07-24 18:16:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Uwe St?ckel
Würde mich mal interessieren, wie die Verbindungsnähte aussehen, die an
der Baustelle entstanden.
Vor Reklamation und Nachbesserung:
Loading Image...
Loading Image...

Nach Nachbesserung:
Loading Image...
Loading Image...

Zur Oberfläche:
Loading Image...

Die glänzenden Stellen gehören zur unbearbeiteten Meterware, die matten
Stellen (das Stück vorne quer und direkt hinter dem Eckstück vorne
rechts, dort, wo auch der leichte Knick, der auf dem Bild aber nur zu
erahnen ist, sich befindet) sind die polierten Stellen, in deren Nähe
geschweißt wurde.

Andi
Georg Wieser
2017-07-24 19:27:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Post by Uwe St?ckel
Würde mich mal interessieren, wie die Verbindungsnähte aussehen, die
an der Baustelle entstanden.
http://www.fuenfsieben.de/bilder/naht1.jpg
http://www.fuenfsieben.de/bilder/naht2.jpg
http://www.fuenfsieben.de/bilder/naht1n.jpg
http://www.fuenfsieben.de/bilder/naht2n.jpg
http://www.fuenfsieben.de/bilder/oberflaeche.jpg
Die glänzenden Stellen gehören zur unbearbeiteten Meterware, die matten
Stellen (das Stück vorne quer und direkt hinter dem Eckstück vorne
rechts, dort, wo auch der leichte Knick, der auf dem Bild aber nur zu
erahnen ist, sich befindet) sind die polierten Stellen, in deren Nähe
geschweißt wurde.
Andi
Na also... geht doch. Nicht perfekt, aber vermutlich reklamationsfest.

Das mit "matt" und "glänzend" das verwittert sich ein wenig, sollte das
Geländer sogar noch tatsächlich benutzt werden, siehst Du da in ein/zwei
Jahren nichts auffälliges mehr.
Horst Scholz
2017-07-24 19:40:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Andreas Kilgus
Post by Uwe St?ckel
Würde mich mal interessieren, wie die Verbindungsnähte aussehen, die
an der Baustelle entstanden.
http://www.fuenfsieben.de/bilder/naht1.jpg
http://www.fuenfsieben.de/bilder/naht2.jpg
http://www.fuenfsieben.de/bilder/naht1n.jpg
http://www.fuenfsieben.de/bilder/naht2n.jpg
http://www.fuenfsieben.de/bilder/oberflaeche.jpg
Die glänzenden Stellen gehören zur unbearbeiteten Meterware, die
matten Stellen (das Stück vorne quer und direkt hinter dem Eckstück
vorne rechts, dort, wo auch der leichte Knick, der auf dem Bild aber
nur zu erahnen ist, sich befindet) sind die polierten Stellen, in
deren Nähe geschweißt wurde.
Andi
Na also... geht doch. Nicht perfekt, aber vermutlich reklamationsfest.
Das mit "matt" und "glänzend" das verwittert sich ein wenig, sollte das
Geländer sogar noch tatsächlich benutzt werden, siehst Du da in ein/zwei
Jahren nichts auffälliges mehr.
Stimmt genau

Horst
Andreas Portz
2017-07-25 06:26:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Das mit "matt" und "glänzend" das verwittert sich ein wenig, sollte das
Geländer sogar noch tatsächlich benutzt werden, siehst Du da in ein/zwei
Jahren nichts auffälliges mehr.
Eben. Vogelkot, Handschweiß, saurer Regen. Die gängigen Umwelteinflüsse.

Neue Dunkelstellen entstehen und mittels beim jährlichen Hausputz
partiell stark und flächig sanft angewendeter Edelstahlpolitur kann man
zumindest die starken Unterschiede mildern.


-Andreas
Horst Scholz
2017-07-25 08:11:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Portz
Post by Georg Wieser
Das mit "matt" und "glänzend" das verwittert sich ein wenig, sollte das
Geländer sogar noch tatsächlich benutzt werden, siehst Du da in ein/zwei
Jahren nichts auffälliges mehr.
Eben. Vogelkot, Handschweiß, saurer Regen. Die gängigen Umwelteinflüsse.
Neue Dunkelstellen entstehen und mittels beim jährlichen Hausputz
partiell stark und flächig sanft angewendeter Edelstahlpolitur kann man
zumindest die starken Unterschiede mildern.
Das muss nicht geputzt werden

