Discussion:
Loch zuspachteln - Spuren vom Spachtel bleiben
Add Reply
Thorsten Klein
2017-05-17 10:01:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo

Wenn ich ein Loch oder eine Ankerbung in der Decke (angestrichener Beton
ohne Tapete) zuspachteln will geligt mir dies auch in der Regel so, dass
da kein Loch mehr vermutet wird - allerdings hinterlässt der Spachtel so
blöde Spuren, dass es hinterher schlechter aussieht wie vorher. Sprich,
es müsste beim Auszug nochmal gestrichen werden und das kommt dann bei
kurzer Wohndauer recht teuer. Selber drüberstreichen, ich glaube das
lasse ich mal, denn es gibt ca. 1001 Weiss-Arten und ich weiss nicht
welche beim Bau verwendet wurde. Da bin ich schonmal auf die Nase geflogen.

Kennt Ihr das Problem? Kann man es umgehen?
Ludger Averborg
2017-05-17 12:34:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Wed, 17 May 2017 12:01:04 +0200, Thorsten Klein
Post by Thorsten Klein
Hallo
Wenn ich ein Loch oder eine Ankerbung in der Decke (angestrichener Beton
ohne Tapete) zuspachteln will geligt mir dies auch in der Regel so, dass
da kein Loch mehr vermutet wird - allerdings hinterlässt der Spachtel so
blöde Spuren, dass es hinterher schlechter aussieht wie vorher. Sprich,
es müsste beim Auszug nochmal gestrichen werden und das kommt dann bei
kurzer Wohndauer recht teuer. Selber drüberstreichen, ich glaube das
lasse ich mal, denn es gibt ca. 1001 Weiss-Arten und ich weiss nicht
welche beim Bau verwendet wurde. Da bin ich schonmal auf die Nase geflogen.
Kennt Ihr das Problem? Kann man es umgehen?
Es gibt heute Farbmessgeräte, mit denen eine schon länger
genutzte Farbfläche ausgemessen werden kann und mit deren
Messergebnis dann entsprechende passende Farben für
Reparaturen angemischt werden können.

Wenn man es nicht ganz so professionell will: ein Weiß so
abtönen, dass es dem jetzigen Zustand der Decke entspricht.
An einer eher verdeckten Stelle so lange probieren, bis es
einigermaßen passt.

l.
DonCaron
2017-05-17 12:53:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Sprich, es müsste beim Auszug nochmal gestrichen werden und das kommt
dann bei kurzer Wohndauer recht teuer
ne, muss nicht!
--
DonCaron
Alexander Goetzenstein
2017-05-17 14:43:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo,
Post by DonCaron
Sprich, es müsste beim Auszug nochmal gestrichen werden und das kommt
dann bei kurzer Wohndauer recht teuer
ne, muss nicht!
im Rahmen der Schönheitsreparaturen vielleicht nicht, aber im Rahmen der
Beseitigung selbst verursachter Schäden vielleicht schon.
--
Gruß
Alex
DonCaron
2017-05-17 19:08:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Alexander Goetzenstein
im Rahmen der Schönheitsreparaturen vielleicht nicht, aber im Rahmen der
Beseitigung selbst verursachter Schäden vielleicht schon.
was heißt schon selbst verursachter Schaden?
ok, wen du ein qm großes Loch in die Decke gehauen hast, aber ein Loch
zum Lampe aufhängen?
In Mietverträgen steht viel Müll drin, dauernd werden passagen von den
Gerichten gekippt.
Zuspachtel sollte reichen.
--
DonCaron
Gerald Oppen
2017-05-19 18:11:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by DonCaron
Post by Alexander Goetzenstein
im Rahmen der Schönheitsreparaturen vielleicht nicht, aber im Rahmen der
Beseitigung selbst verursachter Schäden vielleicht schon.
was heißt schon selbst verursachter Schaden?
ok, wen du ein qm großes Loch in die Decke gehauen hast, aber ein Loch
zum Lampe aufhängen?
In Mietverträgen steht viel Müll drin, dauernd werden passagen von den
Gerichten gekippt.
Zuspachtel sollte reichen.
Ist es nicht sowieso unüblich geworden bei Auszug zu streichen?
Wer einzieht gibt sich doch in der Regel mehr Mühe beim streichen und
wählt die ihm genehme Farbe...

Gerald
Thorsten Klein
2017-05-29 18:09:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Oppen
Ist es nicht sowieso unüblich geworden bei Auszug zu streichen?
Wer einzieht gibt sich doch in der Regel mehr Mühe beim streichen und
wählt die ihm genehme Farbe...
Warum sollte ich beim Einziehen die Wände streichen? Das ist Sache des
Vermieters. Wenn die Farbe eine andere ist als beim Einzug und ich
weniger als 8 bzw. 10 Jahre darin gewohnt habe, bin ich eh verpflichtet
den neuen Anstrich anteilig zu bezahlen.