Horst
Uwe St?ckel
2017-07-25 04:44:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
http://www.fuenfsieben.de/bilder/naht1n.jpg
Da hätten sie auch den Ausbrand daneben weg machen können
Post by Andreas Kilgus
http://www.fuenfsieben.de/bilder/naht2n.jpg
Behalte die Stelle mal im Auge.
Die Chance, das sich da das Material in einem Jahr etwas verfärbt, ist
recht groß. Das Risiko ist aber mit etwas Beize zu minimieren. Dabei muß
natürlich drauf geachtet werden, das die Jungs dann nicht damit die
Verblechung darunter versauen...
--
Sachkunde kann eine lebhafte Diskussion nur behindern
Horst Scholz
2017-07-25 08:12:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Uwe St?ckel
Post by Andreas Kilgus
http://www.fuenfsieben.de/bilder/naht1n.jpg
Da hätten sie auch den Ausbrand daneben weg machen können
Post by Andreas Kilgus
http://www.fuenfsieben.de/bilder/naht2n.jpg
Behalte die Stelle mal im Auge.
Die Chance, das sich da das Material in einem Jahr etwas verfärbt, ist
recht groß. Das Risiko ist aber mit etwas Beize zu minimieren. Dabei muß
natürlich drauf geachtet werden, das die Jungs dann nicht damit die
Verblechung darunter versauen...
Da verfärbt sich nichts.

Horst
Andreas Bockelmann
2017-07-22 15:29:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Kilgus
Hallo allerseits,
eine Schlosserei hat bei uns einen Handlauf aus Edelstahl montiert
(insgesamt wohl knapp 50 Meter). Nach Reklamation und - teilweise meines
Erachtens nur behaupteter - Nachbesserung der Schweißnähte ist in
http://www.fuenfsieben.de/bilder/
Ich bin nur Laie, habe aber vor einigen Jahren gesehen, wie ein geschweißter
Handlauf auf Edelstahlrohr aussehen kann. Das hier sieht nach
Elektrodenschweißen aus. Alternativ MIG/MAG von jemanden, der es nicht kann.

Die Schlosser, die damals einen Edelstahlaufsatz auf ein bestehendes
Holzgeländer gesetzt haben (BG fand das Geländer aus dem 13. Jahrhundert zu
niedrig) haben die Schweißnähte per WIG gesetzt. Das sah richtig fein aus.
Da wurde auch nichts mehr beigeschliffen, das war einfach nur fein geschweißt.

Kunst kommt von Können, käme es von Wollen hieße es Wulst. Das gilt auch für
Handwerkslunst.
--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
Mathias Fuhrmann
2017-07-22 15:45:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Bockelmann
Kunst kommt von Können, käme es von Wollen hieße es Wulst. Das gilt auch für
Handwerkslunst.
Deine Handwerkskunst wird aber offiziell nicht als 'Kunst' betrachtet.
;-)
Eine 'Fettecke' und ein Pflaster auf einer alten Badewanne aber z.B.
schon.
--
Mathias
F.K.Siebert
2017-07-22 16:12:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Mathias Fuhrmann
Post by Andreas Bockelmann
Kunst kommt von Können, käme es von Wollen hieße es Wulst. Das gilt auch für
Handwerkslunst.
Deine Handwerkskunst wird aber offiziell nicht als 'Kunst' betrachtet.
;-)
Eine 'Fettecke' und ein Pflaster auf einer alten Badewanne aber z.B.
schon.
Hätte Boys dieses Geländer geschweißt, wäre es natürlich Kunst....... 🎃
--
mit freundlichen Grüßen
F.K.
Dieter Wiedmann
2017-07-22 16:28:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by F.K.Siebert
Hätte Boys dieses Geländer geschweißt, wäre es natürlich Kunst....... 🎃
96-jähriger Toter schweißt Geländer!



Gruß Dieter
Nico Hoffmann
2017-07-22 17:20:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
["Followup-To:" nach de.rec.heimwerken gesetzt.]
Post by F.K.Siebert
Post by Mathias Fuhrmann
Post by Andreas Bockelmann
Kunst kommt von Können, käme es von Wollen hieße es Wulst. Das gilt auch für
Handwerkslunst.
Deine Handwerkskunst wird aber offiziell nicht als 'Kunst' betrachtet.
;-)
Eine 'Fettecke' und ein Pflaster auf einer alten Badewanne aber z.B.
schon.
Hätte Boys dieses Geländer geschweißt, wäre es natürlich Kunst....... 🎃
Wenn sich diese Boys den ->"erweiterten Kunstbegriff" von Beuys zu
eigen gemacht hätten, wäre das vielleicht so. Und wir alle wären
irgendwie Teil und/oder Mitkünstler, evtl im Sinne einer ->"Sozialen
Plastik".

Nur hat der OP kein Kunstwerk bestellt, sondern einen
Edelstahlhandlauf, und ich persönlich sehe da keine Kunst, sondern
handwerklich oder zumindest optisch mangelhafte Schweißnähte.

N.
--
Was hätte Egon Olsen in dieser Situation getan?
Loading...