Ich würde mich bei nicht 100%ig klinisch sauberen Wänden eher freuen,
denn das wäre ein Argument für den Auszug "Ihr habt das akzeptiert, also
akzeptiert ihr das jetzt auch". Denn bei mir leiden die Wände
grundsätzlich immer wegen Kabelführungen etc. Schwarz müsste man sie
streichen ;-)
Wolfgang Kynast
2017-05-29 18:46:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Post by Gerald Oppen
Ist es nicht sowieso unüblich geworden bei Auszug zu streichen?
Wer einzieht gibt sich doch in der Regel mehr Mühe beim streichen und
wählt die ihm genehme Farbe...
Warum sollte ich beim Einziehen die Wände streichen? Das ist Sache des
Vermieters.
Intelligente Mieter und Vermieter sehen das anders. Es gibt nichts
Entspannteres - für beide Seiten - als einen Auszug "besenrein".
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Thorsten Klein
2017-06-09 13:40:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Intelligente Mieter und Vermieter sehen das anders. Es gibt nichts
Entspannteres - für beide Seiten - als einen Auszug "besenrein".
Na, so einen "intelligenten Vermieter" habe ich bisher noch nicht
kennengelernt. So richtig auf der Seite des Mieters war bisher noch
keiner von denen.
Grundsätzlich erachte ich aber auch das Streichen zu Mietbeginn als
falsch. Es sei denn man will unbedingt unweisse Wände haben.
frisch getrichene Wände werden unweigerlich schmutzig.
Wolfgang Kynast
2017-06-09 15:43:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Post by Wolfgang Kynast
Intelligente Mieter und Vermieter sehen das anders. Es gibt nichts
Entspannteres - für beide Seiten - als einen Auszug "besenrein".
Na, so einen "intelligenten Vermieter" habe ich bisher noch nicht
kennengelernt.
Meine letzten zwei.
Post by Thorsten Klein
So richtig auf der Seite des Mieters war bisher noch
keiner von denen.
Wald - rein - raus?
Post by Thorsten Klein
Grundsätzlich erachte ich aber auch das Streichen zu Mietbeginn als
falsch. Es sei denn man will unbedingt unweisse Wände haben.
frisch getrichene Wände werden unweigerlich schmutzig.
Naja, so zwei-drei Tage vor dem Umzug sollte man schon streichen.
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Thorsten Klein
2017-05-17 15:00:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by DonCaron
ne, muss nicht!
Ich habe ja nicht ein einziges Loch gebohrt. Und an anderen Stellen bin
ich mit Möbelstücken an die Decke gekommen. Das summiert sich und dann
wird der Schrei nach einem neuen Anstrich laut. Dies rechtlich zu
beurteilen ob es tatsächlich nötig wäre, ist kompliziert.
Martin Τrautmann
2017-05-17 13:13:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Hallo
Wenn ich ein Loch oder eine Ankerbung in der Decke (angestrichener Beton
ohne Tapete) zuspachteln will geligt mir dies auch in der Regel so, dass
da kein Loch mehr vermutet wird - allerdings hinterlässt der Spachtel so
blöde Spuren, dass es hinterher schlechter aussieht wie vorher. Sprich,
es müsste beim Auszug nochmal gestrichen werden und das kommt dann bei
kurzer Wohndauer recht teuer. Selber drüberstreichen, ich glaube das
lasse ich mal, denn es gibt ca. 1001 Weiss-Arten und ich weiss nicht
welche beim Bau verwendet wurde. Da bin ich schonmal auf die Nase geflogen.
Kennt Ihr das Problem? Kann man es umgehen?
Nach dem Spachteln mit einem feuchten Lappen rund um's Loch nachwischen.

Schönen Gruß
Martin
Thorsten Klein
2017-05-17 15:01:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Martin Τrautmann
Nach dem Spachteln mit einem feuchten Lappen rund um's Loch nachwischen.
Danke. Reduziert die Stellen etwas, wenn auch nicht vollständig.
Lehmann
2017-05-17 19:32:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Post by Martin Τrautmann
Nach dem Spachteln mit einem feuchten Lappen rund um's Loch nachwischen.
Danke. Reduziert die Stellen etwas, wenn auch nicht vollständig.
Ein harter kleinporiger Schwamm, z.B. so ein Topfschwamm mit ein wenig
Spachtelmasse, geht auch ganz gut.

Bernd
Thomas Krenzel .
2017-05-17 20:08:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lehmann
Post by Thorsten Klein
Post by Martin Τrautmann
Nach dem Spachteln mit einem feuchten Lappen rund um's Loch nachwischen.
Danke. Reduziert die Stellen etwas, wenn auch nicht vollständig.
Ein harter kleinporiger Schwamm, z.B. so ein Topfschwamm mit ein wenig
Spachtelmasse, geht auch ganz gut.
Kommt auf den Untergrund an, ich nehme immer einen feuchten Schwamm und
verteile und nehme die überschüssige Masse auf. Im grunde gehts ja nur
darum eine nicht zu ebene Fläche zu hinterlassen die sich besser als
etwas glatt gestrichenes an die Oberfläche anpasst...

Thomas
Lehmann
2017-05-17 20:53:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Krenzel .
Post by Lehmann
Post by Thorsten Klein
Post by Martin Τrautmann
Nach dem Spachteln mit einem feuchten Lappen rund um's Loch
nachwischen.
Danke. Reduziert die Stellen etwas, wenn auch nicht vollständig.
Ein harter kleinporiger Schwamm, z.B. so ein Topfschwamm mit ein wenig
Spachtelmasse, geht auch ganz gut.
Kommt auf den Untergrund an, ich nehme immer einen feuchten Schwamm und
verteile und nehme die überschüssige Masse auf. Im grunde gehts ja nur
darum eine nicht zu ebene Fläche zu hinterlassen die sich besser als
etwas glatt gestrichenes an die Oberfläche anpasst...
Thomas
Klar, ein wenig Spachelmasse drauf ist sinnvoll, wenn das Loch nicht
ganz zu ist. Wenn drumrum noch Masse über ist, einfach locker mit dem
Schwamm verteilen.
Mit dem Schwamm verteilt sieht man in der Regel keine Unterschied zu der
Umgebung.
Schwammbrett ist auch sinnvoll. Ist eher für etwas größere Flächen.

Bernd
Loading...